RITA gestal­tet den Struk­tur­wan­del im Land­kreis Bam­berg

13 Grün­dungs­mit­glie­der heben die „Regio­na­lin­itia­ti­ve Trans­for­ma­ti­on Auto­mo­bil“ aus der Tau­fe und erwei­tern den Wir­kungs­kreis auf die Wirt­schaft ins­ge­samt

Eine mit­tel- und lang­fri­sti­ge erfolg­rei­che wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung der Regi­on Bam­berg. Die­ses Ziel schrei­ben Land­rat Johann Kalb und Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke der Regio­na­lin­itia­ti­ve Trans­for­ma­ti­on Auto­mo­bil (RITA) ins Stamm­buch. RITA knüpft damit an die vor eini­gen Mona­ten gestar­te­te schnel­le, kurz­fri­sti­ge Unter­stüt­zung der Auto­zu­lie­fe­rer an, wei­tet den Wir­kungs­kreis auf die Wirt­schaft ins­ge­samt aus und ver­ste­tigt die stra­te­gi­sche Aus­rich­tung.

Zen­tra­le Auf­ga­ben des Zusam­men­schlus­ses ist es, die Siche­rung und Schaf­fung von Beschäf­ti­gung, die Erschlie­ßung neu­er Geschäfts­fel­der und die Ent­wick­lung neu­er Pro­duk­te und Tech­no­lo­gien unter einem Dach zu bün­deln und zu koor­di­nie­ren.

RITA wur­de am 5. Febru­ar von die­sen 13 Grün­dungs­mit­glie­dern aus der Tau­fe geho­ben: der Land­kreis und die Stadt Bam­berg, die Unter­neh­mens­lei­tun­gen und die Betriebs­rä­te von Bosch, Bro­se, Miche­lin und Scha­eff­ler, die Agen­tur für Arbeit, Indu­strie- und Han­dels­kam­mer sowie Hand­werks­kam­mer.

Die Mit­glie­der der Grün­dungs­ver­samm­lung hal­ten es für uner­läss­lich, dass die Wis­sen­schaft, klei­ne und mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men aus der Regi­on, Gewerk­schaf­ten, Gemein­den und Mini­ste­ri­en in die­se Regio­na­lin­itia­ti­ve ein­ge­bun­den wer­den müs­sen. Deren Ver­tre­tun­gen haben nun die Auf­ga­be, Mit­glie­der für das Gre­mi­um zu benen­nen.

„Wir sind seit vie­len Mona­ten mit dem Wan­del bei den Auto­zu­lie­fe­rern in der Regi­on befasst und haben auf kurz­fri­sti­ge Ent­wick­lun­gen schnell reagiert. Jetzt ist es nur kon­se­quent, dass wir gemein­sam dafür sor­gen, dass unse­re Unter­neh­men wie­der im Fah­rer­sitz Platz neh­men und die Rich­tung für die wirt­schaft­li­che und tech­no­lo­gi­sche Aus­rich­tung ihrer Betrie­be bestim­men kön­nen“, so Land­rat Johann Kalb.

OB Star­ke: „Wir bün­deln unse­re Kräf­te, um den Wirt­schafts­stand­ort Bam­berg zu stär­ken. Jede Initia­ti­ve, die geeig­net ist, Arbeits­plät­ze zu sichern und neu zu schaf­fen, wird von uns nicht nur unter­stützt, son­dern aktiv geför­dert. Wir lau­fen kei­nen Trends hin­ter­her, son­dern gestal­ten den Trans­for­ma­ti­ons­pro­zess mit eige­nen krea­ti­ven Ideen und nach­hal­ti­gen, regio­na­len Stra­te­gien.“