Schlam­mers­dorf räumt auf – eine Akti­on der Wäh­ler­ge­mein­schaft

Die Wäh­ler­ge­mein­schaft Schlam­mers­dorf hat Ihre gro­ßen und klei­nen Bür­ge­rin­nen und Bür­ger ein­ge­la­den, an der Akti­on „SCHLAM­MERS­DORF RÄUMT AUF“ teil­zu­neh­men. Dem Auf­ruf folg­ten ca. 50 Per­so­nen, dar­un­ter der Land­rats­kan­di­dat Rei­ner Bütt­ner (SPD), Bür­ger­mei­ster­kan­di­dat Ger­hard Bau­er (WGH) und auch die Gemein­de­rä­te aus Trails­dorf Clau­dia Kraus und Robert Linz. Die flei­ßi­gen Hel­fer scheu­ten weder Wind noch Regen. Bei dem Rund­gang wur­den in der Kür­ze der Zeit 4 Müll­säcke mit her­um­lie­gen­dem Unrat gefüllt.

"Schlammersdorf räumt auf". Foto: privat

“Schlam­mers­dorf räumt auf”. Foto: pri­vat

Hier­bei ging es auch dar­um, mit inter­es­sier­ten Bür­ge­rin­nen und Bür­gern in den Dia­log zu tre­ten und die­se zur akti­ven Mit­ge­stal­tung der Gemein­de­ar­beit und bei den Vor­ha­ben der Wäh­ler­ge­mein­schaft Schlam­mers­dorf zu moti­vie­ren.

Das Ziel des Nach­mit­ta­ges war die Brenn­punk­te des Ortes zu bege­hen und live zu dis­ku­tie­ren. Stra­ßen­schä­den der Orts­durch­fahrt kamen hier genau­so zur Spra­che, wie auch die Gefah­ren­schwer­punk­te durch die feh­len­de Beleuch­tung am angren­zen­den Fuß- und Rad­weg und der feh­len­de Geh­weg ent­lang der Haupt­stra­ße bis hin zur „Witz­gall­kur­ve“.

Die schlech­te Beschrif­tung der Rad- und Wan­der­we­ge in und um Schlam­mers­dorf und der Gemein­de Hal­lern­dorf mit ent­spre­chen­den Weg­wei­sern war ein beson­de­res Anlie­gen eini­ger Inter­es­sier­ter, da die Gemein­de immer mehr tou­ri­stisch erschlos­sen wird und es immer wie­der zu Fra­gen von Tou­ri­sten und Gästen kommt, wo man hier wan­dern kön­ne.

Heiß dis­ku­tiert wur­den auch bestehen­den Äng­ste im Bezug auf die Erwei­te­rung des Gewer­be­ge­bie­tes der Gemein­de Hal­lern­dorf, wel­ches im Orts­teil Schlam­mers­dorf liegt. Die zuneh­men­de Ver­kehrs- und Lärm­be­lä­sti­gung und wei­te­re Flä­chen­ver­sie­ge­lung sind hier zu befürch­ten.

Nach vie­len guten Ideen und Anmer­kun­gen wäh­rend die­ser kom­bi­nier­ten Akti­on, hat die Wäh­ler­ge­mein­schaft Schlam­mers­dorf zu Kaf­fee und selbst­ge­backe­nen Kuchen ein­ge­la­den.

Gemein­de­rat Tho­mas Sawin­sky ver­deut­lich­te bei die­ser Gele­gen­heit noch ein­mal die Vor­ha­ben der Wäh­ler­ge­mein­schaft, wie zum Bei­spiel die ganz­heit­li­che Senio­ren­po­li­tik, Stär­kung der Jugend­ar­beit, Anschaf­fung eines kosten­lo­sen Grün­gut-Con­tai­ners und vie­les mehr. Auch die Visio­nen der Wäh­lerg­mein­schaft Schlam­mers­dorf blie­ben nicht uner­wähnt. Ein zwei­ter Gemein­de­rat aus Schlam­mers­dorf, wäre wich­tig um auch mal die Belan­ge des Orts­tei­les durch­zu­set­zen.

„Hal­lern­dorf soll eine Gemein­de wer­den

  • in der die Men­schen ger­ne leben und alt wer­den möch­ten
  • in der Men­schen und Natur glei­cher­ma­ßen geschätzt wer­den
  • in der sich Men­schen ger­ne ehren­amt­lich enga­gie­ren
  • in der Men­schen gehört wer­den
  • in der nicht um jeden Preis Flä­chen zu Gewer­be­ge­bie­ten gemacht wer­den und sinn­voll aus­ge­wie­sen wer­den

Denn es ist unser Leben, unse­re Hei­mat, unser Dorf.“

Zum Abschluss wies Tho­mas Sawin­sky auf den poli­ti­schen Ascher­mitt­woch am 26.02.2020 um 19.00 Uhr in der Braue­rei Witz­gall hin, den die Wäh­ler­ge­mein­schaft Schlam­mers­dorf zum ersten Mal aus­rich­ten wird.