Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 03.02.2020

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Son­sti­ges

Pretz­feld. In der Nacht zum Sonn­tag wur­de im Orts­be­reich ein VW-Sci­roc­co einer Rou­ti­ne­kon­trol­le unter­zo­gen. Die Beam­ten stell­ten dabei bei dem 23-jäh­ri­gen Fah­rer dro­gen­ty­pi­sche Sym­pto­me fest, die auf einen Kon­sum von Betäu­bungs­mit­teln schlie­ßen lie­ßen. Dar­auf­hin wur­de die Wei­ter­fahrt unter­bun­den und der Fahr­zeug­schlüs­sel sicher­ge­stellt. Beim Fah­rer wur­de eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Eine Anzei­ge wegen Fah­rens unter Dro­gen­ein­fluss gegen ihn ist die Fol­ge.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. Glück­li­cher­wei­se unver­letzt blie­ben alle Unfall­be­tei­lig­ten am Sonn­tag­mit­tag. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 6.000,– Euro. An der Kreu­zung Unte­re Kel­ler­stra­ße / Dechant-Reu­der-Stra­ße über­sah beim Über­que­ren ein 74-jäh­ri­ger Opel-Fah­rer einen in Rich­tung Pia­sten­brücke fah­ren­den 44-jäh­ri­gen VW-Fah­rer. Die­ser ver­such­te noch zu brem­sen, konn­te aber einen Zusam­men­stoß nicht mehr ver­hin­dern.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

26-Jäh­ri­ger raucht Joint

BAM­BERG. Am Sonn­tag­abend um 23.30 Uhr wur­de in der Obe­ren Sand­stra­ße ein 26-jäh­ri­ger Mann beim Spa­zie­ren­ge­hen von einer Poli­zei­strei­fe dabei ertappt, wie er einen Joint rauch­te. Der Mann muss sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ver­ant­wor­ten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Beschä­di­gun­gen im Sport­heim

ALTEN­DORF. Zwi­schen Sams­tag­abend, 20 Uhr, und Sonn­tag­mor­gen, 3.15 Uhr, wur­den wäh­rend einer Fei­er­lich­keit im Sport­heim die Abdeckung einer Decken­lam­pe sowie zwei Tür­klin­ken beschä­digt. Die Repa­ra­tur­ko­sten wer­den auf ca. 200 Euro geschätzt.

Wer hat Beob­ach­tun­gen gemacht und kann der Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310, Hin­wei­se auf den Ver­ur­sa­cher des Scha­dens geben?

Unbe­kann­ter klin­gelt und bedroht Haus­be­sit­zer

STE­GAU­RACH. In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag, gegen 01:00 Uhr, klin­gel­te eine unbe­kann­te männ­li­che Per­son im Bereich der Stra­ße „An den Wei­hern“ bei einem Ein­fa­mi­li­en­haus. Als der Haus­be­sit­zer geöff­net hat­te, schritt der Unbe­kann­te vom Gar­ten her her­an und hielt sei­nem Gegen­über einen Gegen­stand ent­ge­gen, der wie ein schwar­zer Revol­ver aus­sah. Der Haus­be­sit­zer schlug die Tür zu, wor­auf­hin die unbe­kann­te Per­son schnel­len Schrit­tes davon­ging.

Kurz danach klin­gel­te die Per­son noch bei einem wei­te­ren Haus in der Stra­ße. Dort öff­ne­te nie­mand und sie ent­fern­te sich in unbe­kann­te Rich­tung.

Der unbe­kann­te Mann wird wie folgt beschrie­ben:

Ca. 20–30 Jah­re, etwa 180 cm groß, west­eu­ro­päi­sches Aus­se­hen, beklei­det mit schwar­zer Kapu­zen­jacke, Tarn­ho­se, wei­ßen Turn­schu­hen, auf­fäl­li­ger roter Mund­schutz.

Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter 0951/9129–310 bei der PI Bam­berg-Land zu mel­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land

Ohne Füh­rer­schein, dafür aber mit Alko­hol

Speichersdorf/​Als unbe­lehr­bar erwies sich ein 35jähriger Fahr­zeug­füh­rer aus dem öst­li­chen Land­kreis. Bei der Kon­trol­le am Mon­tag­mor­gen, gegen 01.45 Uhr, in Spei­chers­dorf, stell­ten die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land fest, dass der PKW-Fah­rer sicht­lich unter Alko­hol­ein­fluss stand. Der vor Ort durch­ge­führ­te Alko­hol­test, der einen Wert von 2,00 Pro­mil­le anzeig­te, bestä­tig­te den Ver­dacht. Die not­wen­di­ge Fahr­erlaub­nis konn­te der Beschul­dig­te auch nicht vor­wei­sen, da ihm die­se auf Grund einer Trun­ken­heits­fahrt im August des letz­ten Jah­res bereits ent­zo­gen war. Die anschlie­ßend durch­ge­führ­te Blut­ent­nah­me auf der Dienst­stel­le der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land war dem Beschul­dig­ten im Pro­ce­de­re bereits bekannt und ver­lief ohne Vor­komm­nis­se. Nach Ein­gang des Unter­su­chungs­er­geb­nis­ses der Blut­ent­nah­me wird die Anzei­ge der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth zur Ent­schei­dung vor­ge­legt.