Ein­la­dung zum „Zukunfts­fo­rum Mobi­li­tät“ im Kol­ping­haus Forch­heim

Forch­heim macht sich für die Zukunft mobil: Zur Stär­kung der Innen­stadt aber auch zur Ver­bes­se­rung der Ver­kehrs­si­tua­ti­on ins­ge­samt hat die Stadt Forch­heim ein inter­dis­zi­pli­nä­res Pla­nungs­team mit der Erstel­lung eines inte­grier­ten Ver­kehrs­kon­zep­tes beauf­tragt. Wer sich aktiv an der Ent­wick­lung der Stadt betei­li­gen will, hat dazu gleich nach den Faschings­fe­ri­en am Diens­tag, den 03. März 2020 Gele­gen­heit: Dann fin­det um 18:30 Uhr (Ein­lass 18:00 Uhr) das „Zukunfts­fo­rum Mobi­li­tät“ im Kol­ping­haus statt, teilt das Stadt­pla­nungs­amt mit.

Im Pla­nungs­pro­zess wird Bürger*innen-Beteiligung groß­ge­schrie­ben. Mit dem „Zukunfts­fo­rum Mobi­li­tät“ fin­det nun in einer frü­hen Pla­nungs­pha­se bereits die erste Ver­an­stal­tung statt, bei der sich Bürger*innen betei­li­gen kön­nen. Dabei kön­nen die Bürger*innen ihre Sicht­wei­se auf die aktu­el­le ver­kehr­li­che Situa­ti­on ein­brin­gen, in einem Work­shop am Kon­zept mit­ar­bei­ten und einen ersten gemein­sa­men Blick in die Zukunft wagen. Stadt­pla­ne­rin Son­ja Rube von der Münch­ner USP Pro­jek­te GmbH wird die Ver­an­stal­tung mode­rie­ren.

Das „Zukunfts­fo­rum Mobi­li­tät“ ist die erste von meh­re­ren Ver­an­stal­tun­gen, bei der sich die Bür­ger im Zuge der Pla­ner­stel­lung betei­li­gen kön­nen, so Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Uwe Kirsch­stein: „Die­se inte­grier­te Vor­ge­hens­wei­se ist eine ein­zig­ar­ti­ge Chan­ce, die Zukunft für Forch­heim inten­siv mit­zu­ge­stal­ten. Sei­en Sie dabei!“

Die Grund­la­gen­er­mitt­lung als Basis für die Pla­nun­gen hat bereits begon­nen und schließt nun die Sicht­wei­se der Bür­ger ein. Die Bei­trä­ge und Ergeb­nis­se des Zukunfts­fo­rums flie­ßen in eine Stadt­rats­klau­sur ein, zu der sich die Stadt­rä­te vor­aus­sicht­lich im Som­mer 2020 tref­fen wer­den. Hier sol­len Pla­nungs­zie­le und ‑Leit­li­ni­en fest­ge­legt wer­den. Danach sind wei­te­re Ver­an­stal­tun­gen mit Bürger*innen geplant. Der neue Ver­kehrs­ent­wick­lungs­plan soll vor­aus­sicht­lich bis Ende 2021 fer­tig wer­den.