Wirt­schafts­ju­nio­ren Kulm­bach: “Auf ein Bier mit .…. Land­rat Klaus Peter Söll­ner”

Auf ein Bier mit…… Foto: Pri­vat

Einer für alle und alle für einen – Hilfs­be­reit­schaft kennt kei­ne Par­tei

Land­rat Klaus Peter Söll­ner im per­sön­li­chen Gespräch mit den Wirt­schafts­ju­nio­ren Kulm­bach bei „Auf ein Bier mit…“.

Kulm­bach, 2.3.2020. Aus der poli­ti­schen Land­schaft unse­rer Regi­on ist Klaus Peter Söll­ner nicht weg­zu­den­ken. In sei­nem nun­mehr 24. Jahr als Land­rat gehört er zu den dienst­äl­te­sten in Bay­ern. Dabei war die Poli­tik nie sein erklär­tes Ziel, son­dern sei­ne Kan­di­da­tur war anfangs eher den Umstän­den geschul­det – sowohl bei der Wahl zum Bür­ger­mei­ster von Stadt­stein­ach als auch bei der ersten Wahl für das Amt des Land­rats.

Den­noch scheint er ein Talent für die Poli­tik zu haben. Nicht umsonst konn­te der glü­hen­de Ver­fech­ter des Euro­pa-Gedan­kens sei­ne Wahl­er­geb­nis­se über die letz­ten Wahl­pe­ri­oden kon­ti­nu­ier­lich stei­gern: Wäh­rend er sei­ne erste Wahl ins Amt des Land­rats erst in der Stich­wahl gewin­nen konn­te, wur­de er für sei­ne vier­te Amts­zeit mit dem beein­drucken­den Ergeb­nis von 96,4% der Stim­men bestä­tigt – das bedeu­tet Zustim­mung aus dem Groß­teil der Wäh­ler­schaft aller Par­tei­en.

Doch wäh­rend über das poli­ti­sche Enga­ge­ment und die öffent­li­che Per­son Klaus Peter Söll­ner weit­rei­chen­de Infor­ma­tio­nen in den Medi­en ver­füg­bar sind, inter­es­sier­te die Wirt­schafts­ju­nio­ren ins­be­son­de­re der Mensch hin­ter dem Poli­ti­ker, sei­ne Beweg­grün­de und sei­ne ganz per­sön­li­che Geschich­te. Die­se Tren­nung scheint nach über 30 Jah­ren in der poli­ti­schen Öffent­lich­keit fast unmög­lich – und ist es dann doch nicht.

Denn Klaus Peter Söll­ner macht es den Besu­chern ein­fach. Sein Auf­tritt ist wie man ihn kennt: frän­kisch beschei­den. Die Errun­gen­schaf­ten, die wäh­rend sei­ner Amts­zeit gelun­gen sind, wie etwa die Auf­nah­me des Land­krei­ses in die GA-Wirt­schafts­för­de­rung, die Ent­wick­lung des Schul­stand­or­tes Kulm­bach oder des Kulm­ba­cher Kli­ni­kums sowie etli­che Unter­neh­mens­an­sied­lun­gen, schreibt er nicht etwa sich selbst zu, son­dern lobt immer wie­der die Viel­zahl der Akteu­re aus Wirt­schaft und Poli­tik, die sich ein­ge­bracht haben. Statt poli­ti­sche „Sie­ge“ her­vor­zu­he­ben, betont er Tugen­den und Wer­te, die ihm wich­tig sind: Ein respekt­vol­ler Umgang mit­ein­an­der, der Glau­be an das Gute im Men­schen und deren Absich­ten, Ver­läss­lich­keit und Hilfs­be­reit­schaft ste­hen für ihn an vor­der­ster Stel­le. Und so ist es auch nicht ver­wun­der­lich, dass die Wer­te, die den Men­schen Klaus Peter Söll­ner aus­ma­chen, auch beruf­lich für ihn weg­wei­send sind.

Neben sei­nem poli­ti­schen Amt lei­tet er eine kom­mu­na­le Ver­wal­tungs­be­hör­de und muss sich dort auch als Füh­rungs­kraft jeden Tag aufs Neue bewei­sen. Sei­ne Devi­se: „In der Poli­tik wie auch in mei­ner Rol­le als Lei­ter einer Behör­de ist es für mich wich­tig zuzu­hö­ren, das Enga­ge­ment des Ein­zel­nen zu schät­zen und dar­an zu glau­ben, dass jeder nur das Beste errei­chen möch­te. Und am Ende geht es doch auch um Trans­pa­renz und dar­um, Ent­schei­dun­gen zu erklä­ren, auch wenn die­se ein­mal anders aus­fal­len als erhofft – so erlangt man auch Ver­ständ­nis“, so Söll­ner.

Am Ende des Abends ist das Fazit der Kreis­spre­che­rin der Wirt­schafts­ju­nio­ren, Mient­je Krü­ger, klar: „Klaus Peter Söll­ner wur­den in der Ver­gan­gen­heit schon vie­le Titel zuge­schrie­ben, dar­un­ter Chan­cen­su­cher, Trou­ble Shoo­ter, poli­ti­scher Dau­er­läu­fer oder Pro­blem­lö­ser, doch Klaus Peter Söll­ner ist vor allem eins: ein Team­play­er!“ Und so ist es auch nicht wei­ter ver­wun­der­lich, dass sein Herz dem Team­sport gehört. Denn in sei­ner Frei­zeit ist Klaus Peter Söll­ner Fuß­balllieb­ha­ber – und dafür nimmt er auch schon mal eine wei­te­re Anrei­se in Kauf.

Den Wirt­schafts­ju­nio­ren gibt er zum Schluss mit auf den Weg, Gele­gen­hei­ten zu ergrei­fen, wenn sie sich prä­sen­tie­ren und freut sich beson­ders über deren Enga­ge­ment für die Wei­ter­ent­wick­lung Kulm­bachs. Denn Chan­cen bie­tet die der­zei­ti­ge Auf­bruchs­stim­mung dahin­ge­hend vie­le.

Wirt­schafts­ju­nio­ren Kulm­bach

Die Wirt­schafts­ju­nio­ren (WJ) Kulm­bach sind eine Ver­ei­ni­gung von jun­gen Unter­neh­mern und Füh­rungs­kräf­ten aus allen Berei­chen der Wirt­schaft. Die WJ Kulm­bach gehö­ren den Wirt­schafts­ju­nio­ren Deutsch­land (WJD) an, die mit mehr als 10.000 akti­ven Mit­glie­dern den größ­ten Ver­band von Unter­neh­mern und Füh­rungs­kräf­ten unter 40 Jah­ren bil­den. Die Mit­glie­der enga­gie­ren sich ehren­amt­lich in diver­sen Pro­jek­ten in den Berei­chen Wirt­schaft, Poli­tik sowie Bil­dung und Sozia­les. Bun­des­weit ver­ant­wor­ten die Wirt­schafts­ju­nio­ren bei einer Wirt­schafts­kraft von mehr als 120 Mrd. Euro Umsatz rund 300.000 Arbeits- und 35.000 Aus­bil­dungs­plät­ze. Der Bun­des­ver­band WJD ist seit 1958 Mit­glied der mehr als 100 Natio­nal­ver­bän­de umfas­sen­den Juni­or Cham­ber. Mehr erfah­ren Sie unter www​.wjd​.de.

Inter­es­sier­te Unter­neh­mer und Füh­rungs­kräf­te hei­ßen die Wirt­schafts­ju­nio­ren zu ihren öffent­li­chen, monat­li­chen Mee­tings (Updates) gern will­kom­men. Alle Ter­mi­ne und wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu dem Ver­ein mit mehr als 30 akti­ven und über 20 för­dern­den Mit­glie­dern ste­hen unter www​.wj​-kulm​bach​.de zur Ver­fü­gung.