Bay­reuth – Auto­dieb nach kur­zer Flucht gestellt

BAYREUTH/HOF. Nicht weit kam Mitt­woch ein 49 Jah­re alter Auto­dieb, der es in Bay­reuth auf einen Volks­wa­gen abge­se­hen hat­te. Poli­zi­sten stopp­ten den gestoh­le­nen Pas­sat kur­ze Zeit spä­ter im Rah­men der Fahn­dung und nah­men den Mann aus Leip­zig vor­läu­fig fest. Inzwi­schen erging gegen ihn auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth Unter­brin­gungs­be­fehl.

Gegen 11.30 Uhr hat­te die Fah­re­rin des VW Pas­sat den 21 Jah­re alten Wagen wäh­rend eines Tank­vor­gan­ges an einer Tank­stel­le in der Justus-Lie­big-Stra­ße abge­stellt. Die­se Gele­gen­heit nutz­te der Dieb und fuhr mit dem unver­sperr­ten Wagen im Zeit­wert von rund 1.500 Euro davon. Die ver­stän­dig­te Poli­zei­ein­satz­zen­tra­le lei­te­te dar­auf­hin umge­hend eine Fahn­dung nach dem flüch­ti­gen Wagen ein, an der sich sämt­li­che Strei­fen­wa­gen aus dem Umkreis betei­lig­ten. Bereits kur­ze Zeit spä­ter, gegen 11.45 Uhr, ent­deck­te eine Strei­fen­be­sat­zung der Bay­reu­ther Ver­kehrs­po­li­zei den gestoh­le­nen Pas­sat am gro­ßen Krei­sel im Bay­reu­ther Indu­strie­ge­biet und stopp­te den Wagen. Die Beam­ten nah­men den 49-Jäh­ri­gen am Steu­er, der offen­sicht­lich und Dro­gen­ein­wir­kung stand und zudem kei­nen Füh­rer­schein besitzt, vor­läu­fig fest und über­ga­ben ihn für die wei­te­ren Ermitt­lun­gen an die Kri­po Bay­reuth.

Wei­te­ren Auto­dieb­stahl in Hof geklärt

Im Rah­men der Ermitt­lun­gen durch die Kri­mi­nal­po­li­zei stell­te sich her­aus, dass der Leip­zi­ger eben­so für einen wei­te­ren Auto­dieb­stahl, am Diens­tag­nach­mit­tag in Hof, in Fra­ge kommt. Dort hat­te der Tat­ver­däch­ti­ge einen roten Sko­da Citi­go ent­wen­det. Außer­dem erga­ben sich Hin­wei­se dar­auf, dass er womög­lich auch wei­te­re Dieb­stäh­le aus Fahr­zeu­gen im Hofer Stadt­ge­biet began­gen hat. Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth erging am Don­ners­tag gegen den 49-Jäh­ri­gen auf­grund sei­nes psy­chisch auf­fäl­li­gen Ver­hal­tens Unter­brin­gungs­be­fehl. Er wur­de dar­auf­hin in einem Kran­ken­haus unter­ge­bracht. Die wei­te­ren Ermitt­lun­gen der Bay­reu­ther und Hofer Kri­mi­nal­be­am­ten in Zusam­men­ar­beit mit der Staats­an­walt­schaft dau­ern an.