Bam­ber­ger Psy­cho­lo­gin unter­sucht den Ein­fluss von Per­sön­lich­keits­ei­gen­schaf­ten auf die Schmerz­wahr­neh­mung

Teil­neh­men­de für Schmerz­stu­die gesucht

Obwohl in vor­an­ge­hen­der For­schung vie­le Per­sön­lich­keits­merk­ma­le iden­ti­fi­ziert wur­den, die die Schmerz­wahr­neh­mung beein­flus­sen kön­nen, gibt es noch immer wesent­li­che Cha­rak­te­ri­sti­ka, die kaum unter­sucht sind. Eine Stu­die der Uni­ver­si­tät Bam­berg möch­te die­se For­schungs­lücke schlie­ßen und dazu bei­tra­gen, Behand­lungs­mög­lich­kei­ten bei Schmer­z­er­kran­kun­gen zu opti­mie­ren. Son­ja Jarus­zo­wic, wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin an der Pro­fes­sur für Phy­sio­lo­gi­sche Psy­cho­lo­gie der Uni­ver­si­tät Bam­berg, geht daher der Fra­ge nach, wel­che Rol­le Moti­va­ti­on in der Schmerz­ver­ar­bei­tung spielt. Im Ver­such wer­den den Teil­neh­men­den leicht bis mäßig schmerz­haf­te Rei­ze im gesund­heits­un­be­denk­li­chen Bereich ver­ab­reicht. Für ihre Stu­die sucht Son­ja Jarus­zo­wic gesun­de, rechts­hän­di­ge Pro­ban­den ohne Schmerz­pro­ble­me: Das Alter der weib­li­chen Per­so­nen soll­te zwi­schen 30 und 40 Jah­ren, das der männ­li­chen zwi­schen 30 und 56 Jah­ren lie­gen.

Mit­hil­fe der Teil­neh­men­den ana­ly­siert Son­ja Jarus­zo­wic die Wech­sel­wir­kung von zwei Schmerz­rei­zen, die ent­we­der ein­zeln oder gleich­zei­tig ver­ab­reicht wer­den. Die­se Rei­ze bestehen zum einen aus Hit­ze­rei­zen, die über eine Ther­mo­de am Unter­arm ver­ab­reicht wer­den. Zum ande­ren wird in wei­te­ren Durch­gän­gen gleich­zei­tig eine Hand in ein tem­pe­ra­tur­re­gu­lier­tes Was­ser­becken getaucht. Die Auf­ga­be der Ver­suchs­per­so­nen ist es, die Rei­ze zu bewer­ten. Zudem wer­den mit­tels einer EEG-Mes­sung die Hirn­strö­me der Pro­ban­den und über ver­schie­de­ne Fra­ge­bö­gen eine Rei­he von Per­sön­lich­keits­ei­gen­schaf­ten erfasst.

Die Unter­su­chung dau­ert ca. 2,5 Stun­den und wird bei voll­stän­di­ger Teil­nah­me mit einer Auf­wands­ent­schä­di­gung ver­gü­tet. Inter­es­sier­te kön­nen sich bis zum 1. März 2020 unter der E‑Mail-Adres­se EEG.​studie.​bamberg@​web.​de mel­den.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter: www​.uni​-bam​berg​.de/​p​h​y​s​i​o​l​p​s​y​c​h​/​s​t​u​d​i​e​n​t​e​i​l​n​e​h​m​e​r​-​g​e​s​u​cht