KJR Forch­heim: „Wer nix fragt, bleibt stumm!“ – der Kan­di­da­ten­check zur Kom­mu­nal­wahl

Die Land­rats- und Bür­ger­mei­ster­kan­di­da­t/-innen stan­den wie­der im Mit­tel­punkt des „Wahl­checks zur Kom­mu­nal­wahl 2020“, einer Akti­on, die der Kreis­ju­gend­ring Forch­heim – ver­tre­ten durch den amtie­ren­den Vor­sit­zen­den Tho­mas Wilf­ling – zusam­men mit den Kom­mu­na­len Jugend­pfle­ge­rin­nen Ursu­la Albusch­kat und Ste­fa­nie Schmitt initi­iert hat.

Die Kan­di­da­tin­nen und Kan­di­da­ten wur­den mit einem per­sön­li­chen Brief ein­ge­la­den, an der Befra­gung teil­zu­neh­men. Hier­für wur­den unter Betei­li­gung von Kin­dern und Jugend­li­chen Fra­gen gesam­melt, die die­se den Lokal­po­li­ti­ker/-innen stel­len woll­ten. Eben­falls betei­ligt waren die Dele­gier­ten der KJR-Voll­ver­samm­lung als Ver­tre­ter/-innen der Ver­ei­ne und Ver­bän­de. Zusam­men­ge­kom­men sind eine Viel­zahl von Fra­gen, die Kin­der und Jugend­li­che sowie Ver­eins- und Ver­bands­ver­tre­ter unse­res Land­krei­ses aktu­ell beschäf­ti­gen.

Gemein­sam mit den Gemein­de­ju­gend­pfle­ger/-innen der Städ­te und Gemein­den Eber­mann­stadt, Eggols­heim, Grä­fen­berg, Wei­ßeno­he, Hau­sen, Herolds­bach und Hal­lern­dorf wur­den acht Fra­gen aus­ge­wählt, die stell­ver­tre­tend für die vie­len jun­gen Men­schen im Land­kreis Forch­heim gestellt wer­den sol­len.

Bis Don­ners­tag, den 27. Febru­ar 2020 bestand die Mög­lich­keit, die aus­ge­füll­ten Fra­ge­bö­gen an den KJR zurück­zu­sen­den. Die Ergeb­nis­se aller Fra­ge­bö­gen wur­den unge­fil­tert – also auch ohne Kor­rek­tu­ren – abge­druckt und sind seit dem 02. März 2020 unter https://​www​.kjr​-forch​heim​.de/​w​a​h​l​c​h​e​ck/ der inter­es­sier­ten Öffent­lich­keit zugäng­lich.

Im Nach­gang der Kom­mu­nal­wahl 2020 möch­ten der Kreis­ju­gend­ring und die Kom­mu­na­len Jugend­pfle­ge­rin­nen mit den gewähl­ten Bür­ger­mei­ster/-innen ins Gespräch kom­men. Hier­zu sind Besu­che vor Ort geplant, um gemein­sam das The­ma Kin­der und Jugend­li­che sowie die Jugend­ar­beit vor Ort zu beleuch­ten.

Der Kreis­ju­gend­ring und die Kom­mu­na­len Jugend­pfle­ge­rin­nen bedan­ken sich für die Unter­stüt­zung und freu­en sich auf inter­es­san­te Gesprä­che mit den zukünf­ti­gen Bür­ger­mei­ster­kan­di­da­t/-innen und Land­rat.