Egloff­stein strahlt in neu­em Licht und spart dabei auch noch CO² ein

Geschäftsführer Christian Sponsel von den Stadtwerken Forchheim, den Bürgermeister des Marktes Egloffstein Stefan Förtsch und den Abteilungsleiter Grundsatzplanung Netze, Herrn Mathias Seitz von den Stadtwerken Forchheim mit einem der neuen LED-Leuchtenköpfe vor dem Rathaus Egloffstein.

Geschäfts­füh­rer Chri­sti­an Spon­sel von den Stadt­wer­ken Forch­heim, den Bür­ger­mei­ster des Mark­tes Egloff­stein Ste­fan Förtsch und den Abtei­lungs­lei­ter Grund­satz­pla­nung Net­ze, Herrn Mathi­as Seitz von den Stadt­wer­ken Forch­heim mit einem der neu­en LED-Leuch­ten­köp­fe vor dem Rat­haus Egloff­stein.

Mit der Umrü­stung auf ener­gie­spa­ren­de LED-Stra­ßen­lam­pen nimmt Egloff­stein den näch­sten Schritt zu einer umwelt­freund­li­chen Gemein­de und schont gleich­zei­tig die ört­li­chen Finanz­mit­tel. „Wir wol­len aktiv den Kli­ma­schutz vor Ort vor­an­trei­ben. Dazu gehört neben meh­re­ren öffent­li­chen Lade­sta­tio­nen für Elek­tro­fahr­zeu­ge auch die Redu­zie­rung von Licht­ver­schmut­zung durch neue LED-Stra­ßen­lam­pen. Die Zusam­men­ar­beit mit den Stadt­wer­ken Forch­heim lief in allen Pro­jekt­pha­sen rei­bungs­los. Dabei war für uns von gro­ßem Vor­teil, dass wir mit den Stadt­wer­ken einen Part­ner haben, der sich sowohl auf der tech­ni­schen Sei­te als auch auf der Bean­tra­gung von För­der­mit­teln ver­steht. Nur so konn­ten wir die Umrü­stung in so kur­zer Zeit rea­li­sie­ren,“ unter­streicht Bür­ger­mei­ster Ste­fan Förtsch die Zusam­men­ar­beit der Markt Egloff­stein und den Stadt­wer­ken Forch­heim.

Ins­ge­samt wur­den unter der Lei­tung von Mathi­as Seitz von den Stadt­wer­ken Forch­heim inner­halb von drei Tagen ins­ge­samt 120 ener­gie­fres­sen­de Queck­sil­ber­dampf-leuch­ten/­Leucht­stoff­röh­ren durch ener­gie­spa­ren­de LED-Leuch­ten ersetzt. „Bei der Wahl der Leuch­ten haben wir dar­auf geach­tet, dass es ein neu­tral­wei­ßes Licht ist. Zudem sen­ken die LED-Leuch­ten auto­ma­tisch ihre Lei­stung um 50 Pro­zent in der Zeit von 23 bis 5 Uhr. Somit spart die Gemein­de in der ver­kehrs­be­ru­hig­ten Zeit noch mehr Ener­gie ein“, erläu­tert Chri­sti­an Spon­sel, tech­ni­scher Geschäfts­füh­rer der Stadt­wer­ke Forch­heim.

Neben der Moder­ni­sie­rung der Stra­ßen­be­leuch­tung und der damit ein­her­ge­hen­den war­tungs­ar­men Pfle­ge, spielt die Ein­spa­rung von Kosten eine eben­so gro­ße Rol­le: Durch die Umrü­stung wer­den jähr­lich 38.000 kWh an Strom ein­ge­spart, was ins­ge­samt eine durch­schnitt­li­che Ener­gie­ein­spa­rung von rund 80 % bedeu­tet. Wenn man die Lebens­dau­er einer LED betrach­tet, die bei cir­ca 20 Jah­ren liegt, dann kommt dies natür­lich auch dem CO2-Fuß­ab­druck der Gemein­de zu gute. In die­sen 20 Jah­ren wer­den 17.220 Ton­nen CO2 ein­ge­spart. (Zum Ver­gleich: das ist in etwa die Men­ge an CO2, die 1.000 ben­zin­be­trie­be­ne PKW‘s wäh­rend einer jewei­li­gen Lauf­lei­stung von 90.000 km aus­sto­ßen).

Die Aus­ga­ben für die Umrü­stung auf LED hat der Markt Egloff­stein 48.000 Euro geko­stet. Für die Umrü­stung erhält die Gemein­de eine För­de­rung des Bun­des­mi­ni­ste­ri­ums für Umwelt, Natur­schutz, Bau und Reak­tor­si­cher­heit (BMUB). Bis zu 25 % der Sum­me wer­den dadurch erstat­tet. Die Kosten amor­ti­sie­ren sich durch die Ener­gie­ein­spa­rung bereits nach sechs Jah­ren.