Mach Mit – “Kli­ma-Fasten 2020” im Land­kreis Kulm­bach

Ascher­mitt­woch geht´s los!

Anfang Febru­ar hat sich der Land­kreis Kulm­bach auf die Suche nach Fasten-Part­ner bege­ben, die aktiv Ihren öko­lo­gi­schen Fuß­ab­druck ver­klei­nern wol­len um damit Res­sour­cen ein­zu­spa­ren. Sei es bei der Ernäh­rung, durch Ener­gie­spa­ren oder weni­ger Kon­sum, bei der Abfall­ver­mei­dung, im Recy­cling, durch die Moti­va­ti­on ande­rer oder bei der Mobi­li­tät, die Her­aus­for­de­rung wur­de indi­vi­du­ell gewählt. Wir freu­en uns auf die Erleb­nis­se, Erfol­ge und Hür­den der Teil­neh­men­den mit ihren aus­ge­wähl­ten Fasten-Vor­sät­zen.

Kli­ma­schutz made in Kulm­bach – Fasten macht Schu­le

Wer macht mit? Die Klas­se M8a/​b der Hans Edel­mann Schu­le mit der Lehr­kraft Ilo­na Hansl will “Pla­stik­frei kochen”. Sie wol­len ihre Menüs so zusam­men­stel­len, dass soweit wie mög­lich auf Pla­stik­ver­packun­gen ver­zich­tet wird. Die Klas­se hat das schon aus­pro­biert und Nudeln, Spätz­le und alle ande­ren Bei­la­gen selbst her­ge­stellt. Soßen wer­den nur mit Mehl gebun­den, Vanil­le­so­ße oder ‑pud­ding mit Eigelb, Stär­ke, Vanil­le­scho­te und Milch, die von der Milch­tank­stel­le kommt, her­ge­stellt. Als Geträn­ke ser­vie­ren die Schü­ler Tee, Was­ser und Saft­schor­len wobei die Säf­te aus Mehr­weg­fla­schen und das Was­ser aus der Lei­tung ver­wen­det wer­den. Gemü­se und Obst soll lose, Käse und Fleisch von der The­ke in mit­ge­brach­ten Behäl­tern gekauft wer­den. Die Rezep­te wer­den aus­ge­hängt und dazu die jewei­li­ge Ein­kaufs­art gegen­über­ge­stellt. Damit wol­len die Schü­ler wäh­rend der Fasten­zeit auch ande­re Schü­ler ani­mie­ren, ihr Ein­kaufs­ver­hal­ten zu über­den­ken. Zudem fin­det am Ende der Akti­on ein Erfah­rungs­aus­tausch statt.

Die Kir­chen­ge­mein­de Buchau/​Weismain stellt nicht nur den mate­ri­el­len Ver­zicht in den Vor­der­grund son­dern wol­len bewusst auf Men­schen zuge­hen, die acht­samer mit sich und der Schöp­fung umge­hen möch­ten. Bei den drei Tref­fen der Fastengrup­pe besteht dann die Gele­gen­heit, sich gegen­sei­tig über die gemach­ten Erfah­run­gen aus­zu­tau­schen und auch die ein oder ande­re Anre­gung und Idee zu erhal­ten. Das erste Tref­fen der Fasten­grup­pe ist gleich am Beginn der Pas­si­ons­zeit, am Aschermitt­woch (26. Febru­ar) um 18.30 Uhr im Gemein­de­haus Buchau. Wer Lust hat mit­zu­ma­chen, kann sich im Pfarr­amt mel­den (Tel. 09229/98074) oder ein­fach vor­bei kom­men. Auch Jugend­li­che und Kin­der sind natür­lich ein­ge­la­den.

Die Umwelt­fa­sten­ak­ti­on der Kir­chen­ge­mein­de Buchau/​Weismain im Über­blick:

  • 26. Febru­ar (Aschermitt­woch), Auf­takt­ver­an­stal­tung, 18.30 Uhr (Gemein­de­haus Buchau)
  • 3. März Umwelt- Pas­si­ons­an­dacht, 19.30 Uhr (Kir­che Buchau)
  • 9. – 13. März: Tref­fen der Fasten­grup­pe, stil­le Wande­rung – Acht­sam wer­den (den genau­en Ter­min legt die Fasten­grup­pe beim ersten Tref­fen fest)
  • 18. März 2. Sam­mel­ak­ti­on Gel­ber Sack & Akti­on, 18.00 Uhr
  • 23. März Filma­bend „Weni­ger ist mehr “, 19.00 Uhr im Gemein­de­haus Buchau
  • 30. März – 3. April; Tref­fen der Fasten­grup­pe (den genau­en Ter­min legt die Fasten-Grup­pe noch fest)
  • 9. April, Grün­don­ners­tag: Abschluss­got­tes­dienst, 20.00 Uhr Micha­els­kir­che Buchau

Per­sön­lich will Pfar­rer Ulrich Jobst aus Buchau Pla­stik­müll ver­mei­den, weni­ger Wurst & Fleisch essen (nur 2x in der Woche) und deut­lich sei­ne pri­va­te Inter­net­nut­zung ein­schrän­ken.

Euni­ke Schu wird Was­ser spa­ren. Sie hat eine Trockentoilettte/​Komposttoilette im Gar­ten, die sie aus­schließ­lich nut­zen möch­te. Sie benutzt die­se zwar auch so schon im All­tag, aber nicht zu 100%. Sie wird zum Abschluss der Fasten­zeit berich­ten, wie­viel Liter Was­ser sie gespart hat.

Johan­na Ram­ming aus Kulm­bach ist Mit­glied bei der Soli­da­ri­schen Land­wirt­schaft, ernährt sich mit fai­ren, regio­na­len und öko­lo­gisch her­ge­stell­ten Nah­rungs­mit­teln, möch­te in der Fasten­zeit ihren Kon­sum wei­ter ein­schrän­ken und zusätz­lich mög­lichst vegan essen.

Sina Lech­ner (Fri­days for Future) u. Bezirks­tags­vi­ze­prä­si­den­tin Dag­mar Keis-Lech­ner haben sich das Ziel gesetzt, sich mit der vega­nen Küche ver­traut zu machen und sich wäh­rend der Fasten­zeit vegan zu ernäh­ren.

Petra Zieg­ler aus Lim­mers­dorf will die erste Sta­ti­on ihres Ein­kaufs zu wesent­lich grö­ße­ren Tei­len, also min­de­stens an 3 Tagen pro Woche, in dem glück­li­cher Wei­se in Thur­nau vor­han­de­nen Bio­la­den zu ver­le­gen, um noch kon­se­quen­ter auf Bio­pro­duk­te zurück­zu­grei­fen und Ver­packungs­müll zu spa­ren. Zwei­te Sta­ti­on wird der Obst­la­den sein und nur das, was sie dort nicht bekommt, will sie im Super­markt kau­fen. Den täg­li­chen Weg zur Arbeit nach Thur­nau wird sie mit dem Fahr­rad, zu Fuß oder per Mit­fahr­ge­le­gen­heit zurück­le­gen.

Sou­zan Nichol­son, Anne­kat­rin Büt­te­rich und Lau­ra Pylt­lik von der Gesund­heits­re­gi­on­PLUS und der Bil­dungs­ko­or­di­na­ti­on für Neu­zu­ge­wan­der­te wer­den als Pilot­pro­jekt im Rah­men der Blau­licht­wo­chen 2020 das aller erste Webi­nar im Land­rats­amt Kulm­bach orga­ni­sie­ren und durch­füh­ren. Am 28. April 2020 wer­den sie ihr erfolg­rei­ches Blau­licht­wo­chen Pilot­pro­jekt vor­stel­len, um die Erfah­run­gen bei der Umset­zung mit diver­sen Interessenten/​Akteure zu tei­len. Sie nut­zen die Mög­lich­keit eines Webi­nars, um allen Akteu­rin­nen und Akteu­ren bay­ern­weit die Chan­ce zu geben, orts­un­ab­hän­gig und ohne lan­ge Anrei­se auf Kosten der Umwelt teil­zu­neh­men.

Uschi Pra­witz und Ingrid Flie­ger, Spre­cher der FAIR TRA­DE Steue­rungs­grup­pe des Land­krei­ses Kulm­bach stel­len ihr Fasten die­ses Jahr unter das Mot­to „Essen wie frü­her“ (für Rezept­zu­sen­dun­gen sind wir unter flieger.​ingrid@​landkreis-​kulmbach.​de dank­bar) sowie Bio&Fair&Regional ein­zu­kau­fen und das Tem­po-Limit von 130 km/​h ein­zu­hal­ten.

Alle Fasten-Part­ner wer­den auf der Land­kreis-Web­site vor­ge­stellt https://​www​.land​kreis​-kulm​bach​.de/​l​a​n​d​r​a​t​s​a​m​t​-​k​u​l​m​b​a​c​h​/​k​l​i​m​a​s​c​h​u​t​z​/​c​o​2​-​f​a​s​t​en/

Auch 2020 wird die erfolg­rei­che CO2-Fasten-Chal­len­ge der Klimaschutz­manager*innen der Euro­päi­schen Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg fort­ge­führt

Im Novem­ber 2019 wur­de die CO2-Fasten-Chal­len­ge – ein Gemein­schafts­pro­jekt der Kli­ma­schutz­ma­na­ge­rin­nen und Kli­ma­schutz­ma­na­ger der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg mit dem Preis „Kli­ma­ak­ti­ve Kom­mu­ne – Kli­ma­ak­ti­vi­tät zum Mit­ma­chen“ vom Bun­des­um­welt­mi­ni­ste­ri­um und dem Deut­schen Insti­tut für Urba­ni­stik aus­ge­zeich­net. Pünkt­lich zur Fasten­zeit geht das Pro­jekt nun in die näch­ste Run­de.

Ver­gan­ge­nes Jahr erreich­ten die Kli­ma­schutz­be­auf­trag­ten von Schwa­bach bis Shang­hai Teil­neh­men­de auf dem gan­zen Glo­bus und auch in die­sem Jahr sind die Vor­aus­set­zun­gen für eine Teil­nah­me nur ein Inter­net­an­schluss, ein End­ge­rät und eine Por­ti­on Neu­gier und Moti­va­ti­on. Auf https://​co2​fa​sten​.wor​d​press​.com/ fin­den Inter­es­sier­te eine Über­sicht von 40 Tages-Her­aus­for­de­run­gen zum CO2-Spa­ren, den soge­nann­ten Chal­len­ges. Die­se Chal­len­ges sind so viel­fäl­tig wie die Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg selbst, denn ob eine Chal­len­ge eine ein­fa­che klei­ne Auf­ga­be oder eine grö­ße­re Her­aus­for­de­rung ist, hängt oft von den Lebens­be­din­gun­gen der Teil­neh­men­den ab. So ist ein Direkt­ver­sor­ger auf dem Land bestimmt schnel­ler zu fin­den als in der Stadt, wäh­rend der Umstieg auf den öffent­li­chen Nah­ver­kehr in Bal­lungs­zen­tren deut­lich leich­ter ist, als im länd­li­chen Raum.

„Die CO2-Chal­len­ge 2019 for­der­te mich zusätz­lich zu den mir selbst auf­er­leg­ten Fasten­zie­len als Berufs­tä­ti­ge enorm. Mein eige­nes Ver­hal­ten zu hin­ter­fra­gen, an mei­ne per­sön­li­chen Gren­zen zu gehen und mei­nen Lebens­stil nach­hal­tig zu ver­än­dern, das sind posi­ti­ve Aus­wir­kun­gen der Fasten­zeit,“ so Ingrid Flie­ger vom Kli­ma­schutz­ma­nage­ment des Land­krei­ses Kulm­bach. Teil­neh­men­de der CO2-Fasten-Chal­len­ge 2020 kön­nen ihre „bestan­de­nen“ Her­aus­for­de­run­gen auf einer Check­li­ste abha­ken und ein­sen­den. Unter allen Ein­sen­dun­gen wer­den 10 Kli­ma­schutz­pa­ke­te ver­lost, bestehend aus einer Soul­bot­t­le und dem Buch „Die Öko-Chal­len­ge“.

Wei­te­re Infos rund um den Kli­ma­schutz im Land­kreis Kulm­bach gibt es unter www​.land​kreis​-kulm​bach​.de.