Der Neun­kir­che­ner Car­ne­vals­ver­ein zün­de­te eine Faschings­ra­ke­te mit viel Witz und Gardetanz

Die Jugend­gar­de mit ihrem Gar­de­tanz / Foto: Alex­an­der Hitschfel

Es war schon ein impo­san­tes Bild als gleich zu Beginn sämt­li­che Akteu­re der Prunk­sit­zung mit Elfer­rat, Gar­de­mäd­chen, Tanz­ma­rie­chen und Co. sich auf der in der Mehr­zweck­hal­le auf­ge­bau­ten Büh­ne auf­reih­ten und sich dem Publi­kum prä­sen­tier­ten. Prä­si­dent Stef­fen Habel und Sit­zungs­prä­si­dent Hei­ko Dirks begrüß­ten die zahl­rei­chen Gäste in der sehr gut gefüll­ten Mehr­zweck­hal­le. Den Auf­takt des Show­pro­gramms gestal­te­te die Jugend­gar­de mit ihrem Gar­de­tanz. Die Trai­ne­rin­nen Anke Ploß, Jas­min Mirsber­ger und Jac­que­line Fischer hat­ten mit ihren Gar­de­mä­dels in den letz­ten Mona­ten wie­der gan­ze Arbeit gelei­stet und hart an ihrer Cho­reo­gra­phie gear­bei­tet. Das Resul­tat konn­te sich sehen las­sen. Die 29 Mädels leg­ten einen tol­len Tanz aufs „Par­kett“. Danach dann ein wei­te­res High­light der dies­jäh­ri­gen Prunksitzung.

Fin­ja und Emma – Der NCV Nach­wuchs mach­te sei­ne Sache sehr gut / Foto: Alex­an­der Hitschfel

Der Neun­kir­che­ner Car­ne­vals Ver­ein kann mit Fin­ja Kir­sten (8) und Emma Habel (7) auf gleich zwei Tanz­ma­rie­chen zurück­grei­fen, die trotz ihres jun­gen Alters bereits seit 2016 auf der Büh­ne stan­den. Ihren Tanz mei­ster­sten die bei­den jun­gen Mäd­chen sehr gut und mach­ten ihre Trai­ne­rin­nen Lisa For­ster, Lau­ra Grau und Nina Fischer mit ihrem Auf­tritt sehr stolz. Danach war dann „Bein­ar­beit“ gefragt. Das „Bein­bal­lett“ um Jut­ta Her­tel, Peter Her­tel, Vanes­sa Pol­ster, Max Fischer und Stef­fen Mirsber­ger, von denen bei ihrem Auf­tritt wirk­lich nur mas­kier­te Bei­ne zu sehen waren, hat­ten mit ihrer Idee ihre Bei­ne in klei­ne, tan­zen­de Pup­pen umzu­funk­tio­nie­ren, die Lacher auf ihrer Seite.

Die Jun­gen Wil­den tanz­ten zu den Klän­gen des Block­bu­sters “Ghost­bu­sters” / Foto: Alex­an­der Hitschfel

Dass der Gar­de­tanz kei­ne rei­ne Frau­en­do­mä­ne ist, zeig­te die „Boy­group“ des Ver­eins, die ihren Tanz unter das Mot­to „Jun­ge Wil­de Ghost­bu­sters“ stell­ten. Neben anmu­ti­gen Gar­de­tän­zen stan­den auch immer wie­der ver­schie­de­ne Sket­sche auf der Pro­gramm­fol­ge. Ingrid Schön­mül­ler und Ker­stin Städt­ler zeig­ten, wie sich ein Dia­log anhö­ren könn­te, wenn eine uri­ge frän­ki­sche Bäue­rin auf eine Kli­ma­ak­ti­vi­stin trifft. Sein gro­ßes Pfund mit dem der Car­ne­vals­ver­ein in Neun­kir­chen „wuchern“ kann, ist die Tanz­sport­ab­tei­lung, denn da wird unter der Lei­tung von „Head­coach“ Ingrid Habel Jahr für Jahr tol­le Arbeit gelei­stet. Auf eine Zeit­rei­se zurück in die 60er Jah­re, ins Zeit­al­ter der Flower-Power-Zeit, luden die 25 Mädels der Kin­der­gar­de ein.

Die Hip­pies aus den 68ern / Foto: Alex­an­der Hitschfel

Unter Betreu­ung ihrer Trai­ne­rin­nen Pia Lieh­mann, Corin­na Andert, Johan­na Stengl, Pau­la Dietz und Anni­ka Kra­mer zeig­ten die Gar­de­mäd­chen der Kin­der­gar­de als Hip­pies ver­klei­det einen sehr sehens­wer­ten und mit­rei­ßen­den Schau­tanz. Kann man einen gan­zen Sketch nur über eine kaput­te Schreib­ma­schi­ne machen? Der NCV hat das bewiesen.

Vater und Toch­ter stan­den gemein­sam auf der Büh­ne und beschäf­tig­ten sich mit den Fol­gen wenn bei der Schreib­ma­schi­ne der Buch­sta­be “F” hängt. Björn Kir­sten hat, von der Spra­che her, eine gro­ße Ähn­lich­keit mit dem Veits­höch­hei­mer Büt­ten­red­ner Peter Kuhn / Foto: Alex­an­der Hitschfel

Im Sketch „Schreib­ma­schi­ne“ stan­den mit Lui­sa Kir­sten und Björn Kir­sten ein „Vater-Toch­ter-Gespann“ gemein­sam auf der Büh­ne und dis­ku­tier­ten – sehr zur Freu­de des Publi­kums dar­über – was es für Fol­gen nach sich zieht, wenn bei einem sol­chen Gerät „der Buch­sta­be F hängt“ und was dann im Nach­gang für lusti­ge Wort­kon­stel­la­tio­nen dabei her­aus­kom­men könnten.

Tanz­ma­rie­chen haben vie­le Faschings­ver­ei­ne, aber der NCV hat mit Pau­li­ne Zan­top eine ganz „beson­de­res Exem­plar“. Pau­li­ne zeig­te näm­lich einen Show­tanz rund um das The­ma „Har­ry Pot­ter“. Eine gelun­ge­ne Idee, was die Trai­ne­rin­nen Lau­ra Grau, Lisa For­ster und Nina Fischer gemein­sam mit Pau­li­ne erar­bei­tet hat­ten. Pau­li­ne, die heu­te 16jährige, tanzt bereits seit zehn Jah­ren und das stell­te sie in ihrem Tanz auch ein­drucks­voll unter Beweis.

Dass es in der heu­ti­gen Zeit Män­ner nicht immer leicht mit Frau­en haben, war The­ma der Talk­run­de mit Mar­kus Kraft, Lin­da Schul­ze, Ben­ni Hoell und Hei­ko Dierks. Die illu­stre Run­de beschäf­tig­te sich mit der Fra­ge was es in der heu­ti­gen Zeit bedeu­tet ein Mann zu sein.

Die Jugend­gar­de bril­lier­te “völ­lig schwe­re­los” als Astro­nau­ten-Crew / Foto: Alex­an­der Hitschfel

Der Schau­tanz der Jugend­gar­de stand in die­sem Jahr unter dem Mot­to „Astro­nau­ten“. Die Gar­de ent­führ­te die Besu­cher zu einer „Welt­raum-Mis­si­on“. In ihren schicken Show-Kostü­men trotz­ten die Mäd­chen den Geset­zen der Schwer­kraft und prä­sen­tier­ten einen ein­drucks­vol­len Showtanz.

Ingrid Habel wur­de vom Markt Neun­kir­chen für ihr jahr­zehn­te­lan­ges Wir­ken im Fasching geehrt. Foto: Alex­an­der Hitschfel

Apro­pos Kostü­me: Im Anschluss an den Show­tanz wur­de NCV-Urge­stein Ingrid Habel, die die kom­plet­te Tanz­sport­ab­tei­lung seit Jah­ren unter sich hat, für ihre gro­ßen Ver­dien­ste um den Fasching in Neun­kir­chen durch Erstem Bür­ger­mei­ster Heinz Rich­ter geehrt. In die­ser Zeit fer­tig­te die gelern­te Schnei­de­rin auch über 2200 Kostü­me für den Ver­ein, wie Rich­ter in sei­ner Lau­da­tio ver­ra­ten hat­te. Auch die Trai­ne­rin­nen der Gar­den erhiel­ten für ihre ehren­amt­li­che Arbeit ein Dankeschön.

Der gan­ze Stolz des Ver­eins: Die Gro­ße Gar­de bei ihrem Gar­de­tanz / Foto: Alex­an­der Hitschfel

Nach der Pau­se eröff­ne­te tra­di­tio­nell die Gro­ße Gar­de, der gan­ze Stolz des Ver­eins, den zwei­ten Teil des Show­pro­gramms. Die 28 jun­gen Damen tanz­ten unter der Anlei­tung von Kath­rin Kir­sten eine schö­ne Choreographie.

Gibt es nicht? Gibt es doch.…. Eine The­ra­pie­stun­de für Wochen­ta­ge / Foto: Alex­an­der Hitschfel

Wie es sich anhö­ren könn­te, wenn Wochen­ta­ge auch mal eine The­ra­pie brau­chen, weil der Diens­tag auch ger­ne mal ein Sams­tag wäre, zeig­ten Lena Habel, Pia Lieh­mann, Mar­kus Kraft, Lin­da Schul­ze, Björn Kir­sten, Tobis Pröll und Georg Orte­gel. Sie gaben Ein­blicke in die „The­ra­pie­grup­pe Wochen­ta­ge“. Im Anschluss wir­bel­te Tanz­ma­rie­chen Mer­le Prechtl mit einem gra­zi­len Tanz über die Büh­ne, gespickt mit einer Viel­zahl von Akro­ba­tik-Ele­men­ten. Nach­dem kurz­fri­stig vor der Sit­zung die näch­ste Akteu­rin einen Tag vor der Prunk­sit­zung krank­heits­be­dingt ihren Auf­tritt absa­gen muss­te, sprang Prä­si­dent Stef­fen Habel in die Pre­sche und mach­te als Büt­ten­red­ner sei­ne Sache sehr gut. Beim näch­sten Pro­gramm­punkt blieb – gera­de beim weib­li­chen Publi­kum – kein Auge trocken, denn die „Bösen Jungs“, qua­si das Män­ner­bal­lett der Neun­kir­che­ner tanz­ten, in ent­spre­chen­den Kostü­men zu einem Abba-Medley.

Die “Bösen Jungs” tanz­ten zu Abba-Melo­dien / Foto: Alex­an­der Hitschfel

Die zahl­rei­chen Besu­cher wur­den bestens unter­hal­ten / Foto: Alex­an­der Hitschfel

Mit­ge­han­gen, mit­ge­fan­gen – Prä­si­dent Stef­fen Habel wur­de kur­zer­hand ver­pflich­tet beim Män­ner­bal­lett mit­zu­tan­zen. Foto: Alex­an­der Hitschfel

Als Prä­si­dent Stef­fen Habel nach dem viel­um­ju­bel­ten Tanz fest­stell­te, dass die Män­ner immer noch viel Kon­di­ti­on hat­ten, ließ er kur­zer­hand, sehr zur Freu­de des Publi­kums, aber zum Leid­we­sen so man­chen Tän­zers in der Grup­pe, den kom­plet­ten Tanz noch­mals tan­zen. Doch damit nicht genug: Als Habel dann im Anschluss von der Tanz­for­ma­ti­on noch ein­for­der­te noch eine Zuga­be zu tan­zen, dreh­te das Män­ner­bal­lett den Spieß rum und ver­pflich­te­te Habel zum Mit­tan­zen. Der Prä­si­dent mach­te dabei eine sehr gute Figur.

Sie for­dert ihren Tusch von der Kapel­le selbst ein: Andrea Der­fuß mit Büh­nen­part­ner Wal­ter Thon / Foto: Alex­an­der Hitschfel

Den besten Wort­bei­trag an die­sem Abend, bei dem die Akteu­re auch die mei­sten Lacher auf ihrer Sei­te hat­ten, war der Sketsch „Schorsch und der Bür­ger­mei­ster“. Andrea Der­fuß und ihr Büh­nen­part­ner Wal­ter Thon hin­ter­lie­ßen stra­pa­zier­te Bauch­mus­keln. „Zum Schie­ßen“ auch die Stel­le im Sketch an der sich die Hose von Wal­ter Thon über­ra­schend ver­selb­stän­dig­te und die bei­den Akteu­re dadurch selbst ins Lachen kamen. Bunt und traum­haft wur­de es dann im Anschluss auf der Bühne.

Die Frau­en des NCV stan­den mit einem Ein­horn­tanz auf der Büh­ne / Foto: Alex­an­der Hitschfel

Der Frau­en­tanz – bestehend aus akti­ven Frau­en des NCV – trug in die­sem Jahr das Mot­to „Ein­hör­ner“ und so rit­ten auch eine Viel­zahl an Ein­hör­nern in die Mehr­zweck­hal­le ein. Bevor dann am Ende die gro­ße Polo­nai­se auf der Pro­gramm­fol­ge stand hat­te die Gro­ße Gar­de mit ihrem Show­tanz „Zir­kus“ noch einen gran­dio­sen Auf­tritt. Am Ende muss man sagen: „Dan­ke NCV für über vier Stun­den gute Faschings­un­ter­hal­tung“ und auf ein Wie­der­se­hen in der kom­men­den Faschings­sai­son, denn nach dem Fasching ist bekannt­lich vor dem Fasching und im April begin­nen schon die Gar­de­trai­nings für die näch­ste Session.

Alex­an­der Hitschfel