Bay­reuth begrüßt staat­li­ches Wohn­bau­pro­jekt der Bay­ern­Heim

Die staat­li­che Woh­nungs­bau­ge­sell­schaft Bay­ern­Heim wird auf dem Are­al der ehe­ma­li­gen Röh­ren­see­ka­ser­ne an der Lud­wig-Tho­ma-Stra­ße in Bay­reuth in den näch­sten Jah­ren Wohn­raum für Fami­li­en mit nied­ri­ge­rem Ein­kom­men rea­li­sie­ren. Jetzt steht der Sie­ger­ent­wurf des städ­te­bau­li­chen Rea­li­sie­rungs­wett­be­werbs fest. Ober­bür­ger­mei­ste­rin Bri­git­te Merk-Erbe, die sel­ber als Sach­preis­rich­te­rin gemein­sam mit wei­te­ren Ver­tre­tern der Stadt Jury­mit­glied war, begrüßt den Wil­len des Frei­staats Bay­ern zusätz­li­chen Wohn­raum zu schaf­fen.

Für Bay­reuth bedeu­tet das Pro­jekt rund 350 neue Woh­nun­gen in drei Wohn­blöcken auf einem bis­her über­wie­gend als Park­platz genutz­ten Gelän­de. Die Ober­bür­ger­mei­ste­rin ver­weist auf die stei­gen­den Ein­woh­ner­zah­len Bay­reuths und die unver­än­dert hohe Nach­fra­ge nach bezahl­ba­rem Wohn­raum für Haus­hal­te mit nied­ri­ge­rem Ein­kom­men. „Die Initia­ti­ve der Bay­ern­Heim und damit des Frei­staats Bay­ern ist hier in Bay­reuth sehr will­kom­men. Die Flä­chen auf dem ehe­ma­li­gen Kaser­nen­ge­län­de eig­nen sich her­vor­ra­gend. Sie lie­gen innen­stadt­nah, sind nicht weit vom Nah­erho­lungs­ge­biet Röh­ren­see ent­fernt und fügen sich sehr gut in das Kon­zept der städ­te­bau­li­chen Nach­ver­dich­tung, wie es die Stadt seit gerau­mer Zeit ver­folgt“, so Merk-Erbe. Die Stadt wer­de das Pro­jekt auch in der wei­te­ren Umset­zung nach Kräf­ten unter­stüt­zen. Die preis­ge­krön­te Kon­zep­ti­on umfasst neben Woh­nun­gen unter­schied­li­cher Grö­ße auch den Bau einer Kin­der­ta­ges­stät­te, eines Quar­tiers­zen­trums sowie ober- und unter­ir­di­sche Park­flä­chen für rund 500 Fahr­zeu­ge.

Die Ergeb­nis­se des Wett­be­werbs wer­den von Mon­tag, 2. März, bis Frei­tag, 13. März, in einer Aus­stel­lung im Staat­li­chen Bau­amt in Bay­reuth der Öffent­lich­keit prä­sen­tiert.