Feu­er­wehr Herolds­bach: “Alo­is Eisen im Amt bestä­tigt”

Fünf neue Ehren­mit­glie­der und jede Men­ge Ehrun­gen für lang­jäh­ri­ge Mit­glied­schaft bei der Feu­er­wehr Herolds­bach / Foto: Alex­an­der Hitsch­fel

Alo­is Eisen steht auch für die näch­sten drei Jah­re der Feu­er­wehr Herolds­bach als Ver­eins­vor­sit­zen­der vor. Bei der dies­jäh­ri­gen Gene­ral­ver­samm­lung wur­de Eisen mit einer über­wäl­ti­gen­den Stim­men­mehr­heit im Amt bestä­tigt. Außer­dem wur­den im Rah­men der Ver­samm­lung auch fünf neue Ehren­mit­glie­der ernannt.

Zur all­jähr­li­chen Gene­ral­ver­samm­lung im Gast­haus Lin­den­hof konn­te Ver­eins­vor­stand Alo­is Eisen im voll­be­setz­ten Saal­bau zahl­rei­che akti­ve und pas­si­ve Mit­glie­der der Feu­er­wehr Herolds­bach, sowie eine gan­ze Rei­he an Ehren­gä­sten will­kom­men hei­ßen. Nach der Begrü­ßung und dem anschlie­ßen­den Toten­ge­den­ken ver­las Schrift­füh­rer Dani­el Koh­nen das Pro­to­koll der letz­ten Jah­res­haupt­ver­samm­lung. Ins­ge­samt zäh­le der Ver­ein aktu­ell 275 Mit­glie­der. Zwei Aus­trit­ten und neun Ster­be­fäl­len stan­den auch sie­ben Ein­tritt gegen­über, so Eisen.

Der Ver­eins­aus­schuss habe sich im abge­lau­fe­nen Jahr zu drei Sit­zun­gen, die Vor­stand­schaft zu einer Sit­zung getrof­fen. Kurz ließ er die wich­tig­sten Ver­an­stal­tun­gen im Berichts­zeit­raum Revue pas­sie­ren. Es stim­me ihn nach­denk­lich, als er kürz­lich in der Zei­tung gele­sen habe, dass ande­re Gemein­den bereits Bür­ge­rin­nen und Bür­ger zum Feu­er­wehr­dienst ver­pflich­ten müss­ten, damit der Brand­schutz in der Kom­mu­ne auf­recht­erhal­ten wer­den kön­ne. In Abwe­sen­heit der Kas­sie­re­rin Andrea Gügel, die sich aus pri­va­ten Grün­den auch nicht mehr zur Wahl auf­stel­len ließ, wur­de der Kas­sen­be­richt durch den zwei­ten Vor­stand Micha­el Grampp ver­le­sen.

Kas­sen­prü­fer bestä­tig­ten ein­wand­freie Buch- und Kas­sen­füh­rung

Kas­sen­re­vi­sor Edmund Rascher konn­te der Kas­sie­re­rin eine ordent­li­che Kas­sen­füh­rung bestä­ti­gen und bean­trag­te auch gleich die Ent­la­stung der gesam­ten Vor­stand­schaft. Kas­sie­re­rin und Vor­stand­schaft wur­den ein­stim­mig ent­la­stet. Stell­ver­tre­ten­der Kom­man­dant Johan­nes Eisen führ­te in sei­nem Bericht aus, dass die 65 Akti­ven Feu­er­wehr­frau­en und ‑män­ner im abge­lau­fe­nen Jahr 70 Ein­sät­ze bewäl­ti­gen muss­ten. Die Ein­satz­zah­len sei­en in den letz­ten Jah­ren stark gestie­gen, so Eisen, der gleich­zei­tig auch die beeng­te Park­platz­si­tua­ti­on am Feu­er­wehr­haus, gleich hin­ter dem Rat­haus, ansprach. Einen ver­ba­len Rüf­fel hat­te Eisen für die­je­ni­gen Feu­er­wehr­ka­me­ra­den parat, die im Ein­satz­fal­le zum Rat­haus mit über­höh­ter Geschwin­dig­keit rasen wür­den. Es gäbe hier Kame­ra­den, die nega­tiv auf­ge­fal­len sei­en, so Eisen.

“Stell dir vor du drückst dich und alle drücken sich”

„Stell dir vor du drückst und alle drücken sich“; warn­te der stell­ver­tre­ten­de Kom­man­dant, der zwar sag­te, dass die Feu­er­wehr – was die Akti­ven­zah­len betref­fen wür­de – im Ver­gleich zu ande­ren Feu­er­weh­ren noch „gut da ste­hen“ wür­den, jedoch müs­se man auch hier wei­ter an einer Neu­ge­win­nung von Feu­er­wehr­leu­ten arbei­ten, damit dies auch wei­ter­hin so blei­be, so Eisen. Deut­li­che Wor­te rich­te­te Eisen auch an die man­geln­de Übungs­be­reit­schaft so man­ches Atem­schutz­ge­rä­te­trä­gers. „Dies ist so nicht akzep­ta­bel“, kri­ti­sier­te Eisen. Er wün­sche sich für das neue Jahr mehr Übungs­be­tei­li­gung. Einen Dank rich­te­te der stell­ver­tre­ten­de Kom­man­dant an die Gemein­de Herolds­bach für die finan­zi­el­le Aus­stat­tung der Wehr. Wei­ter dank­te Eisen allen Spen­dern, die damit bei­tra­gen wür­den, dass die Akti­ven-Arbeit erst ermög­licht wer­den kön­ne. Neben den 75 Akti­ven zäh­le die Feu­er­wehr Herolds­bach auch 13 Jugend­li­che in der Jugend­feu­er­wehr, sowie 18 Kin­der bei den Feu­er­wehr­di­nos. Unter den 55 Ein­sät­zen sei­en im abge­lau­fe­nen Jahr 36 Tech­ni­sche Hil­fe­lei­stun­gen und sie­ben Brand­ein­sät­ze regi­striert. Im Ver­gleich zu den Vor­jah­ren sei die Ein­satz­zahl auch im letz­ten Jahr leicht ange­stie­gen.

2515 Stun­den ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment in 2019

Ins­ge­samt habe man von Sei­ten der Feu­er­wehr Herolds­bach 2515 ehren­amt­li­che Stun­den gelei­stet, wobei der Groß­teil der Stun­den, näm­lich 1112 auf 28 Übun­gen ent­fal­len waren. 703 Stun­den wur­den bei Ein­sät­zen „ein­ge­ar­bei­tet“. Auch hier pran­ger­te Johan­nes Eisen die zum Teil schlech­te Übungs­be­tei­li­gung an. In sei­nem Rück­blick lob­te Eisen auch expli­zit die Zusam­men­ar­beit mit den ande­ren Weh­ren der Groß­ge­mein­de und der Nach­bar­ge­mein­den. Kurz ging Eisen auch auf die Akti­vi­tä­ten der Jugend- und Kin­der­feu­er­wehr ein. Bei den anschlie­ßen­den tur­nus­ge­mä­ßen Neu­wah­len dank­te der Vor­sit­zen­de des Wahl­aus­schus­ses, Bür­ger­mei­ster Edgar Bütt­ner, den Feu­er­wehr­lern für deren ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment.

Alo­is Eisen als Vor­stand im Amt bestä­tigt

Ins­ge­samt waren 68 wahl­be­rech­tig­te Mit­glie­der zur Gene­ral­ver­samm­lung gekom­men. Bei den anschlie­ßen­den Neu­wah­len wur­de Alo­is Eisen mit 67 Ja-Stim­men und einer Ent­hal­tung bei gehei­mer Wahl im Amt bestä­tigt. Ab dann wur­de per Akkla­ma­ti­on gewählt. Zwei­ter Vor­stand bleibt Micha­el Grampp, Schrift­füh­rer Dani­el Koh­nen. Domi­nik Rascher ergänzt die Vor­stand­schaft als neu­er Kas­sier, Jugend­wart bleibt Chri­stan Böhm und Gerä­te­wart Johan­nes Wal­ter. Der Ver­eins­aus­schuss besteht aus Peter Zenk, Chri­sti­an Bischof, Wen­de­lin Zenk, Juli­an Kutil, Domi­nik Gügel, Lud­wig Eisen und Rein­fried Brun­ner. Kas­sen­prü­fer blei­ben wei­ter­hin Rena­te Heil­mann und Edmund Rascher.

Fünf neue Ehren­mit­glie­der und vie­le ande­re lang­jäh­ri­ge Ehrun­gen

Frei nach dem Mot­to „Ehre wem Ehre gebührt“, hat­te die Feu­er­wehr Herolds­bach auch dies­mal wie­der eine gan­ze Rei­he an lang­jäh­ri­gen Mit­glie­dern zu ehren. Zu neu­en Ehren­mit­glie­dern wur­den Franz Mult­rus, Josef Kraus, Hans Meß­ba­cher, Oswald Mau­ser und Man­fred Schmitt ernannt. Für die stol­ze Anzahl von 60 Mit­glieds­jah­ren wur­den Alfred Saam, Ernst Mau­ser, Georg Saam, Leon­hard Saam und Micha­el Lin­den­ber­ger geehrt. Rein­hold Schlei­cher, Josef Zenk, Josef Kraus, Georg Mehl, Franz Schlei­cher, Franz Mult­rus und Josef Dippa­cher sind bereits 50 Jah­re dabei. Auf eine 40jährige Mit­glied­schaft kön­nen Vik­tor Lang, Heinz Ohren, Johan­nes Schlei­cher, Jür­gen Lin­den­ber­ger, Johan­nes Rösch, Peter Zenk und Otto Bütt­ner zurück­blicken. 25 Jah­re sind Peter Hof­mann, Rene‘ Weit­zen­fel­der, Dani­el Zenk und Wolf­gang Hahn Mit­glie­der bei der Feu­er­wehr Herolds­bach.

Alex­an­der Hitsch­fel