Die Bas­ket­bal­ler der DJK Eggols­heim mel­den sich im Abstiegs­kampf zurück

Nach einer star­ken zwei­ten Halb­zeit besie­gen die Bas­ket­bal­ler vom Egger­bach die Regitz­tal Bas­kets 2 (64:55) und bewah­ren sich so die Chan­ce auf den Klas­sen­er­halt.

Am ver­gan­ge­nen Sams­tag stand das Der­by gegen die zwei­te Mann­schaft der Reg­nitz­tal Bas­kets auf dem Pro­gramm. Doch für die Mann­schaft um Kapi­tän Juli­an Rop­pelt ging es um viel mehr als nur Pre­sti­ge – denn mit einem Sieg konn­te man den Anschluss an die ande­ren Mann­schaf­ten wah­ren und den Abstiegs­kampf noch ein­mal span­nend machen.

Der Spiel­be­ginn gestal­te­te sich aber schwie­rig. Mit 0:7 star­te man in das Spiel, bevor Jakob Kess­ler die ersten Punk­te für die DJK auf die Anzei­gen­ta­fel brach­te. (2:7, 3.) Die Reg­nitz­ta­ler ver­such­ten vor allem über den Zug zum Korb zu punk­ten und man hat­te gro­ße Schwie­rig­kei­ten dies ohne Fouls zu unter­bin­den. Mit zwei Drei­ern durch Kess­ler und Domes fand man aber ins Spiel und der Rest des ersten Vier­tels gestal­te­te sich genau­so aus­ge­gli­chen, wie der Score (16:16, 10.).

Der Start ins zwei­te Vier­tel ver­lief bes­ser und man konn­te sich durch Nico Wink­ler am Brett und durch einen Hagen Rothe-Drei­er eine klei­ne Füh­rung erspie­len. (23:20, 14.) Doch ein Drei­er durch Simon Lau­er ließ das Spiel wie­der kip­pen und jetzt offen­bar­te sich erneut die Schwä­che sau­ber zu ver­tei­di­gen. Gera­de Flo­ri­an Hager zeig­te der Eggols­hei­mer Defen­se ihre Gren­zen auf und mar­kier­te mit zehn Punk­ten eine erneu­te Füh­rung für die Gäste, aus dem gera­de ein­mal zehn Kilo­me­ter ent­fern­tem Strul­len­dorf. (27:36, 20. Minu­te) Eine Ran­ge­lei zwi­schen Simon Lau­er und Felix Hüm­mer sorg­te für ein unschö­nes Ende der ersten Halb­zeit, in deren Fol­ge Hüm­mer dis­qua­li­fi­ziert wur­de.

Die Halb­zeit­an­spra­che durch den Coach, Car­sten Rich­ter war ver­mut­lich in der gan­zen Hal­le zu hören und brach­te den gewünsch­ten Erfolg. „Koste es was es wol­le“ war das Mot­to für die zwei­te Halb­zeit und so prä­sen­tier­te sich das Team auch nach dem Sei­ten­wech­sel. Mit einer 3–2 Zonen­pres­se zwang man die Reg­nitz­ta­ler zu Ball­ver­lu­sten oder schwe­ren Abschlüs­sen. Mit einem 5:12-Run ver­kürz­te man den Rück­stand auf 2 Punk­te. (39:41, 27. Minu­te) Doch die Bela­stung hat­te auch ihren Preis und der dar­aus resul­tie­ren­de Ein­bruch ende­te in einem 2:7‑Lauf für die Gäste. (41:48, 30.)

Nach der Vier­tel­pau­se zeig­te sich die Mann­schaft aber wie­der frisch und leg­te in der Ver­tei­di­gung sogar noch eine Schip­pe drauf. Aber auch die kör­per­li­che Über­le­gen­heit konn­te nun cle­ver genutzt wer­den. Durch schnel­les Umschal­ten und gutes Post-Play kämpf­ten sich die „Red­de­vils“ zurück ins Spiel. (53:53, 36, Minu­te)
Kon­ny Weiß, der Trai­ner der Reg­nitz­ta­ler reagier­te mit sei­ner zwei­ten Aus­zeit – gegen die aggres­si­ve Pres­se war aber kein Mit­tel zu fin­den und Eggols­heim domi­nier­te die letz­ten Minu­ten des Spiels mit einem 11:2 Lauf und fei­er­te den ver­dien­ten, drit­ten Sai­son­sieg.

Car­sten Rich­ter lob­te sei­ne Schütz­lin­ge nach dem Spiel: „19 Punk­te in einer Halb­zeit zuzu­las­sen, gegen ein Team, das bis dahin 73 Punk­te pro Spiel macht, ist schon eine tol­le Lei­stung und zeigt auch, wozu wir in der Lage sind. Im näch­sten Spiel gegen Eckers­dorf müs­sen wir an die­se zwei­te Halb­zeit anknüp­fen. Schaf­fen wir das, fin­den wir uns Frei­tag­abend viel­leicht nicht mehr ganz unten in der Tabel­le wie­der.“

Für Eggols­heim spiel­ten: Domes (5, 1 Drei­er), Uls­hö­fer, Drew­ni­ok (2), Schwarz­mann, Hüm­mer (9), Juli­an Rop­pelt (8, 4/4 Frei­wür­fe), Wink­ler (12, 4/5 Frei­wür­fe), Kess­ler (12, 2 Drei­er), Möni­us, Amon (4), Rothe (3, 1 Drei­er), Alex Rop­pelt (12)

Tops­corer Reg­nitz­tal: Hager (15, 6/7 Frei­wür­fe, 1 Drei­er), Lau­er (10, 2 Drei­er), Bre­tag (9)

Autor: Car­sten Rich­ter