Elfer­rat Eber­mann­stadt lud im Jubi­lä­ums­jahr zur Nar­ren­nach­wuchs­sit­zung in die Stadt­hal­le ein

Die Idee des Eber­mann­städ­ter Elfer­ra­tes im 66. Grün­dungs­jahr eine ganz beson­de­re Jubi­lä­ums­ver­an­stal­tung auf die Bei­ne zu stel­len, gelang den Orga­ni­sa­to­ren ein­drucks­voll. Kinder‑, Nach­wuchs­gar­den und Büt­ten­red­ner­nach­wuchs aus dem gesam­ten Land­kreis und dar­über hin­aus, sorg­ten für eine gelun­ge­ne Nar­ren­nach­wuchs­sit­zung, die am Sonn­tag­nach­mit­tag über die Büh­ne der Stadt­hal­le ging.

Glei­che vor­ne­weg: Die Idee des Eber­mann­städ­ter „Faschings­ma­chers“ Vol­ker Hoeß, anläss­lich des 66. Jubi­lä­ums des Eber­mann­städ­ter Elfer­ra­tes eine eige­ne Kin­derprunk­sit­zung zu orga­ni­sie­ren, soll­te – nach dem Erfolg am Sonn­tag – auf alle Fäl­le zu einer Dau­er­in­sti­tu­ti­on im Land­kreis Forch­heim wer­den. Frei nach dem Fern­seh­for­mat des Fast­nachts­ver­ban­des Fran­ken, „Wehe wenn wir los­ge­las­sen!“, hat­ten sich die Eber­mann­städ­ter auch auf die Fah­ne geschrie­ben, eben auch so eine Kin­derprunk­sit­zung auf die Bei­ne zu stel­len. Was da am heu­ti­gen Sonn­tag in der Eber­mann­städ­ter Stadt­hal­le gebo­ten war, konn­te sich wirk­lich sehen und hören las­sen. Eröff­net wur­de das fast drei­stün­di­ge Pro­gramm durch das frän­kisch-zän­ki­sche Mode­ra­to­ren­paar Mari­na Grö­ger und Vol­ker Hoeß. Mit rund 400 Gästen war die Ver­an­stal­tung sehr gut besucht. Nach einem gemein­sa­men Ein­zug, bei dem auch das Kin­der­prin­zen­paar der Bucken­ho­fer Seku­nar­ren mit auf der Büh­ne stand, eröff­ne­te die Eber­mann­städ­ter Jugend­gar­de mit ihrem Gar­de­marsch den Rei­gen an Tän­zen und Büt­ten­re­den. In ihren glit­zern­den Kostü­men sorg­ten die Gar­de­mäd­chen für einen ersten opti­schen Höhe­punkt an die­sem Nach­mit­tag.

Der Gar­de­marsch der Ebser Jugend­gar­de / Foto: Alex­an­der Hitsch­fel

Zu einer Kin­derprunk­sit­zung pas­sen natür­lich kei­ne Erwach­se­nen als Mode­ra­to­ren und so muss­ten Mari­na und Vol­ker auch ihren Platz auf der Büh­ne räu­men und im Publi­kum Platz neh­men. Durch das Pro­gramm führ­ten ab die­sem Zeit­punkt die „Wohl­muts­hül­ler Dorf­schnat­tern“ Mia Kola­no und Noe­la Hoeß, die bereits bei der Erwach­se­nen-Prunk­sit­zung mit viel Wort­witz bril­lier­ten. Erste Bür­ger­mei­ste­rin Chri­stia­ne May­er freu­te sich dar­über, dass so vie­le Kin­der- und Jugend­gar­den aus allen Ecken des Land­krei­ses den Weg nach Eber­mann­stadt gefun­den hat­ten. Danach wur­de es kurz offi­zi­ell Uwe Ber­ner, der seit 24 Jah­ren ehren­amt­lich für den Eber­mann­städ­ter Elfer­rat in den ver­schie­den­sten Funk­tio­nen tätig ist, bekam zu sei­ner Über­ra­schung den Ver­dienst­or­den des Fast­nachts­ver­bands Fran­ken ver­lie­hen.

Die feu­ri­gen Spa­nie­rin­nen der Herolds­ba­cher Tan­z­el­fen / Foto: Alex­an­der Hitsch­fel

Danach stan­den dann die Gar­de­mäd­chen des Fosanochts­ver­eins Herolds­ba­cher Nar­ren, die Tan­z­el­fen, mit ihrem Show­tanz als „Feu­ri­ge Spa­nie­rin­nen“ auf der Büh­ne in der Stadt­hal­le. Dann ging es Schlag auf Schlag. Erst tanz­te sich die Eber­mann­städ­ter Kin­der­gar­de mit ihrem „gol­di­gen“ Show­tanz in die Her­zen der Besu­cher, danach mei­ster­ste das Herolds­ba­cher Tanz­ma­rie­chen Leni ihre Büh­nen­pre­mie­re ein­wand­frei, dann war es Büt­ten­red­ne­rin Chri­stin von den Seku­nar­ren aus Bucken­hof, die auf humo­ri­sti­sche Art und Wei­se den anwe­sen­den Erwach­se­nen einen Crash-Kurs in Sachen „Social-Media“ zum Besten gab. „Wir brau­chen Inter­net, gebt uns Inter­net“, so ihre For­de­rung. Feh­len durf­te natür­lich auch die Faschings­hoch­burg Effeltrich nicht. Die Effel­tri­cher schick­ten ihre „Zwetsch­ger­la“ mit ihrem Gar­de­tanz nach Eber­mann­stadt.

Die Kin­der­gar­de aus Eber­mann­stadt tanz­ten sich in die Her­zen der Besu­cher / Foto: Alex­an­der Hitsch­fel

Best­no­ten ver­dien­te sich im Anschluss das Tanz­ma­rie­chen-Duo Lil­ly Mül­ler und Marie Rösch, wel­che einen Tanz auf hohem Niveau dar­bo­ten. In der Fol­ge hat­te dann die näch­ste Faschings­hoch­burg im Land­kreis Forch­heim eine Abord­nung nach Eber­mann­stadt geschickt. Die Rede ist vom Neun­kir­che­ner Car­ne­vals­ver­ein (NCV), die ihren Gar­de­nach­wuchs mit dem Show­tanz „Hip­pies“ nach Eber­mann­stadt schick­ten und die Besu­cher auf eine Zeit­rei­se zurück in die 60er Jah­re ein­lu­den.

Tanz­ma­rie­chen Leni fei­er­te Pre­miè­re / Foto: Alex­an­der Hitsch­fel

Dann durf­te die Prin­zen­gar­de aus Eggols­heim ihr Kön­nen unter Beweis stel­len. Obwohl es in Eggols­heim eigent­lich bis­her noch kei­nen eige­nen Faschings­ver­ein gibt, hat sich dort eine Prin­zen­gar­de gegrün­det, die sich mit ihren Tanz­kün­sten auch sehen las­sen kann. Viel­leicht fin­den sich ja dem­nächst ein paar Eggols­hei­mer die einen neu­en Faschings­ver­eins ins Leben rufen.

Das Mia und Noe­la nicht nur gut mode­rie­ren kön­nen, son­dern auch in der Bütt eine „gute Figur“ machen, zeig­te die anschlie­ßen­de Büt­ten­re­de.

Gar­de­marsch der Effel­tri­cher Mädels / Foto: Alex­an­der Hitsch­fel

Danach nahm die Effel­tri­cher Gar­de die Besu­cher mit auf einen wil­den Ritt durch den Wil­den Westen. Mit Rebek­ka Ams vom Rother Car­ne­vals Ver­ein (RCV) Schwarz-Weiß aus Roth wir­bel­te ein Tanz­ma­rie­chen über die Eber­mann­städ­ter Büh­ne, wel­ches einen hoch­klas­si­gen Tanz, gespickt mit zahl­rei­chen Akro­ba­ti­k­ele­men­ten, prä­sen­tier­te. Die Jugend­gar­de der När­ri­schen Sied­ler Lich­ten­ei­che Forch­heim war es, die ihren dies­jäh­ri­gen Show­tanz unter das Mot­to „Bar­bie und Social-Media“ stell­ten. Mit Aure­lia Schatt­ner und Ema­nue­la Ams stie­gen als näch­stes zwei Mädels in die Bütt, die im ver­gan­ge­nen Jahr beim bun­des­wei­ten Jugend-Wett­be­werb „Jugend in der Bütt“ des Bun­des Deut­scher Kar­ne­vals-Jugend in ihrer Alters­klas­se einen famo­sen zwei­ten Platz beleg­ten und die nun auch für einen Auf­tritt bei der Nar­ren­nach­wuchs­sit­zung des BR-Fern­se­hens „Wehe wenn wir los­ge­las­sen!“ gebucht wur­den.

Tanz­ma­rie­chen Duo aus Eber­mann­stadt / Foto: Alex­an­der Hitsch­fel

Eggols­heim hat eine Prin­zen­gar­de aber (noch) kei­nen Faschings­ver­ein / Foto: Alex­an­der Hitsch­fel

Die Hip­pies vom Neun­kir­che­ner Car­ne­vals­ver­ein / Foto: Alex­an­der Hitsch­fel

Die Sit­zung wird Übri­gens am Faschings­sonn­tag, den 23.02. um 20.15 Uhr im Baye­ri­schen Fern­se­hen aus­ge­strahlt. Die Mädels über­zeug­ten auch in Eber­mann­stadt mit ihrem Wort­bei­trag als Duo „Kwak­bäll­chen“. Mit dem Show­tanz der Neun­kir­che­ner Nach­wuchs­gar­de unter dem Mot­to „Astro­nau­ten“ und dem abschlie­ßen­den Show­tanz der Eber­mann­städ­ter Gast­ge­ber „Hap­py Bir­th­day“, sowie einem gemein­sa­men Fina­le ging die erfolg­rei­che Ver­an­stal­tung zu Ende.

Tanz­ma­rie­chen Rebek­ka Ams aus Roth / Foto: Alex­an­der Hitsch­fel

Die Kwak­bäll­chen aus Roth dür­fen ins Fern­se­hen / Foto: Alex­an­der Hitsch­fel

Bleibt zu hof­fen, dass man dem Nar­ren­nach­wuchs auch in den näch­sten Jah­ren mit einer sol­chen Nar­ren­nach­wuchs­sit­zung auch künf­tig die Gele­gen­heit gibt, ihr Kön­nen – außer an der jeweils eige­nen, ver­eins­in­ter­nen Prunk­sit­zung auch bei einer gemein­sa­men Nar­ren­nach­wuchs­sit­zung – unter Beweis zu stel­len. In Eber­mann­stadt hat man mit der Orga­ni­sa­ti­on der Ver­an­stal­tung alles rich­tig gemacht und hat im Jubi­lä­um­jahr einen wei­te­ren glanz­vol­len Höhe­punkt gesetzt. Alle Akteu­re, die aus Faschings­ver­ei­nen aus dem gesam­ten Land­kreis Forch­heim und dar­über hin­aus stamm­ten, zeig­ten sich ein­mal mehr von ihrer Scho­ko­la­den­sei­te. Alex­an­der Hitsch­fel