Blick über den Zaun: Bay­erns Mini­ster­prä­si­dent Söder lobt Hand­werk als Sta­bi­li­täts­an­ker

Söder lobt Anker als Sta­bi­li­täts­an­ker / Foto: Pri­vat

Söder: „Hand­werk ist Sta­bi­li­täts­an­ker für Wirt­schaft und Gesell­schaft“
Mini­ster­prä­si­dent gibt offi­zi­el­len Start­schuss für Mil­lio­nen-Inve­sti­ti­on am BTZ Hof – Maß­nah­men wer­den aus­ge­schrie­ben

Helmbrechts/​Hof. Bay­erns Mini­ster­prä­si­dent Mar­kus Söder hat den offi­zi­el­len Start­schuss für den geplan­ten Teil­neu­bau und die Moder­ni­sie­rung des Berufs­bil­dungs- und Tech­no­lo­gie­zen­trums (BTZ) Hof der Hand­werks­kam­mer (HWK) für Ober­fran­ken gege­ben, das dem Hand­werk im nörd­li­chen Ober­fran­ken eine moder­ne und attrak­ti­ve Aus­bil­dungs-Infra­struk­tur sichert. „Das Hand­werk ist der Sta­bi­li­täts­an­ker für die baye­ri­sche Wirt­schaft, den Arbeits- und Aus­bil­dungs­markt und damit für unse­re Gesell­schaft. Unse­re baye­ri­schen Hand­werks­be­trie­be sind der Aus­bil­der schlecht­hin: Mit über 70.000 Aus­zu­bil­den­den trägt das Hand­werk rund 30 Pro­zent zur gesam­ten Aus­bil­dungs­lei­stung der baye­ri­schen Wirt­schaft bei, also mehr als das Dop­pel­te sei­nes Beschäf­ti­gungs­an­teils. Mit dem neu­en BTZ schaf­fen wir opti­ma­le Bedin­gun­gen für moder­nes Ler­nen“, stell­te Söder fest. Von der Inve­sti­ti­ons­sum­me in Höhe von rund 17 Mil­lio­nen Euro wer­den rund 14 Mil­lio­nen zu glei­chen Tei­len über das Bun­des­wirt­schafts­mi­ni­ste­ri­um, das Bun­des­bil­dungs­mi­ni­ste­ri­um und den Frei­staat Bay­ern (je 4,56 Mil­lio­nen Euro) geför­dert.

Die Inve­sti­tio­nen in Hof sind der erste Teil einer alle BTZ-Stand­or­te umfas­sen­den Inve­sti­ti­ons­stra­te­gie der Hand­werks­kam­mer. Die Pla­nun­gen sehen vor, das Bil­dungs­zen­trum in Hof in Tei­len zu erhal­ten und durch einen Neu­bau zu ergän­zen. In die­sem Jahr soll nach der Aus­schrei­bung und der Ver­ga­be der Arbei­ten in einem ersten Schritt der Haupt­bau umfas­send moder­ni­siert wer­den. „Nach Abschluss die­ser Moder­ni­sie­rung zie­hen wir die Werk­stät­ten, die sich aktu­ell in Mit­tel­bau und Flach­bau befin­den, in den gene­ral­sa­nier­ten Haupt­bau um“, erläu­tert HWK­Haupt­ge­schäfts­füh­rer Tho­mas Kol­ler. Zum ande­ren sol­len in 2020, geht es nach Plan, auch noch die Roh­bau­ar­bei­ten für den Neu­bau ange­fan­gen und im idea­len Fall sogar abge­schlos­sen wer­den. „Die­ser Neu­bau ersetzt den bis­he­ri­gen Mit­tel­bau und Flach­bau, die Zug um Zug abge­ris­sen wer­den. So könn­ten 2021 der Innen­aus­bau des Neu­baus und 2022 die Neu­ge­stal­tung der Fas­sa­de über alle Gebäu­de­tei­le hin­weg rea­li­siert wer­den.“

Nach Abschluss der Arbei­ten hat die Hand­werks­kam­mer in Hof dann ein hoch­mo­der­nes BTZ, das sowohl von der tech­ni­schen Aus­stat­tung als auch vom Zuschnitt der Werk­stät­ten opti­ma­le Bedin­gun­gen für moder­nes Ler­nen garan­tiert. Mini­ster­prä­si­dent Söder: „Eine moder­ne Bil­dungs­in­fra­struk­tur ist ein wich­ti­ger Bau­stein bei der Fach­kräf­te­ge­win­nung für das Hand­werk. Daher för­dert der Frei­staat die Maß­nah­men am BTZ Hof und unter­stützt das ober­frän­ki­sche Hand­werk ger­ne dabei, jun­ge Men­schen für das Hand­werk zu begei­stern.“

Par­al­lel zu den Arbei­ten in Hof wer­den zudem die Moder­ni­sie­rung des BTZ in Bay­reuth, die Pla­nung eines BTZ Ober­fran­ken-West in Bam­berg und die Kon­zep­ti­on einen Bau­zen­trums und eines „Inno­va­ti­ven Lern­orts für Aus- und Wei­ter­bil­dung“ in Coburg vor­an­ge­trie­ben. Für HWK 

Prä­si­dent Tho­mas Zim­mer gleich­ran­gi­ge und sich ergän­zen­de Vor­ha­ben. „Wir stel­len somit in den kom­men­den Jah­ren unse­re kom­plet­te Bil­dungs­in­fra­struk­tur modern und zukunfts­ge­rich­tet auf, um dem Hand­werk vor Ort und vor allem dem hand­werk­li­chen Nach­wuchs attrak­ti­ve Vor­aus­set­zun­gen zu bie­ten.“