Gute Gesprä­che beim Wirt­schafts­gip­fel in But­ten­heim

„Unse­rer Wirt­schaft geht es gut. Wir wer­den dafür Sor­ge tra­gen, dass dies auch in Zukunft gilt. Wir ste­hen an der Sei­te der Wirt­schaft und stel­len uns gemein­sam dem Wan­del.“ Beim Wirt­schafts­gip­fel des Land­krei­ses Bam­berg hat Land­rat Johann Kalb bei Salz­bren­ner Media in But­ten­heim mit fünf Dut­zend Ver­tre­tern aus Unter­neh­men, Kam­mern und Ver­wal­tung aktu­el­le Her­aus­for­de­run­gen und Lösungs­an­sät­ze dis­ku­tie­ren. In einem „World-Café“ fokus­sier­ten sich die Teil­neh­mer auf die­se The­men: Trans­for­ma­ti­on Auto­mo­ti­ve, Fach­kräf­te, Ver­kehrs­in­fra­struk­tur & Mobi­li­tät, Digi­ta­li­sie­rung, Ener­gie­ef­fi­zi­enz & Kli­ma­schutz.

Im Vor­feld des Gip­fels hat­te die Wirt­schafts­för­de­rung des Land­krei­ses die aktu­el­le Stim­mung bei den Unter­neh­men abge­fragt. 79 Fir­men­ver­tre­ter haben sich dar­an betei­ligt. Unter ande­rem wur­de gefragt, wie die Betrie­be die zukünf­ti­ge Ent­wick­lung ihres Unter­neh­mens ein­schät­zen: Das Ergeb­nis stimmt sehr posi­tiv: 52 Pro­zent der Unter­neh­men gehen von einer gleich­blei­ben­den Ent­wick­lung aus, 39 Pro­zent sogar von einer noch posi­ti­ve­ren Ent­wick­lung und ledig­lich 9 Pro­zent erwar­ten eine schlech­te­re Ent­wick­lung.

Die Wirt­schafts­för­de­rung woll­te auch wis­sen, was den Unter­neh­men denn am Land­kreis Bam­berg als Wirt­schafts­stand­ort am besten gefällt. Mit 76 Pro­zent steht die Lebens­qua­li­tät ganz oben, gefolgt von der Ver­kehrs­in­fra­struk­tur im Stra­ßen- und Schie­nen­be­reich (54%) sowie die zen­tra­le Lage (49%). Die The­men, die am schlech­te­sten abschnit­ten, waren die Mobil­funk­ver­sor­gung (5%) sowie Kin­der­be­treu­ungs- und Wei­ter­bil­dungs­an­ge­bo­te (je 6%).