Mem­mels­dorf: Café-Restau­rant Schloss See­hof ab Don­ners­tag wie­der geöff­net

Die Baye­ri­sche Schlös­ser­ver­wal­tung freut sich, dass das Café-Restau­rant Schloss See­hof am Don­ners­tag (13. Febru­ar) wie­der öff­net. Mit Micha­el Vog­ler und Clau­dia Albert (Geschäfts­füh­rer der MV-Gastro­no­mie Par­ty­ser­vice GmbH & Co. KG) haben zwei erfah­re­ne Gastro­no­mie­be­trei­ber einen eta­blier­ten Betrieb über­nom­men. Dem neu­en Päch­ter­duo, das seit Jah­ren das Jura-Café des Kli­ni­kums Scheß­litz führt, wünscht Bern­hard Schnei­der, Vor­stand der Schloss- und Gar­ten­ver­wal­tung Bam­berg „einen opti­ma­len Start und ich freue mich auf eine gute Zusam­men­ar­beit“.

Das Café-Restau­rant Schloss See­hof ist täg­lich von 9 bis 18 Uhr geöff­net und bie­tet für jede Gele­gen­heit, ob Früh­stück oder Mit­tag­essen, ob Aus­flug oder Fami­li­en­fei­er die pas­sen­de Spei­se­kar­te. Auch über­nimmt das Päch­ter­duo das Cate­ring für Fei­er­lich­kei­ten in der Oran­ge­rie von Schloss See­hof.

Mehr zum Café-Restau­rant erfah­ren Sie unter www​.schloss​-see​hof​.com.

Der Schloss­park ist täg­lich von 9 Uhr bis zum Ein­bruch der Dun­kel­heit für Besu­che­rin­nen und Besu­cher geöff­net. Das Schloss kann nach der Win­ter­pau­se ab April wie­der besich­tigt wer­den.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu Schloss See­hof fin­den Sie unter www​.schloes​ser​.bay​ern​.de.

Die Baye­ri­sche Schlös­ser­ver­wal­tung

Die Baye­ri­sche Ver­wal­tung der staat­li­chen Schlös­ser, Gär­ten und Seen ist eine der tra­di­ti­ons­reich­sten Ver­wal­tun­gen des Frei­staa­tes Bay­ern. Als Hof­ver­wal­tung der Kur­für­sten und der Köni­ge ent­stan­den, ist sie heu­te mit 45 Schlös­sern, Bur­gen und Resi­den­zen sowie wei­te­ren Bau­denk­mä­lern einer der größ­ten staat­li­chen Muse­um­s­trä­ger in Deutsch­land. Dazu kommt noch ein ganz beson­de­res geschicht­li­ches Erbe: die vie­len pracht­vol­len Hof­gär­ten, Schloss­parks, Gar­ten­an­la­gen und Seen. Die ein­zig­ar­ti­gen Ensem­bles euro­päi­scher Archi­tek­tur gepaart mit reich­hal­ti­ger künst­le­ri­scher Aus­stat­tung zie­hen jähr­lich über fünf Mil­lio­nen Besu­cher aus aller Welt an.