19jähriger aus dem Land­kreis Bam­berg soll Tank­stel­len in Bai­ers­dorf, Hirschaid und Strul­len­dorf über­fal­len haben

Tank­stel­len­räu­ber ermit­telt und fest­ge­nom­men

STRUL­LEN­DORF / HIRSCHAID, LKR. BAM­BERG / BAI­ERS­DORF, LKR. ERLAN­GEN-HÖCHSTADT. In Unter­su­chungs­haft sitzt mitt­ler­wei­le ein 19-jäh­ri­ger Mann, der für meh­re­re bewaff­ne­te Raub­über­fäl­le auf Tank­stel­len in den Land­krei­sen Bam­berg und Erlan­gen-Höchstadt als drin­gend tat­ver­däch­tig gilt. Kri­mi­nal­po­li­zei und Staats­an­walt­schaft Bam­berg konn­ten den Mann unter ande­rem auf­grund von Zeu­gen­hin­wei­sen rasch ermit­teln. Der 19-Jäh­ri­ge mel­de­te sich am frü­hen Mon­tag­mor­gen bei der Poli­zei. Dort erfolg­te sei­ne Fest­nah­me.

Beim jüng­sten Über­fall am Sams­tag­abend auf eine Tank­stel­le in Strul­len­dorf erbeu­te­te der bis dahin unbe­kann­te Täter unter Vor­halt einer Schuss­waf­fe meh­re­re hun­dert Euro Bar­geld und flüch­te­te anschlie­ßend zu Fuß. Fahn­dungs­maß­nah­men, bei denen neben Poli­zei­hun­den auch ein Poli­zei­hub­schrau­ber im Ein­satz waren, blie­ben zunächst ergeb­nis­los.

Wich­ti­ge Zeu­gen­hin­wei­se

Nur weni­ge Stun­den nach dem Über­fall in Strul­len­dorf gin­gen bei der Bam­ber­ger Poli­zei meh­re­re Zeu­gen­hin­wei­se ein, die die Kri­mi­nal­be­am­ten auf die Spur des 19 Jah­re alten Man­nes aus dem Land­kreis Bam­berg führ­ten. Der Tat­ver­däch­ti­ge, der zunächst unter­ge­taucht war, konn­te trotz umfang­rei­cher Fahn­dungs­maß­nah­men zunächst nicht auf­ge­grif­fen wer­den.

Tat­ver­däch­ti­ger stellt sich der Poli­zei

Auf­grund der Ermitt­lun­gen in sei­nem nähe­ren Umfeld und des hohen Fahn­dungs­drucks stell­te sich der Gesuch­te am frü­hen Mon­tag­mor­gen schließ­lich der Bam­ber­ger Poli­zei. Der 19-Jäh­ri­ge zeig­te sich gestän­dig und räum­te neben dem Über­fall in Strul­len­dorf auch zwei wei­te­re Tank­stel­len­über­fäl­le vom Frei­tag, 14. Febru­ar 2020 in Hirschaid, Lkr. Bam­berg und vom Sams­tag, 1. Febru­ar 2020 in Bai­ers­dorf, Lkr. Erlan­gen-Höchstadt, ein. Bei allen Raub­de­lik­ten ver­wen­de­te der Tat­ver­däch­ti­ge eine Schreck­schuss­pi­sto­le, die die Kri­mi­nal­be­am­ten eben­so wie die jeweils bei den Über­fäl­len getra­ge­ne Klei­dung inzwi­schen sicher­stel­len konn­ten.

Unter­su­chungs­haft­be­fehl eröff­net

Der von der Staats­an­walt­schaft Bam­berg bean­trag­te Haft­be­fehl wur­de noch am Mon­tag vom Ermitt­lungs­rich­ter erlas­sen und dem Beschul­dig­ten eröff­net. Anschlie­ßend ver­brach­ten die Kri­mi­nal­be­am­ten den Mann in eine Justiz­voll­zugs­an­stalt.