„#Ausbildungklarmachen – Bundesagentur für Arbeit lädt ein“

  1. bis 20. März Woche der Ausbildung

„#AUSBILDUNGKLARMACHEN“

 

  • Tipps vom guten Wolf, dem Berufsberater für alle Fälle – Michael Wolf
  • Acht gute Gründe für eine Berufsausbildung

„#AUSBILDUNGKLARMACHEN“ – unter diesem Motto steht die diesjährige Woche der Ausbildung der Bundesagentur für Arbeit. Vom 16. bis 20. März werben bundesweit die Arbeitsagenturen sowie Jobcenter für die duale Berufsausbildung und informieren über deren Vorteile und Karrierewege.

Torsten:

Ich stehe kurz vor dem Abitur und überlege, ob ich eine Ausbildung machen oder gleich studieren sollte.

Acht gute Gründe für eine Berufsausbildung von Berufsberater Michael Wolf, Agentur für Arbeit Bamberg – Coburg:

Große Auswahl

Es gibt rund 330 Ausbildungsberufe. Darunter viele, von denen du garantiert noch nie gehört hast. Unter ihnen ist vielleicht dein unbekannter Wunschberuf. Einige findest Du bestimmt sehr interessant. Mindestens ein Beruf ist dabei, der wie für dich gemacht ist.

Selbst mit anpacken

Nach neun, zehn oder zwölf Jahren in der Schule hast du keine Lust mehr auf „nur Theorie“? Im Laufe einer Ausbildung lernst du mitten in der Praxis und für die Praxis. Du sammelst Erfahrungen fürs Leben, übernimmst Verantwortung, wächst mit deinen Aufgaben. Ein richtig gutes Gefühl.

Dein erstes selbstverdientes Geld

Statt Taschengeld von daheim – eigenes Geld verdienen. Z. B. während der Ausbildung in der Metall- und Elektroindustrie gibt es im Schnitt rund 1.065 Euro im Monat. Infos zu deinen Wunschberufen findest du im Berufenet der Arbeitsagentur.

Eine Alternative zum Studium…

Mit Abitur geht man an die Uni? Das war gestern. Von 100 jungen Erwachsenen mit (Fach-) Hochschulreife entscheiden sich in Deutschland 23 für eine Berufsausbildung.

… aber keine Einbahnstraße

Umgekehrt braucht man nicht mehr unbedingt das (Fach-)Abitur, um nach der Ausbildung sein Wissen an einer Hochschule zu vertiefen. In Bayern öffnen u. a. eine Meisterprüfung, der Abschluss an einer Fachschule bzw. Fachakademie oder eine andere, vergleichbar anspruchsvolle Weiterbildung die Tür in Richtung Studium. Mehr Infos gibt es zum Thema „Studieren ohne Abitur“ unter
http://www.studieren-ohne-abitur.de/web/

Absolvierst du zuerst eine Berufsausbildung, ist es sinnvoll, wenn das spätere Studienfach zu deinem erlernten Beruf passt. Ein Studium kann aber auch eine Chance sein, wenn du dich nach der Ausbildung umorientieren möchtest. Hilfe hierzu findest du bei deiner Berufsberatung.

Weiter(bildung) Richtung Karriere

In Deutschland ist nicht nur das Ausbildungssystem richtig gut, sondern auch das Angebot an Fort- und Weiterbildungen. Wer sich fort- und weiterbildet, bleibt auf dem Laufenden und kann auch einen Karriereweg einschlagen, der nach oben offen ist.

Sicherheit

Fachkräfte sind bereits sehr gefragt – und der Bedarf wird noch steigen. Das gilt besonders in Bayern, denn hier entwickelt sich die Wirtschaft weiterhin erfolgreich. Viele Arbeitgeber handeln vorausschauend und suchen nicht nur „alte Hasen“, sondern bilden heute die Fachkräfte von morgen und übermorgen aus.

Finanzielle Aspekte

Wenn du eine Lehre machst, verdienst du in der Regel dein eigenes Geld. Du wohnst während deiner betrieblichen Ausbildung nicht bei deinen Eltern? Im Bedarfsfall können wir dich mit der Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) finanziell unterstützen. Genaue Infos zu BAB, BAföG und weiteren finanziellen Hilfen gibt dir dein Berufsberater.

 Wenn nicht jetzt, wann dann?

„Schüler, die sich noch nicht mit der Berufsberatung in Verbindung gesetzt haben, sollten die Chance auf eine erfolgversprechende Berufswahl jetzt mit dem Zwischenzeugnis nutzen. Die Berufsberatung hat derzeit ein sehr umfangreiches Angebot an interessanten Lehrstellen“, appelliert Brigitte Glos, Leiterin der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg, an die angehenden Schulabgänger.

Termin 0800 4 5555 00 – Anruf kostenlos

Bamberg.Berufsberatung@arbeitsagentur.de

(Für die Region Bamberg, Forchheim sowie Coburg, Kronach und Lichtenfels)