“Freund statt fremd” ver­an­stal­tet Lesung „Mama Super­star“ in Bam­berg

Am Sams­tag, den 08. Febru­ar, lädt Freund statt fremd zu einer Lesung in das Lui20 ein. Ab 17:00 Uhr liest eine der Autorin­nen aus ihrem Werk „Mama Super­star“ und steht im Anschluss für ein offe­nes Gespräch zur Ver­fü­gung.

Das Buch besteht aus inspi­rie­ren­den Geschich­ten von 11 Migrant Mamas, die in Deutsch­land leben. “Mama Super­star” fei­ert weib­li­che Migra­ti­on und Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus in Euro­pa. Es ist für alle, die Deutsch­land mal aus einer neu­en Per­spek­ti­ve ken­nen­ler­nen wol­len.

Die wah­ren Geschich­ten füh­ren unter ande­rem in das vom Krieg zer­stör­te Süd­ko­rea, das hei­ße Indi­en, das leben­di­ge Mexi­ko und den hoff­nungs­vol­len Irak. Vor allem aber führt uns das Buch an die Orte in denen die Töch­ter der Migrant Mamas groß gewor­den sind: das ruhi­ge Kelk­heim, das ordent­li­che Stutt­gart und das mul­ti­kul­tu­rel­le Ber­lin.

Im Gegen­satz zur eher pro­blem­fo­kus­sier­ten Debat­te fei­ert „Mama Super­star” Migra­ti­on und ihre Prot­ago­ni­stin­nen mit inspi­rie­ren­den, lusti­gen und extrem ehr­li­chen Ein­drücken.

Die Autorin­nen stel­len fest: Jede Mama ist ein Vor­zei­ge-Bei­spiel für Mut, Krea­ti­vi­tät, Ent­schlos­sen­heit und bedin­gungs­lo­se Lie­be.
Das mutig­ste Buch des Jah­res hat beim Deut­schen Inte­gra­ti­ons­preis der Her­tie-Stif­tung den 2. Preis gewon­nen!

Auch Freund statt fremd will den Autorin­nen und den Geschich­ten ein Forum bie­ten. Der Ver­ein lädt daher alle Inter­es­sier­ten zur

Lesung aus
„Mama Super­star“

und anschlie­ßen­dem Gespräch mit der Autorin

  • Sams­tag, den 08. Febru­ar 2020,
  • von 17:00 bis 19:30 Uhr,
  • Lui20 – Raum für inter­kul­tu­rel­le Begeg­nung,
    Luit­pold­stra­ße 20, 96052 Bam­berg.

Der Ein­tritt ist frei, gleich­wohl freut sich Freund statt fremd selbst­ver­ständ­lich immer über Spen­den.

Über Freund statt fremd:

Freund statt fremd bie­tet Inte­gra­ti­ons­hil­fe für geflüch­te­te Men­schen. Der Ver­ein fun­giert als erste Anlauf­stel­le und hilft Geflüch­te­ten, die nach Bam­berg kom­men, in allen Berei­chen ihres Lebens. Ziel ist es, Hil­fe zur Selbst­hil­fe zu lei­sten und geflüch­te­te Men­schen mit ent­spre­chen­den Ange­bo­ten dabei zu unter­stüt­zen, den All­tag in ihrer neu­en Umge­bung lang­fri­stig selbst­stän­dig bewäl­ti­gen zu kön­nen.