Tipps und Tricks: “Wie sind Gemü­se­säf­te zusam­men­ge­setzt?”

Scho­nend ver­ar­bei­te­te Gemü­se­säf­te lie­fern uns vie­le Nähr­stof­fe und wenig Kalo­rien. Unter­wegs oder wenn es schnell gehen muss, kön­nen sie eine Gemü­se­mahl­zeit erset­zen. Eini­ge Säf­te ent­hal­ten aller­dings rela­tiv gro­ße Zucker­men­gen. „In Rote Bete- und Karot­ten­saft steckt von Natur aus viel Zucker und vie­le Säf­te sind zusätz­lich mit Honig gesüßt“, erklärt Sil­ke Noll, Ernäh­rungs­ex­per­tin der Ver­brau­cher­zen­tra­le Bay­ern. Um den Geschmack zu ver­bes­sern, wird den Säf­ten häu­fig auch Salz zuge­setzt. So kann ein Glas Sauer­kraut­saft bereits über die Hälf­te der täg­lich emp­foh­le­nen Salz­zu­fuhr abdecken. Bei einem Glas Toma­ten­saft kann es knapp ein Drit­tel und bei einem Glas Gemü­se­saft cir­ca ein Vier­tel sein.

Auf Zucker- und Salz­zu­sät­ze muss auf dem Eti­kett hin­ge­wie­sen wer­den. Vor­ge­schrie­ben ist der Hin­weis „gezuckert“ bezie­hungs­wei­se „gesal­zen“ in unmit­tel­ba­rer Ver­bin­dung mit der Bezeich­nung. Gemü­se­säf­te wer­den durch phy­si­ka­li­sche Ver­fah­ren wie Wär­me- und Käl­te­be­hand­lung halt­bar gemacht. Der Zusatz von Kon­ser­vie­rungs­stof­fen ist ver­bo­ten.

Markt­platz Ernäh­rung – Forum der Ver­brau­cher­zen­tra­le Bay­ern

Fra­gen zu Ernäh­rung und Lebens­mit­teln beant­wor­tet ein Exper­ten­team der Ver­brau­cher­zen­tra­le Bay­ern im Inter­net­fo­rum „Markt­platz Ernäh­rung”. Die Ant­wor­ten kön­nen alle inter­es­sier­ten Ver­brau­cher online lesen.

Das Ange­bot unter www​.ver​brau​cher​zen​tra​le​-bay​ern​.de ist kosten­los.