Coro­na­vi­rus – Infor­ma­ti­on des Kli­ni­kum Forch­heim-Frän­ki­sche Schweiz

Das Kli­ni­kum Forch­heim-Frän­ki­sche Schweiz hat ein Coro­na­vi­rus Arbeits­team bestehend aus Ärz­ten, Pfle­gern und Hygie­ne-Ver­ant­wort­li­chen zusam­men­ge­stellt und eine Infor­ma­ti­ons­an­sa­ge unter der Num­mer 09191- 610600 eingerichtet.

Das SARS-CoV‑2 ist ein Virus, das Sym­pto­me wie Fie­ber, trocke­nen Husten und Abge­schla­gen­heit ver­ur­sacht. Auch Atem­pro­ble­me, Hals­krat­zen, Kopf- und Glie­der­schmer­zen und Schüt­tel­frost kön­nen auf­tre­ten. Die Erkran­kung wird von Mensch zu Mensch durch Tröpf­chen­in­fek­ti­on über­tra­gen. Die Zeit von Ansteckung zum Erkran­kungs­be­ginn kann 14 Tage betra­gen, im Mit­tel 5 bis 6 Tage.

Begrün­de­te Ver­dachts­fäl­le sind Per­so­nen mit oben genann­ten Sym­pto­men und Auf­ent­halt in einem Risi­ko­ge­biet in den letz­ten 14 Tage vor Sym­ptom­be­ginn oder mit direk­tem unge­schütz­ten Kon­takt zu einem bestä­tig­ten COVID-19 Pati­en­ten. Die­se Per­so­nen sol­len gemäß RKI-Richt­li­nie zuhau­se blei­ben und sich umge­hend tele­fo­nisch mit ihrem Haus­arzt in Ver­bin­dung set­zen oder den kas­sen­ärzt­li­chen Bereit­schafts­dienst unter der Telefonnummer 116 117 kon­tak­tie­ren. Sie wer­den bera­ten und das wei­te­re Vor­ge­hen bespro­chen. Die Kas­sen­ärzt­li­che Ver­ei­ni­gung stellt unter 116117 bei Bedarf einen Fahr­dienst zur Ver­fü­gung, der zu Hau­se den Abstrich vornimmt.

Das Kli­ni­kum Forch­heim-Frän­ki­sche Schweiz befolgt die aktu­el­len Richt­li­ni­en des Robert-Koch-Insti­tuts (RKI), die täg­lich aktua­li­siert wer­den. Sie­he www​.rki​.de

Es wer­den am Kli­ni­kum kei­ne Abstri­che ohne Vor­lie­gen eines begrün­de­ten Ver­dachts vor­ge­nom­men. Pati­en­ten mit begrün­de­tem Coro­na­in­fek­ti­ons­ver­dacht oder vom Gesund­heits­amt vor­ge­stell­te Pati­en­ten bit­ten wir, sich am Ambu­l­anz­ein­gang neben dem Haupt­ein­gang an der Klin­gel zu mel­den und nicht das War­te­zim­mer zu betre­ten. Mit­ar­bei­ter der Pfle­ge lei­ten die Per­so­nen dann zum Abstrich weiter.

Auch das Bun­des­mi­ni­ste­ri­um für Gesund­heit hat eine Hot­line für Fra­gen von Bür­gern zu dem The­ma ein­ge­rich­tet. Die­se ist unter 030 346465100 und für Aus­lands­rück­keh­rer laut Home­page des RKI unter 0800 0117722 erreichbar.

In der all­ge­mei­nen Bevöl­ke­rung sind die wich­tig­sten und effek­tiv­sten Maß­nah­men zum per­sön­li­chen Schutz sowie zum Schutz von ande­ren Per­so­nen vor der Ansteckung mit Erre­gern respi­ra­to­ri­scher Infek­tio­nen eine gute Hän­de­hy­gie­ne, rich­ti­ges Husten und Nie­sen und das Ein­hal­ten eines Min­dest­ab­stan­des (ca. 1 bis 2 Meter) von krank­heits­ver­däch­ti­gen Personen.