Kul­tur und Kin­der­kul­tur in der Teu­fels­höh­le in Pot­ten­stein

Ein außer­ge­wöhn­li­cher Ver­an­stal­tungs­ort: Die Teu­fels­höh­le in Pot­ten­stein / Foto: Pri­vat

2. Mai 2020 – Kon­zert: Big Band-Nacht in der Teu­fels­höh­le

Die Big Band des Gym­na­si­ums Peg­nitz lädt Sie herz­lich zur gro­ßen „Big Band-Nacht in der Teu­fels­höh­le“ ein. Die 30 talen­tier­ten Jung­mu­si­ker brin­gen groo­ven­de Swingstan­dards à la Glenn Mil­ler sowie mit­rei­ßen­de Funk- und Rock­stücke zu Gehör. Als wei­te­res High­light die­ses Abends sorgt die Big Band des Gym­na­si­ums Chri­sti­an-Erne­sti­num aus Bay­reuth für musi­ka­li­schen Genuss. Freu­en Sie sich auf ein abwechs­lungs­rei­ches Pro­gramm und ener­gie­ge­la­de­nen Big Band-Sound. Ein­tritt frei, Spen­den erbe­ten.

23. Mai 2020 – Kaba­rett: Inka Mey­er – “Der Teu­fel trägt Par­ka”

Die Bot­schaft der Mode- und Kos­me­tik­bran­che ist klar: „Frau­en, ihr lauft aus, wer­det alt, seid zu fett und habt zu vie­le Haa­re.“ Um die­sem Makel zu ent­ge­hen, klat­schen sich schon Grund­schü­le­rin­nen so viel Wim­pern­tu­sche ins Gesicht, dass sie an der Schul­bank sit­zend vorn­über­kip­pen. Und der acht­zig­jäh­ri­ge Seni­or führt sei­ne kana­ri­en­gel­be Hip­pie-Jeans spa­zie­ren, dass man sich fragt: „Hat der Mann einen Schlag oder einen Anfall?“ Ist doch wahr. Vie­les, was wir tra­gen, ist untrag­bar, erschreckt nur die Kat­ze und regt die Nie­ren­funk­ti­on des Hun­des an. Das alles wird von den Mode­kon­zer­nen gestickt ein­ge­fä­delt, damit sich ihre Guc­ci-Taschen mit unse­rer Koh­le fül­len. Die Che­mie in den Schu­hen macht uns krank, durch die Ana­nas-Diät sind wir unge­nieß­bar. Aber mit dem Wei­zen­gras-Smoot­hie in der Hand het­zen wir wei­ter jedem Beau­ty-Trend hin­ter­her. Und am Ende sind wir schön. Schön blöd. Doch wenn wir an die neun­jäh­ri­ge Nähe­rin in Ban­gla­desch den­ken, dann soll­ten wir eigent­lich gar nicht mehr in den Spie­gel schau­en. Und die­ses sati­ri­sche Schmuck­stück begei­stert natür­lich auch die Her­ren der Schöp­fung. Denn für die Män­ner gilt genau­so: „Schlägt der Arsch auch Fal­ten, wir blei­ben stets die Alten.“ Außer­dem wird hier end­lich Adams uralte Fra­ge geklärt: „Was treibt die­se Frau eigent­lich so lan­ge im Bad?“ (14,- / 16,-)

5. Juni 2020: Per­so­nen­thea­ter und Pup­pen­spiel mit dem Thea­ter Kuckucks­heim – “Pet­ters­son und Fin­dus”

Der alte Pet­ters­son, der mit sei­nem Kater Fin­dus auf einem klei­nen Hof drau­ßen mit­ten in der Natur lebt, kann nicht nur Geburts­tags­tor­ten backen, er weiß auch, wie man mit einer Spuk­seil­bahn und Feu­er­werk Füch­sen ein für alle Mal den Appe­tit auf Hüh­ner ver­dirbt. Pet­ters­son ist ein etwas schrul­li­ger alter Mann, der allein in einem Häus­chen am Rand eines schwe­di­schen Dorfs wohnt. Er ist immer zur Stel­le, wenn Fin­dus wie­der ein­mal Hil­fe braucht. Und Fin­dus ist ein jun­ger, immer zu Strei­chen auf­ge­leg­ter Kater, der sei­nen Namen daher hat, dass Pet­ters­son ihn in einer Schach­tel mit dem Auf­druck „Fin­dus grü­ne Erb­sen“ bekam. Fin­dus ist quir­lig und unge­dul­dig, über­all und nir­gends.

Ein Klas­si­ker der Kin­der­buch­li­te­ra­tur im Thea­ter Kuckucks­heim: ein Rie­sen­ver­gnü­gen für klei­ne und gro­ße Fans. Spiel­zeit: 45 Minu­ten, Alters­emp­feh­lung: ab 5 Jah­re. (5,- / 7,-)

21. Juni 2020 (Sonn­tag, 18.30 Uhr!): Vokal­kon­zert mit Ton­Art – „Som­mer­hitz“ – eine musi­ka­li­sche Zeit­rei­se

Freu­en Sie sich auf einen hei­ter-beschwing­ten Som­mer­abend in der Teu­fels­höh­le. Unter dem Mot­to “Som­mer­hitz” (tat­säch­lich mit “z”; Anm. der Redak­ti­on) erwar­ten Sie schwung­vol­le Melo­dien, Gefühl­vol­les für’s Herz, (Un-) Bekann­tes und Topp­hits – kurz: Musik für den guten Geschmack. Ton­Art ist ein über die Gren­zen bekann­tes Vokal­ensem­ble aus dem Raum Bay­reuth: acht Stim­men und manch­mal sie­ben, wenn der Chef am Pia­no sitzt. Genie­ßen Sie fei­ne, moder­ne Vokal­mu­sik mit Garan­tie für einen wun­der­ba­ren Abend. Ein­tritt frei, Spen­den erbe­ten.

25. Juli 2020 – Kon­zert: Die­ter Köhn­lein Quar­tett feat. Hol­ly Schlott – Modern Jazz at its best!

Das Die­ter Köhn­lein Quar­tett spielt Kom­po­si­tio­nen des Band­lea­ders. Sie sind in der Spra­che des moder­nen Jazz geschrie­ben. Der Klang der Grup­pe wird glei­cher­ma­ßen geprägt von Power­play, lyri­schem Spiel und frei­en Pas­sa­gen. Ein Aus­nah­me-Quar­tett, vibrie­rend vital, traum­wand­le­risch sicher auf­ein­an­der ein­ge­spielt, zupackend, hart. Da ver­bin­den sich Intel­li­genz, Spiel­witz und musi­ka­li­scher Instinkt aufs Fröh­lich­ste. (14,- / 16,-)

31. Juli 2020 – Per­so­nen­thea­ter und Tisch­fi­gu­ren­spiel: Erfreu­li­ches Thea­ter ‑König und Köni­gin Dros­sel­bart

„Es war ein­mal eine wun­der­schö­ne Prin­zes­sin, die woll­te hei­ra­ten …“ So begin­nen vie­le Mär­chen. Aber in unse­rem Mär­chen woll­te die Prin­zes­sin nicht hei­ra­ten. Ihr Vater, der König, woll­te sie ver­hei­ra­ten. Und so kamen Frei­er aus aller Her­ren Län­der und war­ben um die Prin­zes­sin. Die lehn­te aber alle ab. Ist sie des­halb stolz und hoch­mü­tig? Ihr Vater jeden­falls sah das so und gab sie schließ­lich einem Bet­tel­mann, der am Schloss vor­bei­kam. So bra­chen die bei­den auf in die Welt, ohne die Welt so recht zu ken­nen. Und sich dabei ken­nen­zu­ler­nen … und lie­ben? Spiel­zeit: 50 Minu­ten, Alters­emp­feh­lung: ab 5 Jah­re. (5,- / 7,-)

15. August 2020 – Kaba­rett: Rena Schwarz – Super­tus­sies

Die Super­tus­sies sind Weibs­bil­der, wie sie unter­schied­li­cher nicht sein kön­nen. Sie haben sich in den letz­ten Pro­gram­men von Rena Schwarz ken­nen­ge­lernt und zu sich gesagt: “Ladies, wir soll­ten mal was zusam­men machen.” Genüss­lich scho­nungs­los zeigt jede von ihnen einen weib­lich-dyna­mi­schen Blick in ihr Leben und packt über das The­ma aus, wel­ches ihr am Wich­tig­sten ist. Ob nun die Tup­per­be­ra­te­rin tup­pert, die Fit­ness­trai­ne­rin trai­niert oder die Poli­ti­ke­rin refor­miert, beim genau­en Zuhö­ren strotzt es nur so vor Hin­ter­sinn und schwar­zem Humor. Wei­te­re inhalt­li­che Schwer­punk­te sind Kampf­hun­de, Mut­ter­glück und ande­re Kata­stro­phen. Unse­re Stars wer­fen Fra­gen von gesell­schaft­li­cher Bedeu­tung auf und fin­den teil­wei­se abstru­se Über­le­bens­stra­te­gien, in denen sich die eige­nen Macken und Äng­ste spie­geln. Die Super­tus­sies sind eine far­bi­ge Col­la­ge vol­ler Augen­blicke, char­mant-fie­ses Typen­ka­ba­rett in allen Far­ben, For­men und Schat­tie­run­gen. Als Zuschau­er ertappt man sich oft dabei, sich über Typen zu amü­sie­ren, die dem eige­nen ICH doch sehr nahe kom­men, und wir begrei­fen: auch aus­packen kann packend sein! (14,- / 16,-)

28. August 2020 – Mit­mach-Zau­ber­show: Zau­be­rer Mano­lo – “Ich find´s lustig – eine Mit­mach-Zau­ber­show für Alle von 4–99 Jah­re”

Bei der lusti­gen Zau­ber­show erle­ben es die Kin­der immer wie­der, wenn unglaub­li­che Din­ge gesche­hen und Kunst­stücke manch­mal „dane­ben gehen“. So hat der Zau­be­rer das nicht geplant und steht vor einem ech­ten Pro­blem. Kla­ro, dass die Kin­der den Zau­be­rer beim Gelin­gen unter­stüt­zen und wie­der alles mit Hil­fe eines Zau­ber­spru­ches ins „Lot brin­gen“. Die „Mit­mach-Zau­ber­show“ für Kin­der, bei der von Anfang an stau­nen­de, leuch­ten­de Kin­der­au­gen, viel Spaß und akti­ve Teil­nah­me im Mit­tel­punkt ste­hen. Eine lie­bens­wer­te Zau­ber­show, die lan­ge in Erin­ne­rung bleibt. Zau­bern muss ver­blüf­fend, span­nend und über­ra­schend sein – eben wie „Zau­be­rer Mano­lo“. Spiel­zeit: 40 Minu­ten, Alters­emp­feh­lung: ab 4 Jah­re. (5,- / 7,-)

5. Sep­tem­ber 2020 – Jubi­lä­ums­kon­zert: Andy Lang (kel­ti­sche Har­fe & Gitar­re) & Moni­ka Roma­novska (Gei­ge) – Lie­der der Sehn­sucht und iri­sche Klang­wei­ten

Mit beein­drucken­der Büh­nen­prä­senz und gro­ßem Charme erobert Andy Lang die Her­zen sei­ner Zuhö­rer. Sein fili­gra­nes Har­fen­spiel kon­tra­stiert die sono­re Cha­rak­ter­stim­me und die druck­voll gespiel­te Gitar­re erdet himm­li­sche Klän­ge. Melo­dien vol­ler Sehn­sucht und Tex­te mit Tief­gang ver­bin­den sich zu einem ele­gan­ten Song­wri­ting. Für sei­ne qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge künst­le­ri­sche Arbeit hat ihn sein Land­kreis Bay­reuth mit dem Haupt­kul­tur­preis 2007 aus­ge­zeich­net. Als musi­ka­li­sche Weg­ge­fähr­tin des Bar­den setzt die vir­tuo­se Gei­ge­rin Moni­ka Roma­novska mit ihrer punkt­ge­nau­en Per­for­mance musi­ka­li­sche Sah­ne­häub­chen auf die bewe­gen­den Lie­der der grü­nen Insel und kon­tra­stiert den dunk­len Bass Andy Langs mit ihrer kla­ren Stim­me! Das wich­tig­ste in sei­nem Wir­ken beschreibt der Künst­ler so: “Das größ­te Geheim­nis mei­ner Musik sind die Men­schen, die sie hören. Aus ihren Her­zen emp­fängt mei­ne Klang­welt Tie­fe und Raum.” Ein sinn­li­cher Kon­zert­ge­nuss für Augen und Ohren, für Leib und See­le. (14,- / 16,-)

19. Sep­tem­ber 2010 – Kon­zert: Ste­fan Eich­ner – Ste­fan “Das Eich” Eich­ner spielt Chan­sons von Rein­hard Mey

Rein­hard Mey ist ein­zig­ar­tig, nicht zu kopie­ren und dar­um soll es in die­sem Pro­gramm auch nicht gehen. Auch ist der Kon­zert­abend kein “Best of”. Rein­hard Mey hat über 500 Lie­der in sei­ner Kar­rie­re geschrie­ben. Eine unglaub­li­che Lei­stung. Von daher wür­de eine Zusam­men­stel­lung aus z.B. den 20 größ­ten Erfol­gen die­ser Lei­stung nicht gerecht. Genau des­halb fin­den sich neben Klas­si­kern wie “Über den Wol­ken” und “Gute Nacht, Freun­de” auch Lie­der aus der “zwei­ten und drit­ten Rei­he”, die auch gespielt wer­den müs­sen. (18,- / 20,-)

Für alle Ver­an­stal­tun­gen Kul­tur in der Teu­fels­höh­le gilt: Kin­der unter 16 Jah­re zah­len den hal­ben Preis, Kin­der unter 6 Jah­re sind frei.

Für alle Ver­an­stal­tun­gen der Kin­der­kul­tur gilt der Ein­tritts­preis pro Per­son für Erwach­se­ne 7,-Euro und für Kin­der 5,-Euro (Abend­kas­se zzgl. 1,-Euro)