Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 26.02.2020

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Am Diens­tag­mit­tag kurz vor 13.00 Uhr wur­de ein wohn­sitz­lo­ser Mann in einem Super­markt in der Bam­ber­ger Innen­stadt beim Dieb­stahl von zwei Geträn­ke­do­sen für 4 Euro ertappt. Der Lang­fin­ger woll­te sei­ne Die­bes­beu­te ver­steckt unter sei­nem Pull­over aus dem Geschäft schmug­geln.

Gegen 19.00 Uhr woll­te dann im glei­chen Geschäft ein Mann eben­falls eine Geträn­ke­do­se für 1 Euro steh­len. Auch er wur­de vom Laden­de­tek­tiv ertappt und der Poli­zei über­ge­ben.

BAM­BERG. Gegen 15.00 Uhr wur­de in einem Geschäft in der Luit­pold­stra­ße ein Mann beim Dieb­stahl von Lebens­mit­teln für knapp 3,50 Euro von einem Detek­ti­ven erwischt. Der Mann woll­te die Sachen ver­steckt in sei­ner Klei­dung ohne Bezah­lung aus dem Laden brin­gen.

BAM­BERG. Am Diens­tag­abend gegen 17.30 Uhr wur­de in einem Geschäft in der Bren­ner­stra­ße ein ca. 30-jäh­ri­ger Mann beim Dieb­stahl von Lebens­mit­teln vom Detek­tiv ertappt. Der Lang­fin­ger flüch­te­te aus dem Geschäft, wur­de aber vom Detek­tiv bis zur Geor­gen­stra­ße ver­folgt, wo er von dem ca. 190 cm gro­ßen Mann, der einen schwar­zen Ruck­sack mit sich führ­te, mit Pfef­fer­spray ins Gesicht besprüht wur­de. Der Täter rann­te anschlie­ßend davon und konn­te trotz einer sofort ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung, an der sich meh­re­re Poli­zei­fahr­zeu­ge betei­lig­ten, nicht mehr auf­ge­grif­fen wer­den. Der Laden­de­tek­tiv zog sich leich­te Augen­ver­let­zun­gen zu und muss­te ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den.

Ruck­sack­dieb­stahl

BAM­BERG. Am Sonn­tag­früh gegen 02.00 Uhr wur­de einem Mann, der eine Gast­stät­te im Sand­ge­biet besuch­te, sein Ruck­sack gestoh­len. Der Ruck­sack stand für kur­ze Zeit unbe­auf­sich­tigt im Lokal, als der Geschä­dig­te nach drau­ßen ging. Im Ruck­sack befan­den sich eine Geld­bör­se mit einem zwei­stel­li­gen Bar­geld­be­trag sowie ver­schie­de­ne Aus­weis­pa­pie­re im Gesamt­wert von etwa 200 Euro.

Haus­wand mit Graf­fi­ti besprüht

BAM­BERG. Zwi­schen Sams­tag­abend, 20.00 Uhr, und Sonn­tag­abend, 22.00 Uhr, wur­de am Mühl­wörth die Haus­wand eines Anwe­sens besprüht. Der oder die Täter hin­ter­lie­ßen dort in schwar­zer Far­be Buch­sta­ben und Zah­len und rich­te­ten Sach­scha­den von etwa 500 Euro an.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Auf dem Park­platz eines Bau­mark­tes in der Geisfel­der Stra­ße wur­de am Mon­tag­nach­mit­tag kurz vor 17.00 Uhr ein schwar­zer Mer­ce­des an der hin­te­ren Stoß­stan­ge ange­fah­ren. Der Ver­ur­sa­cher fuhr danach ein­fach weg, obwohl Sach­scha­den von etwa 500 Euro ent­stan­den ist. Er wur­de aller­dings von einem Zeu­gen beob­ach­tet, wes­halb die Poli­zei Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht auf­ge­nom­men hat.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Beim Links­ab­bie­gen vom Münch­ner Ring in die Bug­er Stra­ße miss­ach­te­te am Mon­tag­mit­tag kurz nach 12.00 Uhr ein VW-Fah­rer die Vor­fahrt eines Lkw-Fah­rers. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand Gesamtsach­scha­den von etwa 5000 Euro.

BAM­BERG. Am Mon­tag­nach­mit­tag gegen 15.00 Uhr fuhr in der Nürn­ber­ger Stra­ße eine Fiat-Fah­re­rin von einer Hof­ein­fahrt auf die Stra­ße und über­sah eine vor­fahrts­be­rech­tig­te Rol­ler­fah­re­rin, mit der sie zusam­men­stieß. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand Sach­scha­den von etwa 2000 Euro. Die Rol­ler­fah­re­rin muss­te leicht ver­letzt ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den.

BAM­BERG. Sach­scha­den von etwa 9000 Euro und eine leicht ver­letz­te Toyo­ta-Fah­re­rin sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­fal­les, der sich am Diens­tag­früh an der Ein­mün­dung Kro­nacher Stra­ße / Am Bör­stig ereig­net hat­te. Hier miss­ach­te­te die Toyo­ta-Fah­re­rin die Vor­fahrt des Mer­ce­des-Fah­rers, des­sen Pkw durch die Wucht des Auf­pralls noch gegen einen Later­nen­mast geschleu­dert wur­de.

BAM­BERG. Diens­tag­früh kurz nach 10.00 Uhr wur­de die Poli­zei zu einem Ver­kehrs­un­fall in die Hall­stadter Stra­ße geru­fen. Dort über­sah der Fah­rer eines Klein­trans­por­ters beim Rechts­ab­bie­gen in den Laub­an­ger eine Pedel­ec-Fah­re­rin, die dort die Ein­mün­dung in stadt­ein­wär­ti­ger Rich­tung über­que­ren woll­te. Die Rad­fah­re­rin woll­te zwar noch aus­wei­chen, stürz­te aber den­noch zu Boden wes­halb sie sich leicht ver­letz­te. Der Sach­scha­den beläuft sich auf etwa 50 Euro.

BAM­BERG. Beim Abbie­gen von der Moos­stra­ße in die Sie­mens­stra­ße geriet am Diens­tag­mit­tag gegen 12.40 Uhr ein Maz­da-Fah­rer zu weit nach links und stieß gegen einen VW Golf. Die Ursa­che dafür dürf­te gewe­sen sein, dass der Unfall­ver­ur­sa­cher mit sei­nem Han­dy tele­fo­niert hat­te. An bei­den Autos ist Sach­scha­den von etwa 2500 Euro ent­stan­den.

17-Jäh­ri­ger hat­te Rausch­gift ein­stecken

BAM­BERG. Wäh­rend einer Jugend­schutz­kon­trol­le wur­de am Diens­tag­abend gegen 23.45 Uhr bei einem 17-Jäh­ri­gen eine gerin­ge Men­ge Rausch­gift sicher­ge­stellt. Der jun­ge Mann wur­de nach der Anzei­gen­auf­nah­me sei­ner Erzie­hungs­be­rech­tig­ten über­stellt.

20-Jäh­ri­ger belei­digt Sicher­heits­dienst­mit­ar­bei­ter

BAM­BERG. Am Diens­tag­abend kurz nach 22.30 Uhr gerie­ten auf der Unte­ren Brücke zwei Sicher­heits­dienst­mit­ar­bei­ter mit einem 20-jäh­ri­gen Mann in Streit. Die­ser stell­te sich vor das Auto der Sicher­heits­dienst­mit­ar­bei­ter und belei­dig­te die bei­den. Der 20-Jäh­ri­ge war betrun­ken und brach­te es auf 0,86 Pro­mil­le. Der jun­ge Mann muss sich wegen Belei­di­gung und Nöti­gung ver­ant­wor­ten.

47-Jäh­ri­ger belei­digt Poli­zi­sten

BAM­BERG. Am Mitt­woch­früh gegen 02.20 Uhr befuhr eine Poli­zei­strei­fe die Ket­ten­brück­stra­ße in Rich­tung Haupt­wach­stra­ße, als plötz­lich ein sicht­lich betrun­ke­ner Mann so tat, als wol­le er vor dem Strei­fen­wa­gen sprin­gen. Als der 47-Jäh­ri­ge dar­auf­hin kon­trol­liert wur­de, belei­dig­te er die bei­den Poli­zei­be­am­ten, wes­halb er sich des­we­gen straf­recht­lich ver­ant­wor­ten muss.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Alko­ho­li­siert und unko­ope­ra­tiv

LICH­TEN­EI­CHE. Stark alko­ho­li­siert schlug am Mitt­woch, gegen 02.40 Uhr, ein 32-jäh­ri­ger mit dem Ellen­bo­gen das Glas­pa­neel der Ein­gangs­tü­re eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses im Reb­huhn­weg ein. Anschlie­ßend trat der Mann noch gegen den Pkw sei­ner Lebens­ge­fähr­tin, so dass die Heck­schei­be zu Bruch ging. Der ins­ge­samt ent­stan­de­ne Scha­den wird auf ca. 1.500 Euro geschätzt. Bei Ein­tref­fen der Poli­zei­strei­fen zeig­te sich der 32-Jäh­ri­ge äußerst aggres­siv und unko­ope­ra­tiv, wes­halb er zur Unter­bin­dung wei­te­rer Straft­ra­ten mit Hand­fes­seln in Sicher­heits­ge­wahr­sam genom­men und in einer Haft­zel­le unter­ge­bracht wer­den muss­te.

Ver­si­che­rungs­schutz fehl­te

BISCH­BERG. In eine Ver­kehrs­kon­trol­le geriet am Diens­tag­abend eine Auto­fah­re­rin in der Hauptstraße/​Trosdorfer Weg. Bei der Über­prü­fung stell­te sich her­aus, dass für das Fahr­zeug kein Ver­si­che­rungs­schutz mehr besteht. Dar­auf­hin wur­den die Kenn­zei­chen ent­stem­pelt und der Fahr­zeug­schein sofort sicher­ge­stellt. Anzei­ge wegen eines Ver­ge­hens nach dem Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz wird erstat­tet.

Wer wur­de noch geblen­det?

STRUL­LEN­DORF. In der Mar­tin-Luther-Stra­ße wur­de am Diens­tag­abend, kurz vor 20 Uhr, eine Auto­fah­re­rin durch einen grü­nen Licht­strahl aus einem Laser­poin­ter geblen­det. Ihr fiel auf dem lin­ken Geh­weg eine dun­kel geklei­de­te Per­son auf, die einen Laser­poin­ter bei sich hat­te und damit Häu­ser­fas­sa­den anstrahl­te sowie in das Inne­re ihres Fahr­zeu­ges leuch­te­te.

Die Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310 sucht in die­sem Zusam­men­hang nach Zeu­gen. Des Wei­te­ren wer­den Ver­kehrs­teil­neh­mer, die geblen­det wur­den, gebe­ten, sich unter genann­ter Tele­fon­num­mer zu mel­den.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Dräng­ler unter­wegs – Poli­zei sucht Zeu­gen

Wegen sei­ner aggres­si­ven Fahr­wei­se fiel am spä­ten Mon­tag­nach­mit­tag auf der A 73 der Fah­rer eines schwar­zen Che­vro­let Cama­ro auf. Zwi­schen Erlan­gen und dem AK Bam­berg bedräng­te er mit sei­nem Sport­wa­gen meh­re­re vor ihm fah­ren­de Pkw mit Licht­hu­pe, fuhr äußerst dicht auf und über­hol­te rechts. Der 47jährige Fah­rer konn­te eini­ge Zeit spä­ter an der Hal­ter­adres­se aus­fin­dig gemacht wer­den. Die Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg sucht nun Zeu­gen, die das auf­fäl­li­ge Fahr­zeug bei den gefähr­li­chen Fahr­ma­nö­vern beob­ach­tet haben. Zeu­gen­mel­dun­gen wer­den unter Tel. 0951/9129–510 ent­ge­gen genom­men.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Ver­kehrs­un­fall mit zwei Ver­letz­ten

Bay­reuth. Am gest­ri­gen Diens­tag­nach­mit­tag kam es zu einem Ver­kehrs­un­fall, bei dem zwei Per­so­nen ver­letzt wur­den.

Gegen 16:15 Uhr befuhr eine 29-jäh­ri­ge mit ihrem Renault mit Markt­red­wit­zer Kenn­zei­chen die Uni­ver­si­täts­stra­ße in stadt­ein­wär­ti­ge Rich­tung. An der „Bir­ken­kreu­zung“ miss­ach­te­te sie das Rot­licht der Licht­zei­chen­an­la­ge. Hier stieß sie mit dem kreu­zen­den Vol­vo einer 55-jäh­ri­gen zusam­men, die aus der „Bir­ken“ in Rich­tung Hof­gar­ten unter­wegs war. Durch den Zusam­men­stoß schleu­der­te der Pkw der Unfall­ver­ur­sa­che­rin auf den Geh­weg und erwisch­te dort eine 22-jäh­ri­ge Fahr­rad­fah­re­rin. Alle drei Unfall­be­tei­lig­ten kom­men aus Bay­reuth. Die Rad­fah­re­rin kam schwer ver­letzt in ein Bay­reu­ther Kran­ken­haus, die Unfall­ver­ur­sa­che­rin wur­de leicht ver­letzt. Ins­ge­samt ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 10.000 €

Kör­per­ver­let­zun­gen beim Fasching

Bay­reuth. Meh­re­re Kör­per­ver­let­zun­gen muss­te die Poli­zei Bay­reuth-Stadt am Abend des Faschings­diens­tags auf­neh­men.

Die erste Mit­tei­lung über eine Kör­per­ver­let­zung erhielt die Poli­zei Bay­reuth-Stadt kurz vor 21:00 Uhr. Hier wur­de ein 19-jäh­ri­ger Bay­reu­ther durch das Sicher­heits­per­so­nal im Bereich der Von-Römer-Stra­ße fest­ge­hal­ten. Er hat­te vor­her einen 22-jäh­ri­gen aus dem süd­west­li­chen Land­kreis Bay­reuth geschla­gen. Die­ser musst sei­ne Ver­let­zun­gen in einem Bay­reu­ther Kran­ken­haus behan­deln las­sen. Bei­de Betei­lig­ten hat­ten deut­lich dem Alko­hol zuge­spro­chen, der Täter ver­brach­te die Nacht in einer Zel­le der Poli­zei.

Zu einer wei­te­ren Aus­ein­an­der­set­zun­gen kam es kurz nach 22:00 Uhr in der Richard-Wag­ner-Stra­ße. Ein 37-jäh­ri­ger aus Thü­rin­gen geriet mit zwei Jugend­li­chen in Streit. Hier schub­ste bzw. schlug er sei­ne bei­den, aus Bay­reuth stam­men­den, Kon­tra­hen­ten. Die 13- und 15-jäh­ri­gen wur­den leicht ver­letzt. Der ein­tref­fen­den Strei­fe gegen­über zeig­te sich der Täter sofort aggres­siv und unein­sich­tig. Bei der Fest­stel­lung sei­ner Per­so­na­li­en ver­such­te er schließ­lich, nach einem der Beam­ten zu schla­gen. Gegen die anschlie­ßen­de Mit­nah­me zur Dienst­stel­le wehr­te er sich mas­siv und konn­te erst durch Unter­stüt­zung wei­te­rer Strei­fen gebän­digt wer­den. Anschlie­ßend wur­de noch eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na bei ihm auf­ge­fun­den. Atem­tests bei den drei Betei­lig­ten erga­ben, dass der Alko­hol hier schein­bar nicht der Aus­lö­ser der Strei­tig­keit war. Den Täter erwar­ten nun ver­schie­de­ne Anzei­gen quer durch die Straf­ge­setz­bü­cher.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. Am Diens­tag befuhr gegen 13.00 Uhr ein 33-jäh­ri­ger Mer­ce­des-Fah­rer die Ade­nau­er­al­lee und woll­te nach links in die Unte­re Kel­ler­stra­ße ein­bie­gen. Hier­bei über­sah er eine ent­ge­gen­kom­men­de 18-jäh­ri­ge VW-Fah­re­rin. Bei dem Zusam­men­stoß im Kreu­zungs­be­reich ent­stand an den Fahr­zeu­gen ein Gesamt­scha­den von ca. 13000 Euro. Per­so­nen wur­den nicht ver­letzt.

FORCH­HEIM. Am Diens­tag woll­te eine 73-Jäh­ri­ge mit ihrem Mer­ce­des von der Staats­stra­ße nach links in Rich­tung Sig­ritzau ein­bie­gen. Hier­bei über­sah sie einen ent­ge­gen­kom­men­den 58-Jäh­ri­gen Audi-Fah­rer, wes­halb es im Ein­mün­dungs­be­reich zum Zusam­men­stoß bei­der Fahr­zeu­ge kam. Es ent­stand ein Gesamt­scha­den von ca. 5000 Euro.

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. In der Zeit vom 24.02.2020; 18.15 Uhr bis 25.02.2020; 07.15 Uhr wur­den in der Daim­ler­stra­ße bei einem Auto­haus von einem Aus­stel­lungs­fahr­zeug die Kom­plett­rä­der ent­wen­det. Der Ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf ca. 3000 Euro. Hin­wei­se hier­zu nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon­num­mer 09191/7090–0 ent­ge­gen.