Regio­nal­li­ga-Bas­ket­bal­ler des TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach tref­fen MTSV Schwa­bing

Ver­fol­ger­du­ell in der Hans-Jung-Hal­le

Am kom­men­den Sams­tag trifft der TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach um 18 Uhr in der hei­mi­schen Hans-Jung-Hal­le auf den MTSV Schwa­bing.

Durch die knap­pe 68:70-Niederlage am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de in Treucht­lin­gen haben es die Regio­nal­li­ga-Bas­ket­bal­ler des TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach ver­passt noch­mals Span­nung in den Titel­kampf zu brin­gen. Denn auch Spit­zen­rei­ter hapa Ans­bach unter­lag über­ra­schend aus­wärts in Vils­bi­burg, sodass man mit einem Sieg bis auf vier Punk­te an die Mit­tel­fran­ken her­an­ge­kom­men wäre. Die Plei­te bei Har­lis Treucht­lin­ger bedeu­te­te gleich­zei­tig, dass man nun punkt­gleich mit dem drit­ten MTSV Schwa­bing ist. Die Trup­pe aus der Lan­des­haupt­stadt, die seit eini­gen Wochen in bestechen­der Form ist und von Sieg zu Sieg eilt, ist der näch­ste Geg­ner für die Trö­ster-Trup­pe. Zwar star­te­ten die Ober­bay­ern mit zwei über­ra­schen­den Nie­der­la­gen gegen Wei­mar und in Her­zo­gen­au­rach in das Kalen­der­jahr 2020, doch seit­dem gab es nur noch Sie­ge. So bezwan­gen sie erst die Hel­le­nen klar mit 99:76, ehe sie in Rosen­heim mit 80:66, gegen Lei­ters­ho­fen mit 87:72 und am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de über­ra­schend deut­lich gegen den TTL Bam­berg mit 78:58 gewin­nen konn­ten. Die­se Sie­ges­se­rie spül­te Schwa­bing in der Tabel­le weit nach oben, sodass sie mitt­ler­wei­le punkt­gleich mit der Trö­ster-Trup­pe auf Platz drei lie­gen. Aller­dings hat der MTSV bereits eine Par­tie mehr absol­viert als die Gelb­schwar­zen. Das Hin­spiel Ende Okto­ber konn­te Brei­ten­güß­bach dank einer geschlos­se­nen Mann­schafts­lei­stung ver­dient mit 93:84 in der Mora­witz­ky­hal­le für sich ent­schei­den.

An die­sen Erfolg möch­ten die Män­ner von Head­coach Johan­nes Laub im Kampf um Platz zwei natür­lich anknüp­fen. Damit dies auch gelingt, ist es wich­tig das Quin­tett Fre­er (15,5 Punkte/​Spiel), da Sil­va (13,9), Leuch­ten (12), Houn­nou (11,2) und Perez (10,4) gut zu ver­tei­di­gen und ihnen kei­ne ein­fa­chen Wür­fe zu gestat­ten. Die Ver­tei­di­gung war auch am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de in Treucht­lin­gen kom­pakt gestan­den und ließ aus­wärts nur 70 Punk­te zu. An die­se Lei­stung soll­ten die Ober­fran­ken anknüp­fen, damit man eine Chan­ce auf einen Heim­sieg hat.

Aller­dings fand die Güß­ba­cher Offen­si­ve kei­nen Rhyth­mus. Vie­le Ball­ver­lu­ste, schlech­te Wurf­aus­wahl und vie­le Ein­zel­ak­tio­nen sorg­ten dafür, dass man nur 68 Zäh­ler beim letz­ten Spiel erziel­te. Am Sams­tag wird es dar­auf ankom­men, dass die Gelb­schwar­zen eine gute Mischung aus Fast­breaks und dem Set­play sowie aus Ein­zel­ak­tio­nen und dem Team-Bas­ket­ball fin­den. Ähn­lich wie beim Heim­spiel vor zwei Wochen gegen Vils­bi­burg, als man in der Hans-Jung-Hal­le 106 Punk­te erzie­len konn­te. Redu­zie­ren die Güß­ba­cher dann noch die zahl­rei­chen Ball­ver­lu­ste und tref­fen sie ihre Wür­fe hoch­pro­zen­ti­ger als vor Wochen­frist, dann könn­te es mit einem wei­te­ren Erfolg klap­pen. Unter­schät­zen wird man den Geg­ner aus Mün­chen auf kei­nen Fall.

Brei­ten­güß­bach: D. Dip­pold, J. Dip­pold, Engel, Fuchs, Hubat­schek, Klaus, Land, Lurz, Nies­lon, Pflaum, Reich­mann, Schrö­der, Wag­ner, Will