Bam­ber­ger CSU legt “100-Tage-Sofort­pro­gramm” vor

Recht­zei­tig zu Beginn der letz­ten Woche vor der Kom­mu­nal­wahl am Sonn­tag legt die CSU ein 100-Tage-Sofort­pro­gramm vor. „Wir wol­len den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern auf­zei­gen, wel­che ersten Maß­nah­men unser OB-Kan­di­dat Dr. Chri­sti­an Lan­ge und die CSU nach dem erfolg­rei­chen Wech­sel auf dem Chef­ses­sel des Bam­ber­ger Rat­hau­ses ein­lei­ten wer­den“, sag­te die CSU-Spit­zen­kan­di­da­tin für die Stadt­rats­wahl, Anne Rudel, bei der Prä­sen­ta­ti­on. Kon­kret sind es 8 Punk­te, wel­che die CSU in ihrem Sofort­pro­gramm umset­zen will:
  1. Arbeits­plät­ze sichern und schaf­fen! Die CSU und Chri­sti­an Lan­ge wol­len rasch eine Taskfor­ce mit den Ver­tre­tern der Auto­mo­bil­wirt­schaft ins Leben rufen, um mög­lichst vie­le Arbeits­plät­ze zu erhal­ten und Bam­berg zur Modell­re­gi­on für Was­ser­stoff­an­trie­be zu machen.
  2. Kin­der­be­treu­ung vor­an­trei­ben, Fami­li­en unter­stüt­zen! Eine neue schlag­kräf­ti­ge Ein­heit in der Stadt­ver­wal­tung soll den Aus­bau von Ganz­ta­gesan­ge­bo­ten für alle Kin­der im Alter von 0 bis 10 Jah­ren kon­zen­triert vorantreiben.
  3. Kli­ma­schutz stär­ken! Alle Vor­ha­ben der Stadt sol­len unter der Fra­ge der Errei­chung der Kli­ma­zie­le im Stadt­rat dis­ku­tiert werden.
  4. Bau­an­trä­ge schnel­ler bear­bei­ten! Durch eine Stär­kung der per­so­nel­len Res­sour­cen in der Bau­ver­wal­tung sol­len Bau­an­trä­ge schnel­ler bear­bei­tet und geneh­migt wer­den. Dadurch soll rasch neu­er finan­zier­ba­rer Wohn­raum entstehen.
  5. Schul­haus­sa­nie­rung jetzt! Durch eine Kon­zen­tra­ti­on der per­so­nel­len wie finan­zi­el­len Res­sour­cen der Stadt auf die Her­aus­for­de­rung der Schul­haus­sa­nie­rung wol­len Dr. Chri­sti­an Lan­ge und die CSU schnel­ler zu kon­kre­ten Ver­bes­se­run­gen für Schü­le­rin­nen und Schü­ler wie Lehr­kräf­te kommen.
  6. Tou­ris­mus­ab­ga­be ein­füh­ren! Chri­sti­an Lan­ge will als neu­er Ober­bür­ger­mei­ster eine Initia­ti­ve im Baye­ri­schen Städ­te­tag star­ten, um in Bam­berg modell­haft eine Tou­ris­mus­ab­ga­be ein­füh­ren zu können.
  7. Stadt­tei­le erreich­bar las­sen! Durch kon­kre­te Ver­hand­lun­gen mit der Deut­schen Bahn soll die Orga­ni­sa­ti­on der Bau­stel­len im Zuge des ICE-Aus­baus fest­ge­legt wer­den. Für Chri­sti­an Lan­ge und die CSU darf die Bahn­li­nie nicht zu einer Trenn­li­nie zwi­schen dem Bam­ber­ger Osten und der Innen­stadt oder der Wun­der­burg werden.
  8. Ech­ter Bür­ger­dia­log! Neben Sprech­stun­den in den Stadt­tei­len will die CSU auch die neu­en digi­ta­len Kanä­le nutzen.
„Unser Ange­bot rich­tet sich an all jene, die spü­ren, dass unse­re Stadt drin­gend einen Wech­sel und Neu­an­fang braucht. Des­halb bit­ten wir: Ver­schen­ken Sie kei­ne Stim­me! Der Wech­sel ist mach­bar! Wäh­len Sie bit­te am Sonn­tag mit bei­den Stim­men CSU“, sag­te der Kreis­ge­schäfts­füh­rer der CSU, Flo­ri­an Mül­ler, abschließend.