Elt­mann: Hei­tec Vol­leys wol­len Alpen­Vol­leys aus­brem­sen

Die Tabel­le spricht für die Gäste: Am Mitt­woch rei­sen die Alpen­Vol­leys aus Inns­bruck an, es spielt der Zwei­te gegen den Letz­ten. Für Elt­mann spricht, dass man vor 14 Tagen den Tabel­len­zwei­ten VfB Fried­richs­ha­fen mit 3:2 besiegt hat.

Und dass man in der Georg-Schä­fer-Hal­le seit ein­ein­halb Jah­ren unge­schla­gen ist, wer­ten die HEI­TEC VOL­LEYS als wei­ter­hin gutes Omen. So soll das auch blei­ben, wünscht sich Irfan Ham­za­gic, Elt­manns Top-Scorer und in der Liga gefürch­te­ter Dia­go­nal­an­grei­fer. „Ich erwar­te ein extrem schwie­ri­ges Spiel, denn Inns­bruck hat ein sehr qua­li­ta­ti­ves Team mit sehr vie­len guten Spie­lern. Aber wir haben bewie­sen, dass wir zu Hau­se jedes Team schla­gen kön­nen.“

Daher gehen die Main­fran­ken mit brei­ter Brust in die Par­tie zur Wochen­mit­te, der Druck lastet ein­deu­tig auf der öster­rei­chisch-deut­schen Kom­bo aus Inns­bruck-Haching. Das Team um Head­coach Ste­fan Chrti­an­sky rutsch­te am Sonn­tag an den Häf­lern vor­bei und sicher­te sich mit dem 3:0‑Heimsieg gegen Düren den Tabel­len­platz direkt hin­ter Bran­chen-Pri­mus BR Vol­leys. Ihren sehr guten Lauf wür­den die Gäste nur unger­ne unter­bre­chen: Seit dem 01.12. hat man aus sie­ben Spie­len sat­te 18 Punk­te mit­ge­nom­men. Nur gegen die Ber­li­ner Über­macht in der Max Schme­ling Hal­le war kein Strauß zu gewin­nen und so setz­te es dort ein ein­deu­ti­ges 1:3.

Mar­co Donat, Head­coach der HEI­TEC-VOL­LEYS, ord­net die kom­men­de Begeg­nung ent­spre­chend ein: „Mit Inns­bruck kommt eine ganz star­ke und erfah­re­ne Mann­schaft zu uns nach Elt­mann. Die letz­ten deut­li­chen Ergeb­nis­se in der Bun­des­li­ga und im CEV Cup unter­strei­chen dies umso mehr.“ Den­noch wer­de man kei­ne Punk­te ver­schen­ken und sich gegen die Gäste weh­ren. Die spiel­frei­en Tage seit dem Sen­sa­ti­ons­spiel habe man gut genutzt, inten­siv trai­niert und am spiel­frei­en Wochen­en­de noch ein paar Extra-Trai­nings ein­ge­scho­ben. Für Donat sind die Alpen­Vol­leys der gro­ße Favo­rit, „aber wir haben gese­hen, was in Elt­mann mit unse­ren Fans im Rücken mög­lich ist.“

Für den Rest der Haupt­run­de und die anste­hen­den Play Offs ab Ende März haben die Alpen­Vol­leys ver­gan­ge­nen Don­ners­tag und unmit­tel­bar vor Schlie­ßung des Trans­fer-Fen­sters noch einen Ersatz für den abge­wan­der­ten Austra­li­er Max Stap­les gefun­den. Mit dem 28jährigen Dmyt­ro Shav­rak hol­te man sich einen in Ita­li­ens A2-Serie gereif­ten Spie­ler, der über Dubai nun an den Inn wech­sel­te. In Dubai ist die Sai­son bereits been­det, des­halb war es über­haupt mög­lich, den Ukrai­ner zu ver­pflich­ten. „Ich bin froh, dass wir uns mit Dmyt­ro eini­gen konn­ten, er war sicher einer der besten Spie­ler, die am Trans­fer­markt auf die­ser Posi­ti­on frei waren.“ so Ste­fan Chrti­an­sky. Der Alpen­Vol­leys Head­coach freut sich über die­se Ver­stär­kung: “Dmyt­ro ist ein sprungstar­ker Außen­an­grei­fer mit viel Erfah­rung und einem sehr guten Ser­vice, er wird uns sicher wei­ter­hel­fen kön­nen.“ Den­noch wird er das über­ra­schen­de Ergeb­nis der Elt­man­ner aus dem letz­ten Heim­spiel als deut­li­che War­nung an sein Team aus­ge­ge­ben haben.

Elt­manns Ham­za­gic stört das wie­der­um nicht: „Wir sind bereit für das näch­ste Kra­cher­spiel und ich wün­sche mir, dass wir ein sehr gutes Spiel ablie­fern. Nach dem Erfolg gegen den VfB hof­fen wir, dass mehr Zuschau­er in der Hal­le kom­men wer­den.“