Forch­hei­mer Geld­au­to­ma­ten­auf­bre­cher wei­ter­hin auf der Flucht

FORCH­HEIM. Nach der Spren­gung eines Geld­au­to­ma­ten in einer Bank­fi­lia­le am Forch­hei­mer Kol­pings­platz am frü­hen Don­ners­tag­mor­gen lau­fen die Ermitt­lun­gen der Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg auf Hoch­tou­ren.

Die Unter­su­chung des Tat­orts durch die Tech­ni­sche Son­der­grup­pe des Baye­ri­schen Lan­des­kri­mi­nal­amts ist abge­schlos­sen und es steht fest, dass die unbe­kann­ten Täter den Geld­au­to­ma­ten durch das Ein­lei­ten von Gas spreng­ten. Sie erbeu­te­ten einen Bar­geld­be­trag in der­zeit noch unbe­kann­ter Höhe und flüch­te­ten mit einem grau­en, bezie­hungs­wei­se anthra­zit­far­be­nen Audi Kom­bi. Die umfang­rei­chen Fahn­dungs­maß­nah­men ver­lie­fen bis­lang nega­tiv. Nach ersten Schät­zun­gen dürf­te der ent­stan­de­ne Sach­scha­den im unte­ren sechs­stel­li­gen Bereich lie­gen. Die wei­te­ren Ermitt­lun­gen der Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg dau­ern an.

Zeu­gen, die in den frü­hen Mor­gen­stun­den im Bereich des Kol­ping­plat­zes ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen gemacht haben, wen­den sich bit­te an die Kri­po Bam­berg unter der Tel.-Nr. 0951/9129–491.