Top Job-Sie­gel: medi Bay­reuth aus­ge­zeich­net als bester Arbeitgeber

“Für medi arbei­ten, heißt Lebens­qua­li­tät schen­ken” – Pres­se­mit­tei­lung von medi

„Top Job“-Auszeichnung für medi: Kerstin Heim (medi, Leitung Unit Human Resources) mit Sigmar Gabriel (Ehemaliger Vizekanzler und Top Job-Schirmherr) und Melissa Hobbs (medi, Leitung Unternehmenskommunikation). Bild: © zeag GmbH

„Top Job“-Auszeichnung für medi: Ker­stin Heim (medi, Lei­tung Unit Human Resour­ces) mit Sig­mar Gabri­el (Ehe­ma­li­ger Vize­kanz­ler und Top Job-Schirm­herr) und Melis­sa Hobbs (medi, Lei­tung Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­ti­on). Bild: © zeag GmbH

Die besten Arbeit­ge­ber des Jah­res ste­hen fest. Ins­ge­samt 97 Unter­neh­men wur­den am 28. Febru­ar 2020 in Ber­lin mit dem „Top Job-Sie­gel 2020“ aus­ge­zeich­net. Die medi GmbH & Co. KG nahm aus der Hand des ehe­ma­li­gen Vize-Kanz­lers Sig­mar Gabri­el die Tro­phäe bei der Preis­ver­lei­hung entgegen.

Gabri­el ist Schirm­herr von „Top Job“. Mit dem Sie­gel wer­den jähr­lich die attrak­tiv­sten Arbeit­ge­ber im deut­schen Mit­tel­stand geehrt. Die vom Zen­trum für Arbeit­ge­ber­at­trak­ti­vi­tät, zeag GmbH, ver­ge­be­ne Aus­zeich­nung erhal­ten Unter­neh­men, die sich kon­se­quent für eine gesun­de und gleich­zei­tig lei­stungs­star­ke Arbeits­platz­kul­tur engagieren.

Bei medi wird Arbeit­ge­ber­at­trak­ti­vi­tät groß­ge­schrie­ben – und der Erfolg gibt dem Bay­reu­ther Unter­neh­men recht. Sig­mar Gabri­el wür­dig­te den Her­stel­ler von medi­zi­ni­schen Hilfs­mit­teln sowie Pro­duk­ten für Sport und Fashion ins­be­son­de­re für die stra­te­gi­sche Aus­rich­tung auf eine nach­hal­ti­ge Fach­kräf­te­si­che­rung und die kon­ti­nu­ier­li­che und syste­ma­ti­sche Wei­ter­ent­wick­lung der Qua­li­tä­ten als Arbeit­ge­ber. Das sei umso bedeu­ten­der, da der deut­sche Mit­tel­stand 80 Pro­zent der Aus­bil­dungs­plät­ze in Deutsch­land stel­le. „Arbeit­ge­ber­at­trak­ti­vi­tät ist ein ent­schei­den­des stra­te­gi­sches The­ma für jedes Unter­neh­men, das lang­fri­stig erfolg­reich sein will,“ bestärk­te Gabri­el die aus­ge­zeich­ne­ten Unter­neh­men in ihrem Tun.

medi – frucht­ba­res Kli­ma für Inno­va­ti­on und Leistung

Mit einer inspi­rie­ren­den Füh­rungs­ar­beit, einem ver­trau­ens­vol­len Mit­ein­an­der und guten Arbeits­be­din­gun­gen schafft medi ein frucht­ba­res Kli­ma für Inno­va­ti­on und Lei­stung. Die Pro­duk­te der medi GmbH & Co. KG sol­len dazu bei­tra­gen, die Lebens­qua­li­tät der Anwen­der zu ver­bes­sern. Das gilt für medi­zi­ni­sche Hilfs­mit­tel wie Kom­pres­si­ons­strümp­fe eben­so wie bei lei­stungs­för­dern­den Sport­tex­ti­li­en oder schicken Fashion-Pro­duk­ten. Sich bes­ser füh­len – mit die­ser Maxi­me hat sich das Bay­reu­ther Fami­li­en­un­ter­neh­men vom loka­len Her­stel­ler zum inter­na­tio­nal agie­ren­den Play­er mit 25 welt­wei­ten Nie­der­las­sun­gen nach vor­ne gearbeitet.

Gutes tut die Unter­neh­mens­füh­rung auch den 2.700 Mit­ar­bei­tern, von denen 1.700 im Stamm­haus tätig sind. Die Ver­lei­hung des begehr­ten Top Job-Sie­gels bestä­tigt die­se Qua­li­tä­ten auch als Arbeit­ge­ber – auf Anhieb haben die Bay­reu­ther damit den Sprung in den Kreis der Besten geschafft.

Inno­va­ti­on ist ein Kern­ele­ment der Stra­te­gie, mit der man es zum Glo­bal Play­er gebracht hat. „Das ver­langt viel Ein­falls­reich­tum, Enga­ge­ment und Begei­ste­rung“, sagt Ker­stin Heim, Lei­te­rin der Abtei­lung Human Resour­ces. Um Bedürf­nis­se von Anwen­dern und Han­dels­part­nern früh­zei­tig zu erken­nen und mit inno­va­ti­ven Pro­duk­ten und Lei­stun­gen im Wett­be­werb die Nase vor­ne zu behal­ten, geht medi mit den Mit­ar­bei­tern gemein­sam neue Wege und wächst dabei immer wie­der über sich hinaus.

Die Füh­rungs­spit­ze bei medi ver­steht die Ent­loh­nung der Mit­ar­bei­ter als einen Weg der Aner­ken­nung und Wert­schät­zung für Ver­ant­wor­tung und die gelei­ste­te Arbeit. medi bie­tet zudem zahl­rei­che über­durch­schnitt­lich gute Zusatz­lei­stun­gen für Aus­zu­bil­den­de, Absol­ven­ten und Pro­fes­sio­nals an. Auch offe­riert der Hilfs­mit­tel­her­stel­ler fle­xi­ble und fami­li­en­freund­li­che Arbeits­zeit­an­ge­bo­te, dar­un­ter ein Tan­dem­mo­dell zur Schicht­be­frei­ung, fle­xi­bler Frei­zeit­aus­gleich oder Home-Office. Zugleich win­ken zahl­rei­che Son­der­lei­stun­gen, wie etwa Per­so­nal­ra­bat­te, eine hoch­wer­ti­ge Betriebs­kan­ti­ne, Gesund­heits­för­de­rung, Kin­der­be­treu­ung sowie ein viel­fäl­ti­ges Gesund­heits- und Sportangebot.

Beson­de­res Augen­merk gilt der Mit­ar­bei­ter­ent­wick­lung bei medi

„Wir inve­stie­ren kon­se­quent in Wei­ter­bil­dung und Ent­wick­lung, um unse­re Mit­ar­bei­ter lang­fri­stig zu moti­vie­ren und zu hal­ten“, erklärt HR-Lei­te­rin Heim. Indi­vi­du­ell mit Füh­rungs­kräf­ten abge­stimm­te Maß­nah­men fin­den dabei sowohl inhou­se als auch in Koope­ra­ti­on mit exter­nen Anbie­tern statt. Ein zwei­jäh­ri­ges Pro­gramm etwa för­dert gezielt talen­tier­te Mit­ar­bei­ter, die in den Genuss eines auf sie zuge­schnit­te­nen Ent­wick­lungs­plans kom­men, Frei­stel­lung und eige­nes Bud­get inklu­si­ve. Das sind nur eini­ge Bei­spie­le für Inve­sti­tio­nen in eine Moti­va­ti­on stif­ten­de Fir­men­kul­tur, die sich für das Unter­neh­men aus­zahlt, eben­so wie der auf Ver­trau­en, Wert­schät­zung und eine offe­ne Lösungs­kul­tur bau­en­de Füh­rungs­stil. Nicht ohne Stolz ver­weist Ker­stin Heim auf den dar­aus resul­tie­ren­den „ein­zig­ar­ti­gen medi Spi­rit“ als beson­de­re Stär­ke des Fami­li­en­un­ter­neh­mens mit glo­ba­lem Mind­set: „Zusam­men erbrin­gen wir Spit­zen­lei­stun­gen und ent­wickeln uns ste­tig weiter.“

Die Wis­sen­schaft­ler des Insti­tuts für Füh­rung und Per­so­nal­ma­nage­ment der Uni­ver­si­tät St. Gal­len unter der Lei­tung von Prof. Dr. Hei­ke Bruch befrag­ten online die Per­so­nal­lei­tung nach den ein­ge­setz­ten HR-Instru­men­ten. Zum ande­ren führ­ten sie eine Mit­ar­bei­ter­be­fra­gung durch, die zu zwei Drit­teln das End­ergeb­nis bestimmt. Ein Drit­tel zählt das HR-Instrumentarium.

Ins­ge­samt wur­den 29.530 Mit­ar­bei­ten­de befragt. 64 Pro­zent der Arbeit­ge­ber sind Fami­li­en­un­ter­neh­men. Unter den Top-Arbeit­ge­bern befin­den sich 28 natio­na­le und 9 Welt­markt­füh­rer. Im Durch­schnitt beschäf­ti­gen die Unter­neh­men 293 Mit­ar­bei­ter und die Frau­en­quo­te in Füh­rungs­po­si­tio­nen liegt bei durch­schnitt­lich 25 Prozent.

Surf­tipps:
www​.medi​.de/​u​n​t​e​r​n​e​h​m​e​n​/​a​u​s​z​e​i​c​h​n​u​n​gen
www​.medi​.de/​u​n​t​e​r​n​e​h​m​e​n​/​k​a​r​r​i​e​r​e​/​a​r​b​e​i​t​e​n​-​b​e​i​-​m​edi
www​.top​-arbeit​ge​ber​.de

Zum Hin­ter­grund:

medi – ich fühl mich bes­ser. Für das Unter­neh­men medi lei­sten welt­weit rund 2.700 Mit­ar­bei­ter einen maß­geb­li­chen Bei­trag, dass Men­schen sich bes­ser füh­len. Das Ziel ist es, Anwen­dern und Pati­en­ten maxi­ma­le The­ra­pie­er­fol­ge im medi­zi­ni­schen Bereich (medi Medi­cal) und ein ein­zig­ar­ti­ges Kör­per­ge­fühl im Sport- und Fashion-Seg­ment (CEP und ITEM m6) zu ermög­li­chen. Die Lei­stungs­pa­let­te von medi Medi­cal umfasst medi­zi­ni­sche Kom­pres­si­ons­strümp­fe, adap­ti­ve Kom­pres­si­ons­ver­sor­gun­gen, Ban­da­gen, Orthe­sen, Throm­bo­se­pro­phy­la­xe­strümp­fe, Kom­pres­si­ons­be­klei­dung und ortho­pä­di­sche Ein­la­gen. Dar­über hin­aus fließt die lang­jäh­ri­ge Erfah­rung im Bereich der Kom­pres­si­ons­tech­no­lo­gie auch in die Ent­wick­lung von Sport- und Fashion-Pro­duk­te mit ein. Der Grund­stein für das inter­na­tio­nal erfolg­rei­che Unter­neh­men wur­de 1951 in Bay­reuth gelegt. Heu­te lie­fert medi mit einem welt­wei­ten Netz­werk aus Dis­tri­bu­teu­ren und eige­nen Nie­der­las­sun­gen in über 90 Län­der der Welt. www​.medi​.de, www​.item​-m6​.com, www​.cep​s​ports​.com

Der Unter­neh­mens­ver­gleich „Top Job“ – Seit 2002 arbei­ten mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men mit „Top Job“ an ihren Qua­li­tä­ten als Arbeit­ge­ber. Zu dem Pro­jekt gehört auch ein Sie­gel, mit dem die besten Arbeit­ge­ber ihre Qua­li­tä­ten sicht­bar machen. Die Orga­ni­sa­ti­on obliegt der zeag GmbH – Zen­trum für Arbeit­ge­ber­at­trak­ti­vi­tät mit Sitz in Kon­stanz am Boden­see. Die wis­sen­schaft­li­che Lei­tung des Bench­mar­kings liegt in den Hän­den von Prof. Dr. Hei­ke Bruch und ihrem Team vom Insti­tut für Füh­rung und Per­so­nal­ma­nage­ment der Uni­ver­si­tät St. Gal­len. Schirm­herr des Pro­jekts ist der ehe­ma­li­ge Vize­kanz­ler Sig­mar Gabriel.