Locke­rer Heim­sieg der Bas­ket­bal­ler des TSV Brei­ten­güß­bach gegen Schwa­bing

Der TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach gewinnt das Ver­fol­ger­du­ell gegen den MTSV Schwa­bing vor knapp 200 Zuschau­ern in der hei­mi­schen Hans-Jung-Hal­le völ­lig ver­dient mit 104:63.

Nach der knap­pen und ärger­li­chen Nie­der­la­ge beim VfL Treucht­lin­gen vor Wochen­frist waren die Brei­ten­güß­ba­cher Regio­nal­li­ga-Bas­ket­bal­ler auf Wie­der­gut­ma­chung aus. Zu Gast war der punkt­glei­che Tabel­len­drit­te aus Schwa­bing, die man unbe­dingt bezwin­gen woll­te. Als die Münch­ner knapp 55 Minu­ten vor Spiel­be­ginn an der Hans-Jung-Hal­le anka­men, wun­der­ten sich Ver­ant­wort­li­che und Spie­ler des TSV Trö­ster. Nicht Head­coach Robert Schein­berg und fast kei­ne Spie­ler der ersten Mann­schaft kamen zum Auf­wär­men in die Hal­le. Bis auf zwei erfah­re­ne Spie­ler stand die Bay­ern­li­ga-Mann­schaft mit Head­coach Oli­ver Bar­tels auf dem Par­kett, da das NBBL-Team bei einem inter­na­tio­na­len Tur­nier in Prag im Ein­satz war. Trotz­dem woll­te man das Spiel seri­ös und ernst ange­hen.

Zum Start in die Begeg­nung spiel­ten die Gast­ge­ber eine sehr inten­si­ve Ver­tei­di­gung, die schnell zu eini­gen Ball­ver­lu­sten bei den Ober­bay­ern führ­te. Die dar­aus fol­gen­den Fast­breaks spiel­ten die Män­ner von Head­coach Johan­nes Laub cle­ver aus und punk­te­ten durch Land, Jörg Dip­pold und Nies­lon. Schwa­bing bekam offen­siv gar kei­nen Rhyth­mus, ledig­lich Rou­ti­nier Fre­er konn­te mit drei Nah­di­stanz­wür­fen den Rück­stand noch etwas in Gren­zen hal­ten. Güß­bach wech­sel­te bereits jetzt schon ordent­lich durch, sodass jeder Spie­ler genug Ein­satz­zeit bekam. Dafür bedank­ten sich vor allem die jun­gen Fuchs, Will und Nies­lon, die eini­ge Wür­fe am Brett und aus der Distanz sicher ver­sen­ken konn­ten. Dadurch führ­ten die Gelb­schwar­zen nach zehn Minu­ten völ­lig ver­dient mit 27:12.

Im zwei­ten Spiel­ab­schnitt woll­ten die Haus­her­ren dann schnell den Deckel auf die­se Par­tie set­zen. Sie ver­tei­dig­ten noch­mal ein Stück inten­si­ver, gaben den Gästen nur schwie­ri­ge Wür­fe und konn­ten dadurch erneut etli­che ein­fa­che Punk­te aus dem Über­zahl­spiel erzie­len. Im Gegen­satz zur Vor­wo­che traf der TSV Trö­ster auch die Distanz­wür­fe durch Schrö­der, Land, Engel und Dirk Dip­pold im zwei­ten Vier­tel hoch­pro­zen­tig. Die über­for­der­ten Jungs aus der Lan­des­haupt­stadt hat­ten zu kei­nem Zeit­punkt der ersten Halb­zeit etwas dage­gen­zu­set­zen, sodass es zur Halb­zeit 52:21 stand und die Begeg­nung natür­lich längst ent­schie­den war.

Im drit­ten Vier­tel ging Brei­ten­güß­bach in der Ver­tei­di­gung mit deut­lich weni­ger Inten­si­tät zu Wer­ke. Damit kamen die Gäste aus der Lan­des­haupt­stadt deut­lich bes­ser zurecht und konn­ten nun auch end­lich meh­re­re ein­fa­che­re Kör­be erzie­len. So ver­senk­ten Kuku und Sai­g­ge meh­re­re Wür­fe aus der Distanz und Schoe­nt­gen konn­te sich am Korb meh­re­re Male durch­set­zen. Die Güß­ba­cher, die wei­ter­hin viel durch­wech­sel­ten, hiel­ten aller­dings dage­gen und punk­te­ten durch Hubat­schek, Reich­mann, Fuchs, Klaus und Lurz. Ein beson­de­res High­light gab es noch für die Zuschau­er als Young­ster Nies­lon einen Alley-oop kra­chend in den Korb des MTSV stopf­te. Nach 30 Spiel­mi­nu­ten stand es 87:45.

Im Schluss­ab­schnitt plät­scher­te das Spiel dann vor sich hin. Bei­de Mann­schaf­ten redu­zier­ten das Tem­po und tra­fen nicht mehr so hoch­pro­zen­tig. Nach­dem die Gäste wie­der etwas näher her­an­ka­men, war es Guard Kili­an Hubat­schek der gleich zwei sei­ner sel­te­nen Drei­er hin­ter­ein­an­der traf und somit den Vor­sprung wei­ter­hin über der 40 Punk­te-Mar­ke hielt. Schluss­end­lich gewann der TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach völ­lig ver­dient mit 104:63 und bleibt damit erster Ver­fol­ger von Tabel­len­füh­rer hapa Ans­bach.

Brei­ten­güß­bach: Land (19/1 Drei­er), J. Dip­pold (15/1), Hubat­schek (14/2), Nies­lon (14), D. Dip­pold (9/1), Reich­mann (9/1), Engel (6/2), Fuchs (5/1), Klaus (4), Lurz (3/1), Schrö­der (3/1), Will (3/1)