Feuerwehr Heroldsbach: „Alois Eisen im Amt bestätigt“

Fünf neue Ehrenmitglieder und jede Menge Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft bei der Feuerwehr Heroldsbach / Foto: Alexander Hitschfel

Alois Eisen steht auch für die nächsten drei Jahre der Feuerwehr Heroldsbach als Vereinsvorsitzender vor. Bei der diesjährigen Generalversammlung wurde Eisen mit einer überwältigenden Stimmenmehrheit im Amt bestätigt. Außerdem wurden im Rahmen der Versammlung auch fünf neue Ehrenmitglieder ernannt.

Zur alljährlichen Generalversammlung im Gasthaus Lindenhof konnte Vereinsvorstand Alois Eisen im vollbesetzten Saalbau zahlreiche aktive und passive Mitglieder der Feuerwehr Heroldsbach, sowie eine ganze Reihe an Ehrengästen willkommen heißen. Nach der Begrüßung und dem anschließenden Totengedenken verlas Schriftführer Daniel Kohnen das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung. Insgesamt zähle der Verein aktuell 275 Mitglieder. Zwei Austritten und neun Sterbefällen standen auch sieben Eintritt gegenüber, so Eisen.

Der Vereinsausschuss habe sich im abgelaufenen Jahr zu drei Sitzungen, die Vorstandschaft zu einer Sitzung getroffen. Kurz ließ er die wichtigsten Veranstaltungen im Berichtszeitraum Revue passieren. Es stimme ihn nachdenklich, als er kürzlich in der Zeitung gelesen habe, dass andere Gemeinden bereits Bürgerinnen und Bürger zum Feuerwehrdienst verpflichten müssten, damit der Brandschutz in der Kommune aufrechterhalten werden könne. In Abwesenheit der Kassiererin Andrea Gügel, die sich aus privaten Gründen auch nicht mehr zur Wahl aufstellen ließ, wurde der Kassenbericht durch den zweiten Vorstand Michael Grampp verlesen.

Kassenprüfer bestätigten einwandfreie Buch- und Kassenführung

Kassenrevisor Edmund Rascher konnte der Kassiererin eine ordentliche Kassenführung bestätigen und beantragte auch gleich die Entlastung der gesamten Vorstandschaft. Kassiererin und Vorstandschaft wurden einstimmig entlastet. Stellvertretender Kommandant Johannes Eisen führte in seinem Bericht aus, dass die 65 Aktiven Feuerwehrfrauen und -männer im abgelaufenen Jahr 70 Einsätze bewältigen mussten. Die Einsatzzahlen seien in den letzten Jahren stark gestiegen, so Eisen, der gleichzeitig auch die beengte Parkplatzsituation am Feuerwehrhaus, gleich hinter dem Rathaus, ansprach. Einen verbalen Rüffel hatte Eisen für diejenigen Feuerwehrkameraden parat, die im Einsatzfalle zum Rathaus mit überhöhter Geschwindigkeit rasen würden. Es gäbe hier Kameraden, die negativ aufgefallen seien, so Eisen.

„Stell dir vor du drückst dich und alle drücken sich“

„Stell dir vor du drückst und alle drücken sich“; warnte der stellvertretende Kommandant, der zwar sagte, dass die Feuerwehr – was die Aktivenzahlen betreffen würde – im Vergleich zu anderen Feuerwehren noch „gut da stehen“ würden, jedoch müsse man auch hier weiter an einer Neugewinnung von Feuerwehrleuten arbeiten, damit dies auch weiterhin so bleibe, so Eisen. Deutliche Worte richtete Eisen auch an die mangelnde Übungsbereitschaft so manches Atemschutzgeräteträgers. „Dies ist so nicht akzeptabel“, kritisierte Eisen. Er wünsche sich für das neue Jahr mehr Übungsbeteiligung. Einen Dank richtete der stellvertretende Kommandant an die Gemeinde Heroldsbach für die finanzielle Ausstattung der Wehr. Weiter dankte Eisen allen Spendern, die damit beitragen würden, dass die Aktiven-Arbeit erst ermöglicht werden könne. Neben den 75 Aktiven zähle die Feuerwehr Heroldsbach auch 13 Jugendliche in der Jugendfeuerwehr, sowie 18 Kinder bei den Feuerwehrdinos. Unter den 55 Einsätzen seien im abgelaufenen Jahr 36 Technische Hilfeleistungen und sieben Brandeinsätze registriert. Im Vergleich zu den Vorjahren sei die Einsatzzahl auch im letzten Jahr leicht angestiegen.

2515 Stunden ehrenamtliches Engagement in 2019

Insgesamt habe man von Seiten der Feuerwehr Heroldsbach 2515 ehrenamtliche Stunden geleistet, wobei der Großteil der Stunden, nämlich 1112 auf 28 Übungen entfallen waren. 703 Stunden wurden bei Einsätzen „eingearbeitet“. Auch hier prangerte Johannes Eisen die zum Teil schlechte Übungsbeteiligung an. In seinem Rückblick lobte Eisen auch explizit die Zusammenarbeit mit den anderen Wehren der Großgemeinde und der Nachbargemeinden. Kurz ging Eisen auch auf die Aktivitäten der Jugend- und Kinderfeuerwehr ein. Bei den anschließenden turnusgemäßen Neuwahlen dankte der Vorsitzende des Wahlausschusses, Bürgermeister Edgar Büttner, den Feuerwehrlern für deren ehrenamtliches Engagement.

Alois Eisen als Vorstand im Amt bestätigt

Insgesamt waren 68 wahlberechtigte Mitglieder zur Generalversammlung gekommen. Bei den anschließenden Neuwahlen wurde Alois Eisen mit 67 Ja-Stimmen und einer Enthaltung bei geheimer Wahl im Amt bestätigt. Ab dann wurde per Akklamation gewählt. Zweiter Vorstand bleibt Michael Grampp, Schriftführer Daniel Kohnen. Dominik Rascher ergänzt die Vorstandschaft als neuer Kassier, Jugendwart bleibt Christan Böhm und Gerätewart Johannes Walter. Der Vereinsausschuss besteht aus Peter Zenk, Christian Bischof, Wendelin Zenk, Julian Kutil, Dominik Gügel, Ludwig Eisen und Reinfried Brunner. Kassenprüfer bleiben weiterhin Renate Heilmann und Edmund Rascher.

Fünf neue Ehrenmitglieder und viele andere langjährige Ehrungen

Frei nach dem Motto „Ehre wem Ehre gebührt“, hatte die Feuerwehr Heroldsbach auch diesmal wieder eine ganze Reihe an langjährigen Mitgliedern zu ehren. Zu neuen Ehrenmitgliedern wurden Franz Multrus, Josef Kraus, Hans Meßbacher, Oswald Mauser und Manfred Schmitt ernannt. Für die stolze Anzahl von 60 Mitgliedsjahren wurden Alfred Saam, Ernst Mauser, Georg Saam, Leonhard Saam und Michael Lindenberger geehrt. Reinhold Schleicher, Josef Zenk, Josef Kraus, Georg Mehl, Franz Schleicher, Franz Multrus und Josef Dippacher sind bereits 50 Jahre dabei. Auf eine 40jährige Mitgliedschaft können Viktor Lang, Heinz Ohren, Johannes Schleicher, Jürgen Lindenberger, Johannes Rösch, Peter Zenk und Otto Büttner zurückblicken. 25 Jahre sind Peter Hofmann, Rene‘ Weitzenfelder, Daniel Zenk und Wolfgang Hahn Mitglieder bei der Feuerwehr Heroldsbach.

Alexander Hitschfel