Hum­mel­tal: Bür­ger­en­er­gie­preis 2020 ist mit 10.000 Euro dotiert

Am Frei­tag (31. Janu­ar) ist der Start­schuss für den Bür­ger­en­er­gie­preis 2020 gefal­len. Der Auf­takt mit (v.L.) Tho­mas Engel (Regie­rungs­vi­ze­prä­si­dent), Ingo Schro­ers (Mit­glied der Geschäfts­lei­tung der Bay­ern­werk Netz GmbH), Kat­ja Fär­ber (Schul­lei­te­rin) und Mar­co Roder (Pro­jekt­lei­ter und stv. Schul­lei­ter) war in der Grund- und Mit­tel­schu­le Hum­mel­tal (Land­kreis Bay­reuth), einem der Vor­jah­res­sie­ger. / Foto: Pri­vat

Am Frei­tag (31. Janu­ar) ist der Start­schuss für den Bür­ger­en­er­gie­preis 2020 gefal­len. Auf­takt war in der Grund- und Mit­tel­schu­le Hum­mel­tal (Land­kreis Bay­reuth), einem der Vor­jah­res­sie­ger. Bewer­bungs­schluss ist der 29. Juni.

Hum­mel­tal (Land­kreis Bay­reuth). Mit­ma­chen lohnt sich: Ins­ge­samt 10.000 Euro Preis­gel­der war­ten auf enga­gier­te Ober­fran­ken, die sich in ihrem Umfeld für Kli­ma­schutz und Ener­gie­ef­fi­zi­enz stark machen. Am Frei­tag ( 31. Janu­ar) ist der Start­schuss für den Bür­ger­en­er­gie­preis 2020 gefal­len: Alle ober­frän­ki­schen Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, Ver­ei­ne und Bil­dungs­ein­rich­tun­gen sind ab sofort wie­der auf­ge­ru­fen, sich direkt beim Bay­ern­werk für den Bür­ger­en­er­gie­preis zu bewer­ben.

Zum Auf­takt der Akti­on haben Regie­rungs­vi­ze­prä­si­dent Tho­mas Enge­lund Ingo Schro­ers, Mit­glied der Geschäfts­lei­tung der Bay­ern­werk Netz GmbH (Bay­ern­werk), gemein­sam die Grund- und Mit­tel­schu­le Hum­mel­tal im Land­kreis Bay­reuth besucht. Eben­so waren Schul­amts­di­rek­to­rin Mari­na Lind­ner, stell­ver­tre­ten­de Land­rä­tin, Chri­sta Rei­nert-Heinz sowie der Bür­ger­mei­ster aus Hum­mel­tal, Patrick Mey­er und der Gesee­ser Bür­ger­mei­ster Harald Feul­ner, vor Ort dabei. Die Lehr­kräf­te der Schu­le hat­ten Pro­jek­te rund um erneu­er­ba­re Ener­gien ein gan­zes Schul­jahr lang im Unter­richts­plan ver­an­kert. Dafür ist die Schu­le im letz­ten Jahr mit dem Bür­ger­en­er­gie­preis aus­ge­zeich­net wor­den. Tra­di­tio­nell beginnt jede neue Run­de der Aus­schrei­bung mit dem Besuch bei einem der Vor­jah­res-Preis­trä­ger. „An die­sem Ort wird anschau­lich, wor­um es uns geht: Näm­lich um vor­bild­li­ches Enga­ge­ment und um per­sön­li­chen Ein­satz für die Ener­gie­wen­de. Auf sol­che Vor­bil­der möch­ten wir mit der Ver­lei­hung des Bür­ger­en­er­gie­prei­ses auf­merk­sam machen, damit sich mög­lichst vie­le Bür­ge­rin­nen und Bür­ger ein Bei­spiel neh­men und eben­falls aktiv wer­den”, moti­viert Ingo Schro­ers. Die Akti­on des Bay­ern­werks geht in die­sem Jahr in Ober­fran­ken bereits in die sieb­te Run­de.

Preis für Enga­ge­ment im direk­ten Umfeld

Ener­gie­vor­bil­der kön­nen nicht nur Pri­vat­per­so­nen wer­den: Auch Ver­ei­ne, Kin­der­gär­ten oder Schu­len waren in den ver­gan­ge­nen Jah­ren unter den Preis­trä­gern. Tho­mas Engel erklärt: „Wir hof­fen, dass sich wie­der so vie­le bewer­ben wie in den letz­ten Jah­ren. Der Bür­ger­en­er­gie­preis führt uns immer wie­der vor Augen, wie enga­giert sich die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger Ober­fran­kens für mehr Ener­gie­ef­fi­zi­enz und erneu­er­ba­re Ener­gien ein­set­zen. Damit lei­sten sie auch einen star­ken Bei­trag zum Kli­ma­schutz. Dar­über freu­en wir uns sehr.”

Die Moda­li­tä­ten

Die Bewer­bungs­un­ter­la­gen und wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Bür­ger­en­er­gie­preis sind unter www​.bay​ern​werk​.de/​b​u​e​r​g​e​r​e​n​e​r​g​i​e​p​r​eis zu fin­den. Ein­sen­de­schluss ist der 29. Juni 2020. Aus den Ein­sen­dun­gen wählt eine Jury die Preis­trä­ger aus. Ein­ge­reicht wer­den kön­nen Pro­jek­te, die ent­we­der in Pla­nung sind, im lau­fen­den Jahr begon­nen haben oder wegen ihrer inhalt­li­chen Qua­li­tät nach wie vor Bestand haben. Pro­jek­te, die nach dem Ein­sen­de­schluss ein­ge­hen, wer­den im fol­gen­den Jahr berück­sich­tigt.

Mit gutem Bei­spiel vor­an

Der Bür­ger­en­er­gie­preis wur­de ins Leben geru­fen, um Men­schen zu moti­vie­ren, sich aktiv Gedan­ken dar­über zu machen, wie wir heu­te mit Ener­gie umge­hen. Tho­mas Engel betont, wie wich­tig das sei: „Men­schen brau­chen Vor­bil­der – und die­se fin­den sie in unse­ren Preis­trä­gern. Indem wir ihre Ideen publik machen, regen sie ande­re zum Nach­ah­men an. Gleich­zei­tig beloh­nen wir die Preis­trä­ger für ihr Enga­ge­ment.” Ziel ist es, mög­lichst vie­le Men­schen zu ermu­ti­gen, eben­falls zukunfts­wei­sen­de Lösun­gen in ihrem Umfeld umzu­set­zen. Die Grund- und Mit­tel­schu­le Hum­mel­tal ist eines von vie­len guten Bei­spie­len mit Außen­wir­kung. Das The­ma „Ener­gie und ihre For­men” wur­de als Jah­res-the­ma an der Schu­le ver­an­kert. Vier Ener­gietage und das „Ener­gie-Schul­fest” boten den Schü­lern aller Jahr­gangs­stu­fen die Mög­lich­keit, sich mit den ver­schie­de­nen Arten von Ener­gie zu beschäf­ti­gen. Der Ener­gie­ver­brauch und Ener­gie­spa­ren wur­den bespro­chen, Res­sour­cen und gesun­des Früh­stück waren eben­falls inter­es­san­te The­men. Der Besuch einer Wind­kraft­an­la­ge, die Solar­scheu­nen im Ort sowie einer Wär­me-Käl­te-Anla­ge an der Uni in Bay­reuth stan­den eben­falls auf dem Pro­gramm. Dar­über hin­aus wur­den zehn LEGO-Kästen „Edu­ca­ti­on Ener­gie” ange­schafft, mit denen zum Bei­spiel Strand­seg­ler, Wind­rä­der oder ein Kran von den jun­gen Men­schen gebaut wer­den kön­nen. Die Mit­tel­schü­ler erhal­ten Erkennt­nis­se über zuge­führ­te und abge­ge­be­ne Ener­gie und erfas­sen Ergeb­nis­se und Mess­wer­te. „Das Wis­sen über erneu­er­ba­re Ener­gien soll­te auch an ande­ren Schu­len mit einer sol­chen Selbst­ver­ständ­lich­keit an den Nach­wuchs ver­mit­telt wer­den”, erläu­tert Ingo Schro­ers. Gro­ßes Lob für die Maß­nah­men gab es auch von Mari­na Lind­ner, Chri­sta Rei­nert-Heinz, Patrick Mey­er und Harald Feul­ner, die die Vor­bild­funk­ti­on der Schu­le her­vor­ho­ben.

Erst­mals wur­de der Bür­ger­en­er­gie­preis 2013 in Nie­der­bay­ern ver­lie­hen. Inzwi­schen wer­den regel­mä­ßig Gewin­ner auch in den Regie­rungs­be­zir­ken Ober­bay­ern, Unter­fran­ken, Ober­fran­ken und in der Ober­pfalz aus­ge­zeich­net. Vide­os der bis­he­ri­gen Sie­ger sind im Bay­ern­werk-Kanal auf You­Tube zu fin­den.

Kurz­pro­fil Bay­ern­werk Netz GmbH:

Die Bay­ern­werk Netz GmbH sorgt mit rund 2.700 Mit­ar­bei­tern für eine siche­re und zuver­läs­si­ge Ener­gie­ver­sor­gung von rund sie­ben Mil­lio­nen Men­schen in den baye­ri­schen Regio­nen Unter- und Ober­fran­ken, Ober­pfalz sowie Nie­der- und Ober­bay­ern. Das Unter­neh­men ist der größ­te regio­na­le Ver­teil­netz­be­trei­ber in Bay­ern: Sein Strom­netz umfasst 154.000 Kilo­me­ter, sein Gas­netz 5.800 Kilo­me­ter und das Stra­ßen­be­leuch­tungs­netz 34.600 Kilo­me­ter. In sei­nen Ener­gie­net­zen ver­teilt das Unter­neh­men zu 60 Pro­zent elek­tri­sche Ener­gie aus erneu­er­ba­ren Quel­len. Dafür sor­gen knapp 300.000 dezen­tra­le Erzeu­gungs­an­la­gen, die in das Netz des Bay­ern­werks Öko­strom ein­spei­sen. In Nord- und Ost­bay­ern ver­sorgt das Unter­neh­men Kun­den auch über sein Erd­gas­netz. Mit inno­va­ti­ven Lösun­gen ent­wickelt das Unter­neh­men Ener­gie­sy­ste­me von mor­gen und ist an mehr als 20 Stand­or­ten im Land prä­sent.

Sitz der Bay­ern­werk Netz GmbH ist Regens­burg. Das Unter­neh­men ist eine 100-pro­zen­ti­ge Toch­ter der Bay­ern­werk AG.