Kli­ma­po­li­ti­scher Spre­cher der FDP-Bun­des­tags­frak­ti­on bei iKra­tos in Weißenohe

Tobias Harhammer, Dominik Winkel, Willi Harhammer, MdL Sebastian Körber, MdB Lukas Köhler

Tobi­as Har­ham­mer, Domi­nik Win­kel, Wil­li Har­ham­mer, MdL Seba­sti­an Kör­ber, MdB Lukas Köhler

Der kli­ma­po­li­ti­sche Spre­cher der FDP Bun­des­tags­frak­ti­on MdB Lukas Köh­ler war am 21.02. gemein­sam mit dem FDP Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten des Land­krei­ses Forch­heim MdL Seba­sti­an Kör­ber zu Gast bei der Fir­ma iKra­tos. Zusam­men mit dem Inha­ber Wil­li Har­ham­mer, des­sen Sohn Tobi­as Har­ham­mer und dem Listen­füh­rer der FDP im benach­bar­ten Igen­s­dorf Domi­nik Win­kel wur­de sowohl über die zukünf­ti­ge Ent­wick­lung der Pho­to­vol­ta­ik­tech­nik als auch über die bis­he­ri­gen Pro­ble­me mit jener erneu­er­ba­ren Ener­gie gespro­chen. Stei­gen­de Strom­prei­se in Ver­bin­dung mit dem EEG, poli­ti­sche Ver­säum­nis­se, um schon vor lan­ger Zeit die Wei­chen für eine sinn­vol­le Ener­gie­wen­de zu stel­len, und vor allem die immer mehr in den Mit­tel­punkt rücken­den Spei­cher­pro­ble­me der Ener­gie wur­den von der Run­de aus­gie­big diskutiert.

Ein The­ma, das für Wil­li Har­ham­mer und sei­ne Kun­den immer wie­der zu erheb­li­chen büro­kra­ti­schen Auf­wand führt, ist die Baga­tell­gren­ze von Anla­gen mit einer Lei­stung von bis zu 10kW, sie selbst ver­braucht wird. Hier sieht Herr Köh­ler Hand­lungs­be­darf und will sich für eine Erhö­hung der Gren­ze einsetzen.

Am mei­sten jedoch dis­ku­tiert wur­de über Spei­cher­mög­lich­kei­ten der Solar­ener­gie. Hier herrsch­te schnell Kon­sens über Pro­blem­fel­der und Chan­cen der Zukunft. Dezen­tra­le Auf­stel­lun­gen von Spei­chern füh­ren zur Zeit noch zu hohen Netz­ko­sten für pri­va­te Ein­spei­ser, hier ist sowohl die Poli­tik als auch die Indu­strie gefragt. Eine Quar­tiers­lö­sung könn­te hier effi­zi­en­ter sein als ein­zel­ne pri­va­te Speicher.

Effi­zi­enz­stei­ge­run­gen in dem Bereich der Pho­to­vol­ta­ik­tech­nik haben dazu geführt, dass bei gleich­gro­ßen Modu­len über die Jah­re mehr kW Lei­stung erbracht wer­den kann, so Wil­li Har­ham­mer auf die abschlie­ßen­de Fra­ge von Domi­nik Win­kel, wie­so es für Pri­vat­kun­den in den letz­ten Jah­ren in der Bran­che kaum zu Preis­sen­kun­gen gekom­men sei.

Herr Win­kel füg­te im Nach­gang hin­zu: „Für unse­ren Land­kreis und auch die Gemein­den ist es wich­tig, Fir­men wie iKra­tos in der Regi­on zu hal­ten, wel­che lang­fri­stig nicht nur auf die Fra­gen der Zukunft Ant­wor­ten parat haben, son­dern auch wich­ti­ge Arbeits­plät­ze schaf­fen und zusätz­li­che Ein­nah­men gene­rie­ren, gera­de auch bei uns in Forch­heim und Igen­s­dorf. Es wer­den gro­ße Pro­jek­te, wie bei­spiels­wei­se eine Lin­del­berg­hal­le, ange­gan­gen, wäh­rend Igen­s­dorf Medi­en­be­rich­ten zufol­ge in einer Finanz­kri­se steckt, auch weil rück­läu­fi­ge Gewer­be­ein­nah­men zu ver­zeich­nen sind.“

Die Fir­ma iKra­tos wur­de im Jahr 1999 gegrün­det und ist 2008 nach Wei­ßeno­he gekom­men. Mit mehr als 40 Mit­ar­bei­tern instal­liert das Unter­neh­men jähr­lich cir­ca 350 Pho­to­vol­ta­ik­an­la­gen mit und ohne Batteriespeicher.