medi Bay­reuth: Unter­stüt­zung wäh­rend und nach der Schwan­ger­schaft

Medi­zi­ni­sche Hilfs­mit­tel wäh­rend und nach der Schwan­ger­schaft – zuge­ge­ben, das hört sich erst­mal unse­xy an. Aber: Mit Unter­stüt­zung für den Rücken und die Bei­ne kön­nen wer­den­de Müt­ter die Zeit wäh­rend und nach der Schwan­ger­schaft rund­um genie­ßen. Dafür gibt es cle­ve­re Lösun­gen mit Rücken­or­the­sen und medi­zi­ni­schen Kom­pres­si­ons­strümp­fen (bei­spiels­wei­se vom Her­stel­ler medi).

Unter­stüt­zung und Ent­la­stung für den Rücken und den Baby­bauch

Durch den wach­sen­den Baby­bauch ver­än­dert sich das Gewicht und der Kör­per­schwer­punkt ver­la­gert sich nach vor­ne. Zudem lockert die Hor­mon­um­stel­lung in Vor­be­rei­tung auf die Geburt die Bän­der, die das Becken sta­bi­li­sie­ren. Des­halb sind Rücken­be­schwer­den ein häu­fi­ger Beglei­ter in der Schwan­ger­schaft. Beim Auf­ste­hen, Bücken, län­ge­rem Sit­zen und Ste­hen machen sie sich beson­ders bemerk­bar. Beim Auto­fah­ren und im Büro hilft es, regel­mä­ßig Pau­sen zu machen, die Sitz­hal­tung zu wech­seln oder auf­zu­ste­hen. Bei Rücken­be­schwer­den kann die neue Lum­bal­or­the­se Lumbamed mater­ni­ty sta­bi­li­sie­ren und Schmer­zen lin­dern. Sie stützt den Bauch, ent­la­stet das Becken sowie die Wir­bel­säu­le und wirkt auch dem Hohl­kreuz ent­ge­gen. Der Gurt aus einem wei­chen haut­sym­pa­thi­schen Mate­ri­al wächst mit dem Bauch­um­fang stu­fen­los mit. Er schränkt weder die Bewe­gungs­frei­heit des unge­bo­re­nen Kin­des ein noch übt er Druck auf den Bauch aus.

Bei einer Becken­rin­g­in­sta­bi­li­tät nach der Geburt (wie einer Sym­phy­sen­locke­rung) mit Beschwer­den im Ilio­sa­kral­ge­lenk (ISG) kann eine modu­la­re Orthe­se wie die Lumbamed sacro von medi hel­fen. Sie sta­bi­li­siert das Becken, ent­spannt die Mus­keln und lin­dert Schmer­zen. Fle­xi­bel posi­tio­nier­ba­re Mas­sa­ge-Pelot­ten the­ra­pie­ren die Schmerz­punk­te im Bereich des Ilio­sa­kral­ge­lenks punkt­ge­nau.

Die modu­la­re Kon­struk­ti­on ver­eint die Vor­tei­le von Orthe­se, Becken­span­ge und Ban­da­ge und lässt sich dem Akti­vi­täts­grad des Pati­en­ten anpas­sen.

Kom­pres­si­ons­strümp­fe: Leich­te Bei­ne wäh­rend und nach der Schwan­ger­schaft

Auch müde und geschwol­le­ne Bei­ne beglei­ten häu­fig die Schwan­ger­schafts­mo­na­te. Die wer­den­de Mut­ter nimmt an Gewicht zu. Der Kör­per pro­du­ziert mehr Blut und der Druck in den Venen steigt. Wenn die Venen sich wei­ten, schlie­ßen die Venen­klap­pen nicht mehr rich­tig. Es kommt zum Rück­stau des Blu­tes in den Bein­ve­nen. Die Bei­ne sind müde und schwer und vie­le Frau­en stel­len erst­mals Besen­rei­ser oder Krampf­adern fest. Dann kön­nen medi­zi­ni­sche Kom­pres­si­ons­strümp­fe wie medi­ven von medi hel­fen. Der Druck des Strump­fes wirkt der Bein­mus­ku­la­tur von außen ent­ge­gen und unter­stützt die Venen, damit die Venen­klap­pen wie­der bes­ser schlie­ßen und das Blut ziel­ge­rich­tet zum Her­zen fließt. Schwel­lun­gen klin­gen ab, die Bei­ne füh­len sich leich­ter und ent­spann­ter an. Die Knie­strümp­fe, Ober­schen­kel-Vari­an­ten oder Strumpf­ho­sen mit einem wei­chen Leib­teil gibt es in vie­len Far­ben und Designs.

Außer­dem kön­nen medi­zi­ni­sche Kom­pres­si­ons­strümp­fe das Risi­ko redu­zie­ren, wäh­rend und nach der Schwan­ger­schaft an einer Throm­bo­se zu erkran­ken.

Der Arzt kann bei medi­zi­ni­scher Not­wen­dig­keit medi­zi­ni­sche Hilfs­mit­tel ver­ord­nen. Bei der Ver­ord­nung der Lumbamed mater­ni­ty sowie der erst­ma­li­gen Ver­ord­nung von medi­zi­ni­schen Kom­pres­si­ons­strümp­fen sind Schwan­ge­re von der gesetz­li­chen Zuzah­lung befreit.

Der Rat­ge­ber „Schwan­ger­schaft“ ist beim medi Ver­brau­cher­ser­vice, Tele­fon 0921 912–750, E‑Mail verbraucherservice@​medi.​de erhält­lich sowie zum Down­load unter www​.medi​.de/​i​n​f​o​m​a​t​e​r​ial. Surf­tipps: www​.medi​.de/​h​a​e​n​d​l​e​r​s​u​che, www​.medi​.biz/​m​a​t​e​r​n​ity und www​.medi​.de/​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​/​g​e​s​u​n​d​e​s​-​l​e​b​e​n​/​s​c​h​w​a​n​g​e​r​s​c​h​a​ft/