“Fluss­pa­ra­dies Fran­ken” stellt in Frens­dorf Wei­chen für die Zukunft

Neue Mit­glie­der, Bei­trags­er­hö­hung und Pro­jekt­trä­ger­schaft “geMain­Sam”

Fast alle Kom­mu­nen des Fluss­pa­ra­die­ses Fran­ken von Michel­au i. OFr. und Bad Staf­fel­stein im Nor­den bis Eggols­heim und Hal­lern­dorf im Süden sowie Knetz­gau im Westen waren zur 16. Mit­glie­der­ver­samm­lung nach Frens­dorf gekom­men. Vor­sit­zen­der Land­rat Johann Kalb hieß die zwi­schen Rau­her und Rei­cher Ebrach gele­ge­ne Gemein­de als jüng­stes Mit­glied will­kom­men. Mit dem Haus­mei­ster­ser­vice Übe­lein unter­stützt auch ein neu­es För­der­mit­glied den Ver­ein.

Seit Novem­ber 2005 gibt es den Ver­ein Fluss­pa­ra­dies Fran­ken, zu des­sen Grün­dung sich nach einer drei­jäh­ri­gen Pro­jekt­lauf­zeit am dama­li­gen Was­ser­wirt­schafts­amt Bam­berg die Main- und Reg­nitz­tal­kom­mu­nen ent­schlos­sen hat­ten. Alle 19 Grün­dungs­mit­glie­der sind bis heu­te aktiv dabei. Der Vor­schlag der Geschäfts­füh­re­rin Anne Schmitt, die Mit­glieds­bei­trä­ge um 300,- Euro für Kom­mu­nen und 500,- Euro für Land­krei­se und Kreis­freie Städ­te anzu­he­ben, wur­de ein­stim­mig ange­nom­men. Es ist die erste Bei­trags­er­hö­hung über­haupt. Der Ver­ein hat damit Arbeit der Geschäfts­stel­le und für zukünf­ti­ge Pro­jek­te wie­der auf eine soli­de Basis gestellt.

Die Idee einer über­grei­fen­den Zusam­men­ar­beit ent­lang der Flüs­se hat die Gemein­de Knetz­gau vor zwei Jah­ren für den gan­zen Main als wich­ti­ges The­ma auf­ge­grif­fen. Bür­ger­mei­ster Ste­fan Pau­lus will zusam­men mit dem Fluss­pa­ra­dies Fran­ken als Pro­jekt­trä­ger und in enger Abstim­mung mit den Land­krei­sen und kreis­frei­en Städ­ten noch in die­sem Jahr eine Koor­di­nie­rungs­stel­le für den gesam­ten Main unter dem Titel „geMain­Sam“ auf den Weg brin­gen. So kann die bestehen­de her­vor­ra­gen­de Netz­werk­struk­tur des Fluss­pa­ra­die­ses Fran­ken im Rah­men eines drei­jäh­ri­gen Pro­jek­tes zunächst für den baye­ri­schen Main erwei­tert und erprobt wer­den. Sitz der Koor­di­nie­rungs­stel­le wird Knetz­gau sein. Die Gemein­de stellt dafür auch Räu­me und Infra­struk­tur zur Ver­fü­gung und sichert den Finanz­fluss ab.

Zum Abschluss führ­te Gott­fried Schu­bert durch das Bau­ern­mu­se­um Bam­ber­ger Land. Ab 29. März 2020 wird hier die Son­der­aus­stel­lung Volk-Hei­mat-Dorf zu sehen sein. https://​bau​ern​mu​se​um​-frens​dorf​.de/​d​e​/​m​u​s​e​u​m​/​a​u​s​s​t​e​l​l​u​n​gen

Ter­mi­ne des Fluss­pa­ra­die­ses Fran­ken 2020