Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 17.02.2020

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Son­sti­ges

Igen­s­dorf. Auf der Staats­stra­ße zwi­schen Dach­stadt und Igen­s­dorf wur­de am Sonn­tag­nach­mit­tag auf dem dor­ti­gen Park­platz ein Pkw-Fah­rer einer rou­ti­ne­mä­ßi­gen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Beim Her­ab­las­sen des Fah­rer­fen­sters weh­te den Beam­ten bereits ein ver­rä­te­ri­scher Alko­hol­ge­ruch ent­ge­gen. Ein Alko­test beim 38-jäh­ri­gen Auto­fah­rer ergab einen Wert von über 1,8 Pro­mil­le. Dar­auf­hin wur­de die Wei­ter­fahrt unter­bun­den, eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt und der Füh­rer­schein sicher­ge­stellt. Der Mann muss sich nun wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ver­ant­wor­ten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. Leicht ver­letzt wur­de eine 73-jäh­ri­ge Fahr­rad­fah­re­rin am Sams­tag­mit­tag im Augra­ben. Sie woll­te vom Augra­ben kom­mend auf einen Fahr­rad­weg in Rich­tung Bahn­hof ein­fah­ren. Hier­zu fuhr sie hin­ter dem Pkw eines 72-Jäh­ri­gen vor­bei, der am Stra­ßen­rand ange­hal­ten hat­te. Als die 73-Jäh­ri­ge das Heck des Fahr­zeu­ges pas­sier­te, setz­te der 73-Jäh­ri­ge zurück, um zu Ran­gie­ren. Hier­bei erfass­te er die Rad­fah­re­rin. Die­se bleib zunächst unver­letzt, muss­te sich aller­dings am Abend in ambu­lan­te ärzt­li­che Behand­lung bege­ben. Es ent­stan­den etwa 100,– EUR Sach­scha­den.

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. Beim Besuch des Floh­mark­tes an der Wil­ly-Brandt-Allee am Sonn­tag­mit­tag wur­de einer 52-jäh­ri­gen Besu­che­rin der Geld­beu­tel aus der Jacken­ta­sche gestoh­len. Als sie an einem Stand bezah­len woll­te, stell­te sie das Feh­len ihres Geld­beu­tels fest. Neben per­sön­li­chen Doku­men­ten befan­den sich etwa 170,– EUR in ihrer Gel­bör­se.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. Zu einem Brand kam es am frü­hen Mon­tag­mor­gen gegen 01.50 Uhr „Am Neu­en­berg“. Zeu­gen konn­ten zunächst ein Kni­stern und Knacken hören. Bei einer Nach­schau stell­ten sie fest, dass unter dem Frei­sitz eines Wohn­an­we­sens ein Feu­er ent­stan­den war. Die alar­mier­te Feu­er­wehr hat­te den Brand schnell gelöscht. Am Frei­sitz und den dort befind­li­chen Ein­rich­tungs­ge­gen­stän­den ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 6.000,– EUR. Ermitt­lun­gen zur Brand­ur­sa­che wur­den auf­ge­nom­men. Hin­wei­se an die Poli­zei unter 09191/70900.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Nur auf Bar­geld aus

BAM­BERG. Sonn­tag­früh gegen 2.45 Uhr stell­te eine 33-Jäh­ri­ge ihre Hand­ta­sche neben der Tanz­flä­che in einer Dis­ko­thek am Obst­markt ab. Dar­aus ent­wen­de­te ein Unbe­kann­ter 50 Euro und leg­te den Geld­beu­tel im Her­ren-WC ab.

Aus Umklei­de gestoh­len

BAM­BERG. Sonn­tag­nach­mit­tag zwi­schen 15.15 und 17.00 Uhr wur­den aus einer Umklei­de des FC Ein­tracht Bam­berg ein JBL-Laut­spre­cher und wei­te­re Sachen ent­wen­det. Der Laut­spre­cher hat­te einen Wert von 300 Euro. Der wei­te­re Ent­wen­dungs­scha­den kann noch nicht bezif­fert wer­den.

Die Bam­ber­ger Poli­zei sucht in bei­den Fäl­len nach Per­so­nen, die ver­däch­ti­ge Per­so­nen beob­ach­ten konn­ten. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 zu mel­den.

Beim Wen­den hat es gekracht

BAM­BERG. Am Sonn­tag­nach­mit­tag gegen 14 Uhr woll­te eine 59-Jäh­ri­ge ihren Citrö­en in der Augu­sten­stra­ße wen­den und ran­giert rück­wärts, in der Annah­me, der ent­ge­gen­kom­men­de Ver­kehr wür­de anhal­ten. Eine 20-Jäh­ri­ge schät­ze die Situa­ti­on aber falsch ein und ging davon aus, dass die Citrö­en-Fah­re­rin in die Küchel­stra­ße ran­gie­ren will. Beim Vor­bei­fah­ren fuhr die 59-Jäh­ri­ge in die Sei­te des VW der 20-Jäh­ri­gen. Hier­bei ent­stand ein Sach­scha­den an bei­den Fahr­zeu­gen in Höhe von ca. 4.800 Euro.

Feh­len­de Beleuch­tung über­führt ihn

BAM­BERG. Sonn­tag­früh gegen 1.30 Uhr woll­te ein 33-Jäh­ri­ger in der Gaustadter Haupt­stra­ße gera­de auf sein Fahr­rad stei­gen, als er wegen feh­len­der Beleuch­tung von einer Poli­zei­strei­fe kon­trol­liert wur­de. Bei ihm wur­de im Lau­fe der Kon­trol­le eine gerin­ge Men­ge Haschisch gefun­den.

Streit eska­liert

BAM­BERG. Sonn­tag­früh gegen 3.30 Uhr haben wohl ein 24- und ein 33-Jäh­ri­ger in einer Shi­sha-Bar Streit gesucht und gefun­den. Die­ser wur­de dann in der Frau­en­stra­ße fort­ge­setzt. Der ein­tref­fen­den Poli­zei­strei­fe kam einer der bei­den mit einer blu­ten­den Ver­let­zung im Gesicht ent­ge­gen. Es konn­te in Erfah­rung gebracht wer­den, dass es mit zwei ande­ren Män­nern zum Streit und dann zu den Schlä­gen kam. Wei­ter wur­de berich­tet, dass einer der Män­ner gegen ein dort gepark­tes Fahr­zeug getre­ten hat, so dass das Blin­ker­glas her­aus­fiel. Ein wei­te­rer Betei­lig­ter ver­lor sei­nen Geld­beu­tel.

Poli­zei­prä­si­di­um Ober­fran­ken: Bam­berg

Ein­bruchs­ver­such in Mehr­fa­mi­li­en­haus

BAM­BERG. Ohne in die Wohn­räu­me eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses im Stadt­teil Gaustadt zu gelan­gen, ergrif­fen am Sonn­tag­vor­mit­tag der­zeit noch Unbe­kann­te die Flucht. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet um Mit­hil­fe.

Nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen ver­such­ten die Täter, in der Zeit von Sams­tag­nach­mit­tag bis Sonn­tag, gegen 9.30 Uhr, die Ter­ras­sen­tür des Anwe­sens in der Frutolf­stra­ße gewalt­sam zu öff­nen. Ver­mut­lich wur­den die Ein­bre­cher dabei gestört, lie­ßen von ihrem Vor­ha­ben ab und ver­schwan­den uner­kannt. Der Sach­scha­den beläuft sich auf zir­ka 300 Euro.

Per­so­nen, die sach­dien­li­che Hin­wei­se im Zusam­men­hang mit dem Ein­bruchs­ver­such geben kön­nen, mel­den sich bit­te bei der Kri­po Bam­berg unter der Tel.-Nr. 0951/9129–491.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Van­da­lis­mus in Brat­wurst­bu­de

SCHMERL­DORF. Ca. 250 Euro Sach­scha­den rich­te­ten Unbe­kann­te zwi­schen dem 1. und 16. Febru­ar an einer Grill­bu­de an, die hin­ter der Feu­er­wehr in der Gie­cher Stra­ße abge­stellt war. Sämt­li­che Lich­ter und Kabel wur­den von der Decke geris­sen und die Elek­trik beschä­digt.

Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Hin­wei­se erbit­tet die Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310.

Vor­fahrt miss­ach­tet

ZAP­FEN­DORF. Eine leicht ver­letz­te Per­son sowie Blech­scha­den in Höhe von ca. 5.500 Euro sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Sonn­tag­mit­tag ereig­ne­te. An der Kreu­zung Herrngasse/​Hauptstraße über­sah eine 35-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin den von rechts kom­men­den, vor­fahrts­be­rech­tig­ten Pkw eines 29-Jäh­ri­gen. Ein Zusam­men­stoß konn­te nicht mehr ver­hin­dert wer­den. Der 29-Jäh­ri­ge zog sich leich­te Ver­let­zun­gen zu und begab sich selb­stän­dig in ärzt­li­che Behand­lung. Die bei­den beschä­dig­ten und nicht mehr fahr­be­rei­ten Unfall­fahr­zeu­ge muss­ten abge­schleppt wer­den.

Mit über 1 Pro­mil­le am Steu­er

BAU­NACH. Mit über­höh­ter Geschwin­dig­keit fuhr am Sonn­tag­abend, 20.30 Uhr, eine 35-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin durch die Bahn­hof­stra­ße und fiel dabei einer Poli­zei­strei­fe auf. Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le weh­te den ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten sofort eine deut­li­che Alko­hol­fah­ne ent­ge­gen. Ein dar­auf­hin durch­ge­führ­ter Alcotest bestä­tig­te den Ver­dacht, dass die 35-Jäh­ri­ge unter Alko­hol­ein­fluss stand. Das Mess­ergeb­nis erbrach­te einen Wert von 1,24 Pro­mil­le, wes­halb die Wei­ter­fahrt sofort unter­sagt und eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum durch­ge­führt wur­de. Zudem muss­te die Alko­hol­sün­de­rin ihren Füh­rer­schein sofort abge­ben. Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr folgt.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Tech­ni­scher Defekt mög­li­che Unfall­ur­sa­che

A 73 / Bam­berg Wegen eines plötz­lich auf­tre­ten­den Defekts im Bereich der Len­kung kam am Sams­tag­mit­tag der 24jährige Fah­rer eines Nis­san, mit sei­nem kurz vor­her erwor­be­nen Fahr­zeug, in Fahrt­rich­tung Nürn­berg nach rechts von der Fahr­bahn ab und prall­te in die Außen­schutz­plan­ke. Anschlie­ßend schleu­der­te das Fahr­zeug über die gesam­te Fahr­bahn nach links in die Mit­tel­schutz­plan­ke, bevor der wirt­schaft­lich total beschä­dig­te Pkw quer auf der Fahr­bahn zum Ste­hen kam. Der Gesamt­scha­den sum­miert sich auf rund 9000 Euro.

Alko­hol fuhr mit

Bam­berg Im Bereich einer Klein­gar­ten­an­la­ge in Bam­berg-Nord, wur­de am Sams­tag, kurz vor Mit­ter­nacht, der 56jährige Fah­rer eines Audi durch eine Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei kon­trol­liert. Durch einen Atem­al­ko­hol­test stell­te sich her­aus, dass der Pkw-Fah­rer mit über 1,4 Pro­mil­le erheb­lich alko­ho­li­siert war. Auf die sofor­ti­ge Sicher­stel­lung sei­nes Füh­rer­scheins und die Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum folgt nun eine Straf­an­zei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr.

Rol­ler­fah­rer auf Abwe­gen

Hohengüßbach/​Leimershof Am frü­hen Sonn­tag­mor­gen, kurz nach Mit­ter­nacht, erreich­te die Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg die Mit­tei­lung über einen Rol­ler­fah­rer, der im Stra­ßen­gra­ben lie­gen wür­de. Vor Ort stell­te sich her­aus, dass ein 60jähriger mit sei­nem Mofa­rol­ler von der Fahr­bahn abge­kom­men war. Der Grund hier­für dürf­te in sei­ner Alko­ho­li­sie­rung, mit fast 2 Pro­mil­le, wie ein Atem­al­ko­hol­test ergab, zu suchen sein. Es ent­stand weder Personen‑, Sach- oder „Flur­scha­den“. Auf die unver­meid­li­che Blut­ent­nah­me folgt nun eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land

Schwer­ver­letzt nach Über­schlag

Bad Berneck. Schwe­re Ver­let­zun­gen erlitt am Frei­tag­vor­mit­tag eine 81jährige Pkw-Fah­re­rin aus Bad Berneck. Sie fuhr gegen 09.00 Uhr auf der B 303 in Rich­tung Bischofs­grün als sie auf Höhe Vor­der­röh­ren­hof aus bis­her unge­klär­ter Ursa­che nach links von der Fahr­bahn abkam und sich über­schlug. Ihr Pkw blieb auf dem Dach lie­gen, die Fah­re­rin muss­te von der Feu­er­wehr befreit wer­den. Anschlie­ßend kam sie mit dem Ret­tungs­dienst in ein Kran­ken­haus. Am Pkw ent­stand Total­scha­den in Höhe von ca. 5000 Euro. Die Feu­er­weh­ren aus Bad Berneck, Escher­lich, Gold­mühl, Birn­sten­gel und Bischofs­grün waren mit ca. 30 Ein­satz­kräf­ten vor Ort.

Vier Ver­letz­te bei Auf­fahr­un­fall

Eckers­dorf. Am frü­hen Sams­tag­nach­mit­tag ereig­ne­te sich auf der B 22 in Eckers­dorf auf Höhe Abzwei­gung in die Ecke­hart­stra­ße ein Auf­fahr­un­fall. Eine Pkw-Fah­re­rin war in Fahrt­rich­tung Hollfeld unter­wegs und woll­te nach links abbie­gen. Auf­grund Gegen­ver­kehr muss­te sie zunächst anhal­ten. Ein 48jähriger Fiat-Fah­rer erkannt dies und blieb ste­hen, eben­so wie die 21jährige Fah­re­rin eines BMW. Ein 34jähriger Hyun­dai-Fah­rer erkann­te die Situa­ti­on zu spät und fuhr auf den BMW auf. Die­ser wur­de durch die Wucht des Ansto­ßes noch gegen den Fiat gescho­ben. An den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Gesamt­scha­den von ca. 10000 Euro. Der Unfall­ver­ur­sa­cher selbst blieb unver­letzt wäh­rend vier ande­re Fah­rer bzw. Mit­fah­rer mit leich­ten Ver­let­zun­gen in umlie­gen­de Kran­ken­häu­ser ver­bracht wur­den.

Vor der Poli­zei geflüch­tet – Zeu­gen­auf­ruf

Bay­reuth. Am Sonn­tag­abend gegen 21.00 Uhr fuhr eine uni­for­mier­te Strei­fe der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land auf der Bernecker Stra­ße stadt­ein­wärts. Vor ihnen, an der Ampel der Albrecht-Dürer-Stra­ße, stand zunächst ein Leicht­kraft­rad. Bei Grün­licht fuhr der Fah­rer los und beschleu­nig­te auf ca. 70 km/​h wor­auf sich die Beam­ten zu einer Kon­trol­le ent­schlos­sen. Der Fah­rer beschleu­nig­te jedoch bis auf 120 km/​h, der bau­art­be­ding­ten Höchst­ge­schwin­dig­keit sei­nes Leicht­kraft­ra­des. An der Ein­mün­dung in die Grü­ne­wald­stra­ße bog der Fah­rer nach links ab. Ein ent­ge­gen­kom­men­der sil­ber­far­be­ner Pkw-Fah­rer muss­te bis zum Still­stand abbrem­sen, um einen Unfall zu ver­mei­den.

Kur­ze Zeit spä­ter konn­te der 16jährige Fah­rer ange­hal­ten und kon­trol­liert wer­den.

Zeu­gen des Vor­falls, ins­be­son­de­re der Fah­rer des sil­ber­far­ben Pkw wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land unter der Tele­fon­num­mer 0921/506 2230 in Ver­bin­dung zu setz­ten.