78jähriger BMW-Fahrer sorgte mit Fahrfehler bei der Anschlussstelle Forchheim-Süd für Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten und rund 160.000 Euro

A73/Forchheim Aufgrund eines Verkehrsunfalles mit vier beteiligten Pkw kam es am frühen Samstagabend zu einer Vollsperrung der A73 zwischen Forchheim-Süd und Baiersdorf. Ein 78-jähriger BMW-Fahrer aus Forchheim zog beim Einfahren auf die Autobahn in Fahrtrichtung Nürnberg, an der Anschlussstelle Forchheim-Süd, direkt auf den linken Fahrstreifen. Ein mit höherer Geschwindigkeit ebenfalls auf dem linken Fahrstreifen befindlicher 29-jähriger BMW-Fahrer  aus dem Landkreis Bamberg konnte sein Fahrzeug  nicht mehr rechtzeitig bremsen, kollidierte mit dem Unfallverursacher und schleuderte in die Mittelschutzplanke. Ein nachfolgender Fiat Panda eines 20-jährigen Erlangers geriet vermutlich beim Abbremsen ebenfalls ins Schleudern und der Pkw BMW eines 19-jährigen Forchheimers wurde von Trümmerteilen getroffen. Der Unfallverursacher und dessen Beifahrerin, die von der Feuerwehr Forchheim mittels Rettungsschere aus ihrem Fahrzeug befreit werden mussten, wurden jeweils schwer bzw. leicht verletzt. Die Insassen des Fiat im Alter von 17-20 Jahren trugen leichte Verletzungen davon. Am den beteiligten Fahrzeugen entstand jeweils Totalschaden in Höhe von ca. 40.000, 120.000 und 1.500 EUR. Der Schaden am durch Trümmerteile beschädigten Pkw wird auf ca. 2.000 EUR geschätzt.    Der Schaden an zwei weiteren Pkw, die auf der Gegenfahrbahn durch umherwirbelnde Trümmerteile getroffen wurden, wird noch ermittelt.