Neun­kir­che­ner Nar­ren trotz­ten dem Regen­wet­ter und luden zum Gaudiwurm

Neun­kir­chen am Brand (ha). Das reg­ne­ri­sche Wet­ter tat der guten Stim­mung am dies­jäh­ri­gen Neun­kir­che­ner Faschings­um­zug kei­nen Abbruch. Der bun­te Gau­di­wurm, orga­ni­siert vom Neun­kir­che­ner Car­ne­vals Ver­eins (NCV) schlän­gel­te sich auch in die­sem Jahr durch die Stra­ßen des Mark­tes. Auch dies­mal wur­de wie­der bei so man­cher teil­neh­men­den Grup­pe poli­ti­siert. So zeig­ten sich eini­ge Teil­neh­mer von der Flut an Wahl­kampf­pla­ka­ten extrem genervt. “Weni­ger Pla­ka­te, mehr Inhalt”, wur­de hier gefor­dert. Eine ande­re Grup­pe beschäf­tig­te sich mit der Fra­ge wie lan­ge die Gemein­de Dormitz über­haupt noch dem Land­kreis Forch­heim ange­hört, oder ob sie auf­grund einer Reform schon bald dem Land­kreis Erlan­gen-Höchstadt zuge­ord­net wird. Manch­mal wir­ken Bil­der mehr wie 1000 Wor­te; des­halb hier die Impres­sio­nen aus Neunkirchen: