„Königs­trans­fer“ für die FCE-Defen­si­ve: Chri­sto­pher Kett­ler kehrt zurück

Christopher Kettler (Juli 2013 im FCE Trikot). Foto: FCE Bamberg

Chri­sto­pher Kett­ler (Juli 2013 im FCE Tri­kot). Foto: FCE Bam­berg

Dem FC Ein­tracht Bam­berg ist ein Trans­fer­coup für die neue Sai­son gelun­gen: Einer der stärk­sten Innen­ver­tei­di­ger der Bay­ern­li­ga Nord wird beim der­zei­ti­gen Tabel­len­sech­sten anheu­ern. Chri­sto­pher Kett­ler, der­zeit noch in Dien­sten des Stadt­ri­va­len DJK Don Bos­co, kehrt im Som­mer zu sei­nem Hei­mat­ver­ein zurück und soll der Defen­si­ve der Dom­rei­ter noch mehr Sta­bi­li­tät ver­lei­hen. Kett­ler unter­zeich­ne­te am Mitt­woch­abend den Ver­trag bei den Blau-Vio­let­ten.

Der 27-Jäh­ri­ge durch­lief wie die kürz­lich gemel­de­ten Neu­zu­gän­ge Timo Stroh­mer und Jan Grie­bel eben­falls die FCE-Talent­schmie­de, schaff­te den Sprung in den Regio­nal­li­gaka­der und lief zwi­schen 2012 und 2015 in der vier­ten Liga ins­ge­samt 40 Mal im vio­let­ten Tri­kot auf. Im Juli 2015 wech­sel­te der dann zur DJK in die Bay­ern­li­ga, wo er seit­dem zu den Lei­stungs­trä­gern zählt. Kett­ler ist bei Stan­dard­si­tua­tio­nen enorm kopf­ball­stark und erziel­te als Ver­tei­di­ger in sei­ner Kar­rie­re bis­her 22 Tref­fer.

Chri­sto­pher Kett­ler, Spitz­na­me „Ket­te“, nennt die Grün­de für sei­nen Wech­sel von Wil­den­sorg in den Volks­park: „Ich habe beim FC Ein­tracht das Fuß­ball­spie­len gelernt, habe dort vie­le Jah­re von der Jugend bis in den Her­ren­be­reich ver­bracht, des­halb ist es klar, dass ich einen beson­de­ren Bezug zu die­sem Ver­ein habe. Inso­fern ist es schön, wie­der zu Hau­se zu sein! Außer­dem brau­che ich eine neue Her­aus­for­de­rung und will mal wie­der was Neu­es machen.“ Auf sei­ne Ein­sät­ze für die Dom­rei­ter freut sich der gefrag­te Innen­ver­tei­di­ger schon heu­te: „Ich ken­ne beim FCE noch ein paar klas­se Leu­te von frü­her, inso­fern ist es schön, die­se alle wie­der­zu­se­hen und mit ihnen zu arbei­ten. Tra­di­ti­on und Nost­al­gie schwin­gen hier natür­lich auch ein biss­chen mit: Ich erin­ne­re mich ger­ne an Spie­le wie gegen den FC Bay­ern Mün­chen II, wo das Sta­di­on voll war. Das waren ganz beson­de­re Momen­te. Das ist schon eine tol­le Atmo­sphä­re, im Fuchs-Park-Sta­di­on zu spie­len!“ Kett­lers Zie­le für die näch­ste Sai­son? „Das Opti­ma­le mit dem FCE raus­ho­len und min­de­stens den Tabel­len­platz errei­chen, auf dem der FCE die­se Spiel­zeit beschlie­ßen wird.“

FCE-Trai­ner Micha­el Hutz­ler ist stolz dar­auf, die­sen „ganz beson­de­ren Rück­keh­rer“ ab Som­mer in sei­nem Team zu wis­sen. „Es freut mich sehr, dass wir uns einen Hoch­ka­rä­ter gean­gelt haben. Nach den bis­her sehr offen­si­ven Ver­pflich­tun­gen von Tobi Ulb­richt, Nik Gört­ler und Stef­fen Mül­ler kommt jetzt mal wie­der ein in der Defen­si­ve erfah­re­ner ehe­ma­li­ger FCE­ler zurück. Ich bin mit der Ver­pflich­tung von Ket­te mehr als zufrie­den und freue mich dar­auf, mit ihm zusam­men­zu­ar­bei­ten. Chri­sto­pher ist mein Wunsch­spie­ler für die neue Sai­son “, betont Hutz­ler.

Für FCE-Vor­stand­vor­sit­zen­den Jörg Schmal­fuß ist die Ver­pflich­tung von Chri­sto­pher Kett­ler eine „gute Inve­sti­ti­on in die Zukunft“: „Unser Erfolgs­re­zept der ver­gan­ge­nen drei Jah­re ist es, dass unse­re blut­jun­gen Spie­ler, die bis­wei­len gera­de aus der U19 in den Her­ren­ka­der sto­ßen, immer ein paar erfah­re­ne Spie­ler zur Sei­te gestellt bekom­men. Wir inve­stie­ren des­halb nicht ein­fach wild drauf­los, was der Spie­ler­markt gera­de so her­gibt, son­dern ver­stär­ken unse­ren Kader gezielt und punk­tu­ell. Und natür­lich vor allem mit sol­chen Akteu­ren, die bei uns groß­ge­wor­den sind und das Herz am rich­ti­gen Fleck tra­gen. Ket­te ist zwei­fels­oh­ne so ein Spie­ler.“