Bur­gel­lern: Grü­ne Kan­di­da­tin­nen im Aus­tausch mit MdB Clau­dia Roth – Mehr Frau­en in die Kom­mu­nal­po­li­tik

MdB Clau­dia Roth war zu Gast im Land­kreis Bam­berg / Foto: Pri­vat

Mit Bun­des­tags­vi­ze­prä­si­den­tin Clau­dia Roth tra­fen sich grü­ne Kan­di­da­tin­nen und Akti­ve aus Bisch­berg, Brei­ten­güß­bach, But­ten­heim, Hall­stadt, Kem­mern, Scheß­litz, Strul­len­dorf und Viereth-Trun­stadt am 25.01.20 auf Schloß Bur­gel­lern zu einem offe­nen Aus­tausch. Initi­iert hat­te das Tref­fen die grü­ne Spit­zen­kan­di­da­tin für den Kreis­tag, Hel­ga Bie­ber­stein. Mit dabei waren die erfah­re­ne Kreis­rä­tin Bar­ba­ra Müllich sowie Vere­na Luche (Hall­stadt), Kres­zen­tia Nüß­lein (Bisch­berg) und Anne Schmitt (Kem­mern), die sich alle drei erst­mals um das Amt der Bür­ger­mei­ste­rin in ihrer Hei­mat­ge­mein­de bewer­ben. Hel­ga Bie­ber­stein stellt am Anfang ihrer Begrü­ßung fest, dass seit mehr als 30 Jah­ren B90/ Die Grü­nen eine pari­tä­tisch besetz­te Liste für die Kreis­tags­wahl auf­stellt. Das zeigt, dass Frau­en schon immer bereit waren sich aktiv in die Poli­tik ein­zu­mi­schen und Ver­ant­wor­tung zu über­neh­men. Bei der Kom­mu­nal­wahl 2020 haben wir durch die vie­len grü­nen Listen­kan­di­da­tin­nen erst­mals die Chan­ce, deut­lich mehr Frau­en im Land­kreis Bam­berg in die akti­ve Kom­mu­nal­po­li­tik zu bekom­men.
Clau­dia Roth schil­der­te als lang­jäh­ri­ge Kämp­fe­rin für Frau­en­rech­te und grü­ne Wer­te leben­dig ihren poli­ti­schen Wer­de­gang. Nach der Auf­lö­sung der Band „Ton, Stei­ne, Scher­ben”, für die sie als Mana­ge­rin tätig war, wur­de sie 1985 Pres­se­spre­che­rin der ersten grü­nen Bun­des­tags­frak­ti­on. Ab 1989 war sie erst Abge­ord­ne­te und ab 1994 Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de der Grü­nen im EU-Par­la­ment, anschlie­ßend 13 Jah­re Par­tei­vor­sit­zen­de der Grü­nen im Bund und aktu­ell ist sie Bun­des­tags­vi­ze­prä­si­den­tin. „Als Frau aktiv in der Poli­tik zu sein war damals extrem schwer, heu­te hat sich zwar viel geän­dert, unbe­dingt leich­ter, ist es aber nicht gewor­den.” mach­te sie deut­lich. Den­noch, die grü­nen Frau­en haben mit ihrem erfolg­rei­chen Kampf für das Frau­en­sta­tut und mit ihrer ste­ten Prä­senz in dem sonst so män­ner­do­mi­nier­ten Poli­tik­be­trieb die Qua­li­tät von Poli­tik posi­tiv ver­än­dert. Heu­te ist es fast selbst­ver­ständ­lich, dass Frau­en auf allen Ebe­nen Poli­tik machen. Den­noch müs­sen Frau­en auf der Hut blei­ben und soll­ten sich nicht auf dem bis­her erkämpf­ten aus­ru­hen. Auch der Ton und die Anfein­dun­gen gegen Frau­en wer­den in den letz­ten Jah­ren wie­der schär­fer. Dar­um gilt es zusam­men­zu­ste­hen, sich zu unter­stüt­zen und bei Hass, Ras­sis­mus und Sexis­mus klar dage­gen­zu­hal­ten.
Vie­le Frau­en, die sich jetzt neu bei den Grü­nen poli­tisch enga­gie­ren haben Kin­der. Bei der Vor­stel­lungs­run­de wur­de deut­lich: Sie gehen nicht trotz, son­dern gera­de für ihre Kin­der in die Poli­tik. Kreis­tags­kan­di­da­tin Dag­mar Rieg­ler aus Brei­ten­güß­bach brach­te es auf den Punkt: „Ich will nicht, dass mei­ne Toch­ter in einer Gesell­schaft auf­wächst, die all das an Gleich­be­rech­ti­gung und Gleich­stel­lung nicht mehr hat, wofür wir gekämpft haben.”
Clau­dia Roth rät allen poli­tisch akti­ven Frau­en sich nicht zu ver­bie­gen. Authen­tisch zu blei­ben, zah­le sich lang­fri­stig aus. Sie berich­tet, dass heu­te Leu­te respekt­voll zu ihr sagen „Frau Roth, was sie sagen, das tei­le ich nur bedingt. Aber ich glau­be ihnen, dass sie sagen was sie den­ken und dafür ein­ste­hen.” Genau so wol­len auch die grü­nen Frau­en für den Land­kreis Bam­berg Poli­tik machen:Im Kreis­tag, in den Kom­mu­nal­par­la­men­ten oder als Kan­di­da­tin­nen für das Bür­ger­mei­ster­amt. Die Kan­di­da­tin­nen Bar­ba­ra Müllich oder Kres­zen­tia Nüss­lein sind schon lan­ge poli­tisch aktiv und machen den Neu­ein­stei­ge­rin­nen Mut: „Macht Eurer Ding, egal was die ande­ren sagen!”. Und Clau­dia Roth emp­fahl: „Unter­stützt Euch gegen­sei­tig.” Sie ist sich sicher, Bünd­nis 90 / Die Grü­nen wer­den bei der Kom­mu­nal­wahl in Bay­ern erfolg­reich sein. Die Grü­nen sind jetzt im baye­ri­schen Land­tag die stärk­ste Oppo­si­ti­ons­par­tei und tre­ten auf Listen­platz 2 an.
Abschlie­ßend lud Anne Schmitt alle für den 8. März zum dies­jäh­ri­gen Welt­frau­en­tag nach Kem­mern ein. „Wir star­ten um 15 Uhr mit einer Infor­ma­ti­on extra für Kin­der zur Kom­mu­nal­wahl, wir haben die Bam­ber­ger Gitar­ri­stin Giu­lia­na zu Gast und stel­len Kem­mer­ner Pio­nie­rin­nen vor. Für das Kuchen­buf­fet rufen wir zum 1. Kem­mer­ner Män­ner-Kuchen-Back-Wett­be­werb auf. Um 18 Uhr zei­gen wir einen Film über das Frau­en­wahl­recht in der Schweiz.”