Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 15.02.2020

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 15.02.2020

BAM­BERG. Am Frei­tag­nach­mit­tag wur­de in einem Super­markt im Osten Bam­bergs ein Mann von einem Laden­de­tek­tiv dabei beob­ach­tet, wie er einen Trink­be­cher im Wert von 10 Euro in sei­nen Ruck­sack steck­te und den Kas­sen­be­reich ver­ließ, ohne den Becher zu bezah­len. Die Poli­zei wur­de ver­stän­digt und nahm den Vor­gang auf.

BAM­BERG. Gegen 16.40 Uhr stell­te ein Kauf­haus­de­tek­tiv in einem Super­markt im Osten Bam­bergs zwei Män­ner fest, die Nah­rungs- und Genuss­mit­tel in Pla­stik­tü­ten steck­ten. Als ein Kun­de den Laden betrat, ver­such­te einer der Män­ner mit sei­ner Tüte, durch die Schran­ke den Laden zu ver­las­sen, ohne den Kas­sen­be­reich zu betre­ten und die Ware zu bezah­len. Als der ande­re Mann erkann­te, dass sein Kom­pa­gnon ange­hal­ten wur­de, ließ er sei­ne Tüte im Laden ste­hen und flüch­te­te. Der Wert aus den bei­den Ein­kaufs­tü­ten wur­de mit über 170 Euro bezif­fert. Der geflüch­te­te Täter wur­de von sei­nem Freund ver­ra­ten, Nähe­res muss noch ermit­telt wer­den. Da der Mann bereits 7 mal inner­halb kur­zer Zeit in Erschei­nung trat, wur­de vom Staats­an­walt eine sofor­ti­ge Vor­füh­rung beim Ermitt­lungs­rich­ter ange­ord­net, der über eine unver­züg­li­che Haft ent­schei­den wird.

BAM­BERG. Zwei Fern­mel­de­me­cha­ni­ker staun­ten am Sams­tag­mor­gen gegen 01.30 Uhr nicht schlecht, als sie an einem Glas­fa­ser­ka­bel in der Star­ken­feld­stra­ße arbei­te­ten und sich hin­ter ihrem Pkw befan­den. Sowohl die Heck­tü­ren als auch die Fah­rer­tür waren unver­sperrt. Plötz­lich stell­ten sie ein Wackeln des Sprin­ters fest und sahen zwei Män­ner, die sich auf Fahr­rä­der schwan­gen und beschleu­nigt davon fuh­ren. Als sie hin­ter­her rann­ten stürz­te einer der Män­ner und ver­lor zwei Han­dys, die zuvor aus der Mit­tel­kon­so­le des Sprin­ters ent­wen­det wur­den. Die zwei Täter konn­ten flüch­ten, ein Fahr­rad lie­ßen sie zurück. Spu­ren­si­che­rung wur­de durch­ge­führt. Die Ermitt­lun­gen bezüg­lich der bei­den Män­ner dau­ert an.

BAM­BERG. Einen Scha­den in Höhe von 5000 Euro ver­ur­sach­te ein unbe­kann­ter Täter, der über einen schwar­zen Maz­da CX‑5 gelau­fen ist. Das Fahr­zeug war in der Zeit von Mon­tag, 03.02.2020 bis Frei­tag, 14.02.2020 im Stadt­ge­biet am Lein­ritt abge­stellt. Als der Fah­rer wie­der zu sei­nem Fahr­zeug kam stell­te er fest, dass Del­len im Dach und auf der Motor­hau­be vor­han­den waren. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt sucht unter der Num­mer 0951/9129–210 nach Zeu­gen der Sach­be­schä­di­gung.

BAM­BERG. Am Don­ners­tag, gegen 06.00 Uhr, fand ein Pkw-Fah­rer am Lau­ren­zi­platz einen Zet­tel an sei­nem Fahr­zeug, auf dem er dar­auf auf­merk­sam gemacht wur­de, dass ein ande­rer Pkw sein Auto ange­fah­ren hat. Das Kenn­zei­chen des Ver­ur­sa­chers wur­de eben­falls mit­ge­teilt. An sei­nem Fahr­zeug waren Krat­zer und Del­len im hin­te­ren, rech­ten Kot­flü­gel, wei­ter­hin war der Bei­fah­rer­spie­gel zer­kratzt. Der Scha­den wird auf ca. 300 Euro geschätzt. Als das angeb­li­che Ver­ur­sach­er­fahr­zeug von poli­zei­li­cher Sei­te über­prüft wur­de, konn­te jedoch kein Scha­den fest­ge­stellt wer­den. Der Zeu­ge, der den Zet­tel am Fahr­zeug des Geschä­dig­ten hin­ter­las­sen hat wird drin­gend gebe­ten, sich mit der Poli­zei unter der Ruf­num­mer 0951/9129210 in Ver­bin­dung zu set­zen.

BAM­BERG. Am Frei­tag­mor­gen kam der Fah­rer eines Ford Focus in der Gaustadter Haupt­stra­ße aus Unacht­sam­keit auf die Gegen­fahr­bahn und stieß mit einem ent­ge­gen­kom­men­den Mer­ce­des Sprin­ter zusam­men. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ins­ge­samt 9000 Euro. Ver­letzt wur­de nie­mand.

BAM­BERG. Am Frei­tag­abend wur­de der Bam­ber­ger Poli­zei eine gro­ße Men­ge an Ver­packungs­ma­te­ri­al gemel­det, die irgend­wel­che Schmutz­fin­ken im Wald abge­la­gert haben. Wer sach­dien­li­che Hin­wei­se zu den Umwelt­sün­dern machen kann möge sich bit­te unter der Ruf­num­mer 0951/9129–210 mel­den.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 15.02.2020

Lit­zen­dorf. Am Frei­tag, um 14:20 Uhr, kam es an der Ein­mün­dung Haupt­stra­ße / Am Knock zu einem Ver­kehrs­un­fall. Ein 44-jäh­ri­ger Daim­ler-Fah­rer über­sah eine vor­fahrts­be­rech­tig­te 71-jäh­ri­ge VW-Fah­re­rin. Hier­bei wur­de nie­mand ver­letzt, es ent­stand jedoch Sach­scha­den an den betei­lig­ten Pkw in Höhe von ca. 3000 Euro.

Schlüs­sel­feld. Am Frei­tag, um 09:30 Uhr, muss­te ein 28-jäh­ri­ger Lkw-Fah­rer ver­kehrs­be­dingt auf der Staats­stra­ße 2261 zwi­schen Schlüs­sel­feld und Nie­dern­dorf brem­sen. Der hin­ter ihm fah­ren­de 52-jäh­ri­ge Pkw-Fah­rer konn­te eben­falls noch brem­sen, jedoch nicht der dahin­ter fah­ren­de 25-jäh­ri­ge Fah­rer eines Klein­trans­por­ters. Auf­grund des zu gerin­gen Sicher­heits­ab­stan­des fuhr der 25-jäh­ri­ge auf sei­nen Vor­der­mann auf und schob die­sen auf den vor ihm ste­hen­den Lkw. Hier­durch ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 7500 Euro. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand.

Hall­stadt. Am Sams­tag, um kurz nach 05:00 Uhr, kam es auf dem Park­platz einer Dis­ko­thek in der Miche­lin­stra­ße zu einem Streit zwi­schen zwei Per­so­nen­grup­pen. Die Tür­ste­her der Dis­ko­thek trenn­ten die bei­den Grup­pen zunächst. Spä­ter kam es jedoch zu einem erneu­ten Auf­ein­an­der­tref­fen der Betei­lig­ten. Hier­bei schlug eine bis­lang unbe­kann­te männ­li­che Per­son einem 25-jäh­ri­gen Mann ins Gesicht. Die­ser wur­de durch den Ret­tungs­dienst vor­sorg­lich in ein Kran­ken­haus ver­bracht.

Zeu­gen der Kör­per­ver­let­zung wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0651/9129–310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 15.02.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt vom 15.02.2020

Kir­cheh­ren­bach

Eine leicht­ver­letz­te Per­son und Sach­scha­den in Höhe von 6000,- € sind die Fol­gen eines Ver­kehrs­un­fal­les, der sich am Frei­tag­mit­tag in der Bahn­hof­stra­ße ereig­ne­te. Ein 32-jäh­ri­ger Opel­fah­rer bemerk­te zu spät, dass ein vor ihm fah­ren­der Pkw VW rechts blink­te, um am Fahr­bahn­rand anzu­hal­ten. Trotz eines Aus­weich­ma­nö­vers konn­te der Opel­fah­rer einen Zusam­men­stoß mit dem 19-jäh­ri­gen VW-Fah­rer nicht mehr ver­mei­den. Der jun­ge Mann wur­de mit leich­ten Ver­let­zun­gen ins Kran­ken­haus ver­bracht.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 15.02.2020

Forch­heim. Aus dem umzäun­ten Gar­ten eines Wohn­hau­ses in der Neu­en­berg­stra­ße wur­de bereits am ver­gan­ge­nen Mon­tag in der Zeit von 08:00 bis 13:00 Uhr eine Bier­gar­ten­bank ent­wen­det. Hin­wei­se hier­zu wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tele­fon-Nr. 09191/7090–0 erbe­ten.

Forch­heim. Am Frei­tag­abend wur­de ein 58-jäh­ri­ger Klein­trans­por­ter-Fah­rer in der Auto­bahn­aus­fahrt Forch­heim Nord einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Da bei dem Fah­rer dro­gen­ty­pi­sche Aus­fall­erschei­nun­gen fest­ge­stellt wur­den und ein ent­spre­chen­der Vor­test posi­tiv ver­lief, war die Durch­füh­rung einer Blut­ent­nah­me und die Unter­bin­dung der Wei­ter­fahrt die Fol­ge. Ein ent­spre­chen­des Ermitt­lungs­ver­fah­ren wur­de ein­ge­lei­tet.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach vom 15.02.2020

KULM­BACH. Am Frei­tag­vor­mit­tag kam es im Kulm­ba­cher Stadt­ge­biet zu einem Ver­kehrs­un­fall zwi­schen einem PKW und einer Fahr­rad­fah­re­rin. Die 47jährige PKW-Fah­re­rin aus Kulm­bach befuhr mit ihrem Fahr­zeug die Pesta­loz­zi­str. stadt­ein­wärts. An der Ein­mün­dung Lich­ten­fel­ser Str. am Stadt­park über­sah sie eine 29jährige Rad­fah­re­rin aus dem Stadt­ge­biet, die die Fahr­bahn auf dem bevor­rech­tig­ten Rad­weg kreuz­te. Durch den Zusam­men­stoß wur­de die Rad­fah­re­rin zunächst auf die Motor­hau­be und danach auf die Fahr­bahn geschleu­dert. Sie zog sich hier­durch ledig­lich Prel­lun­gen zu. Vor­sorg­lich wur­de sie durch den Ret­tungs­dienst ins Kli­ni­kum Kulm­bach ver­bracht. Die Unfall­ver­ur­sa­che­rin blieb unver­letzt. Durch den Ver­kehrs­un­fall ent­stand ein Gesamt­scha­den von ca. 1100 Euro.

Außen­spie­gel tou­chiert

MAIN­LEUS. Am Don­ners­tag gegen ca. 15.50 Uhr befuhr ein 22jähriger PKW-Fah­rer des Fahr­dien­stes „Hel­fen­de Fran­ken” mit dem Fir­men­fahr­zeug die Kreiss­tr. von Main­leus Rich­tung Will­mers­reuth. Kurz nach der Ein­mün­dung zum Frei­bad kam ihm ein wei­ßer Klein­trans­por­ter, ver­mut­lich VW Craf­ter oder Mer­ce­des Sprin­ter, ent­ge­gen. Die­ser befuhr die Fahr­bahn zum Teil über der Mit­tel­li­nie, so dass es zur Kol­li­si­on der bei­den Außen­spie­gel kam. Der Unfall­ver­ur­sa­cher setz­te sei­ne Fahrt fort, ohne anzu­hal­ten und sei­ne Daten zu hin­ter­las­sen. An der Unfallört­lich­keit konn­te ein Fahr­zeug­teil, der sog. „Tote-Win­kel-Spie­gel” eines Außen­spie­gels gefun­den wer­den. Hier­bei han­delt es sich ver­mut­lich um ein Fahr­zeug­teil des unfall­ver­ur­sa­chen­den Fahr­zeu­ges. Der Scha­den am Fir­men­fahr­zeug wird auf ca. 250 Euro geschätzt. Per­so­nen, denen ein wei­ßer Sprin­ter oder Craf­ter mit defek­tem Außen­spieg­le auf der Fah­rer­sei­te, bzw. feh­len­dem Zusatz­spie­gel auf­ge­fal­len ist, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei Kulm­bach in Ver­bin­dung zu set­zen.

KULM­BACH. In der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag wur­de im Zeit­raum von 00.10 Uhr bis 02.00 Uhr ein Fahr­rad einer 22jährigen Kulm­ba­che­rin bei der Spar­kas­se am Mark­platz ent­wen­det. Das Rad war am dor­ti­gen Fahr­rad­stän­der mit einer Ket­te befe­stigt. Beschrei­bung: Damen­fahr­rad, dun­kel­blau mit rot-wei­ßen Strei­fen am Rah­men, Korb am Len­ker befe­stigt, 12 Gän­ge. Per­so­nen, die Anga­ben zur Tat oder zum Ver­bleib des Fahr­ra­des machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei Kulm­bach in Ver­bin­dung zu set­zen.