Eggols­hei­mer DJK Bas­ket­bal­ler sie­gen auch gegen Eckers­dorf

Mit dem Sieg beim BBC Eckers­dorf (54:77) star­ten die DJK’ler eine klei­ne Serie und geben zum ersten Mal seit Sep­tem­ber die rote Later­ne ab – wenn auch nur für knapp einen Tag

Nach dem Erfolg gegen die Reg­nitz­tal Bas­kets stand am ver­gan­ge­nen Frei­tag ein nicht min­der wich­ti­ges Spiel für die Eggols­hei­mer Bas­ket­bal­ler auf dem Pro­gramm. Es ging knapp 70km in Rich­tung Nord­osten nach Neu­dros­sen­feld – der Heim­spiel­stät­te des BBC Eckers­dorf, eben­falls ein direk­ter Kon­kur­rent im Kampf gegen den Abstieg. Also ein abso­lu­ter „Must-Win“ für die Egger­ba­cher, die ohne Ihren Kapi­tän, Juli­an Rop­pelt und ohne Nico Wink­ler anrei­sen muss­ten. Im Auf­ge­bot stand aber mal wie­der Tom Eichels­dör­fer, der Auf­grund sei­ner Tätig­keit als Trai­ner bei Bro­se Bam­berg nur sel­ten dabei sein kann. Wie wich­tig der jun­ge Bam­ber­ger, der genau wie Kili­an Domes, Jakob Kess­ler und Simon Uls­hö­fer eine Dop­pel­li­zenz für die Regio­nal­li­ga-Mann­schaft des Koope­ra­ti­ons­part­ners TTL Bam­berg inne­hat, aber für das Eggols­hei­mer Spiel war, zeigt sich nicht nur aus den Zah­len. Denn mit 28 Punk­ten war er zwar Tops­corer des Spiels, wich­tig dabei war aber die Team­lei­stung, die die­se Zah­len her­vor­rief. „Ich hat­te es auch so leicht, weil mei­ne Team­kol­le­gen mir hal­fen. Wir haben als Team gespielt und so ver­dient gewon­nen. Es hat rich­tig Bock gemacht“, erzählt der 19-jäh­ri­ge freu­de­strah­lend nach dem Spiel.

Aber mal von Anfang an. Anders als in den Spie­len ließ man von Anfang an kei­nen Zwei­fel dar­an, dass man die­ses Spiel gewin­nen möch­te. Defen­siv konn­te man wie­der eine gute Lei­stung abru­fen und auch das Duell an den Bret­tern wur­de domi­niert. Ein­zig die Ball­ver­lu­ste und die Chan­cen­ver­wer­tung ver­hin­der­ten eine deut­li­che­re Füh­rung zum Ende des ersten Vier­tels (11:15, 10.).

Die­se Pro­ble­me konn­ten auch im zwei­ten Spiel­ab­schnitt nicht abge­stellt wer­den. Obwohl die Defen­se stand, waren es die eige­nen Feh­ler, die sich häuf­ten. Ein zer­fah­re­nes Vier­tel, wel­ches aber Trotz­dem gewon­nen wur­de und so ging man mit einem beru­hi­gen­den 8‑Punk­te-Vor­sprung in die Halb­zeit­pau­se. (20:28, 20.)

Die Marsch­rich­tung war klar – wei­ter­hin gut ver­tei­di­gen und nach vor­ne abge­klär­ter agie­ren. So star­te­te man moti­viert in das drit­te Vier­tel und fand nun über Eichels­dör­fer, Amon und Domes oft gute Abschlüs­se. Jedoch wackel­te die Ver­tei­di­gung nun etwas und mit dem vier­ten Foul von Alex Rop­pelt, der genau wie Amon eine Macht in der Zone war, taten sich den Gästen Lücken auf, die die­se nut­zen konn­ten. Gera­de Seba­sti­an Sei­ler, der erst in der zwei­ten Halb­zeit ein­ge­setzt wur­de, da er gesund­heit­lich ange­schla­gen war, nutz­te die Lücken gut aus und konn­te sel­ber in kür­ze­ster Zeit sechs Punk­te dem Scoreboard des BBC hin­zu­fü­gen, setz­te aber auch sei­ne Team­kol­le­gen gut in Sze­ne. Das Vier­tel ende­te also wie­der recht aus­ge­gli­chen mit 19:21. (39:49, 30.)

Beflü­gelt durch den klei­nen Spurt zum Ende des vor­he­ri­gen Spiel­ab­schnitts, nah­men die Eckers­dor­fer Fahrt auf und konn­ten mit Ihrer Zonen­ver­tei­di­gung auch wie­der eini­ge Ball­ver­lu­ste ver­ur­sa­chen. Aber die Man­nen von Coach Car­sten Rich­ter hiel­ten dage­gen, am gefähr­lich­sten Punkt blieb aber kei­ne ande­re Mög­lich­keit, als noch­mal eine Aus­zeit zu neh­men, da der Vor­sprung nun auf sie­ben Punk­te geschrumpft war. Der gewünsch­te Effekt trat ein – ein Drei­er durch Uls­hö­fer, einer durch Kess­ler, ein Put­back und wei­te­rer Tref­fer jen­seits der 6,75m-Linie durch Eichels­dör­fer. Das Spiel war ent­schie­den, jedoch hat­te man jetzt ein neu­es Ziel – näm­lich den direk­ten Ver­gleich. Mit 18 Punk­ten ver­lor man das Hin­spiel und so kämpf­ten man bis zur letz­ten Sekun­de, um die­ses Ergeb­nis zu ega­li­sie­ren. Mit Erfolg, Eckers­dorf konn­te nur noch zuse­hen, wie man die­sen Punkt über­schritt und mit 23 Punk­ten Vor­sprung die­sen Ver­gleich sicher­te. Dop­pel­ter Grund zur Freu­de, denn damit tausch­te man auch die Platz­ie­rung in der Tabel­le.

„Wir schaf­fen es erneut unse­ren Geg­ner bei weni­ger als 60 Punk­ten zu hal­ten und konn­ten als Team über­zeu­gen. Ein wich­ti­ger Sieg und auch ein Aus­ru­fe­zei­chen im Kampf gegen den Abstieg. Die letz­ten vier Duel­le wer­den wir alles aufs Feld wer­fen.“, zeigt sich Car­sten Rich­ter nach dem Spiel kamp­fes­lu­stig und in Vor­freu­de auf die letz­ten Par­tien.

Für Eggols­heim spiel­ten: Domes (7), Uls­hö­fer (3, 1 Drei­er), Drew­ni­ok, Schwarz­mann, Hüm­mer (10), Eichels­dör­fer (28, 3 Drei­er), Möni­us, Kess­ler (9, 1 Drei­er), Amon (11, 7/8 Frei­wür­fe), Mey­rer (5, 1 Drei­er), Frit­sche, Alex Rop­pelt (4)

Tops­corer Eckers­dorf: Pförtsch (11, 1 Drei­er), Dein­lein, Kel­ler, Micha­el (je 7)

Autor: Car­sten Rich­ter