Polizeibericht Fränkische Schweiz vom 01.02.2020

Pressebericht der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt vom 01.02.2020

Bamberg. Eintausend Euro Schaden verursachte am Mittwochnachmittag, zwischen 16 und 16.15 Uhr, ein Unbekannter in der Nürnberger Straße. Der Unbekannte hatte offenbar beim Autotüröffnen einen danebenstehenden Audi massiv beschädigt, die Polizei ermittelt wegen Unfallflucht.

Bamberg. Wegen Beleidigung wird ein 29-jähriger Bamberger angezeigt. Er hatte am Freitag, gegen 22.40 Uhr, im Bereich des ZOB mehrere Polizeibeamte beleidigt. Wegen seiner Alkoholisierung und weil er aggressiv war, wurde er im Anschluss in Gewahrsam genommen. Der Bamberger wurde in einer Haftzelle ausgenüchtert.

Bamberg. Eine geringe Menge Marihuana wurde am Samstagfrüh bei einem 36-jährigem sichergestellt. Der Bamberger war in der Sandstraße in eine Kontrolle geraten, das Rauschgift wurde sichergestellt.

Pressebericht der Polizeiinspektion Bamberg-Land vom 01.02.2020

WEIHER. Freitagnacht kam auf der Ortsverbindungsstraße Weiher – Trabeldorf ein Skoda Octavia von der Straße ab. Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizeibeamten beim 36-jährigen Fahrer  Alkoholgeruch fest. Die Überprüfung ergab einen Wert von 1,42 Promille. Der Fahrzeugführer blieb selbst durch den Unfall unverletzt, am Pkw entstand ein Schaden von ca. 1.000,- EUR.

Aufgrund der Alkoholisierung  wurde beim  Fahrzeugführer eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein sichergestellt. Neben einer mehrmonatigen Führerscheinsperre, droht ihm noch eine Geldstrafe.

Pressebericht der Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt vom 01.02.2020

Fehlanzeige.

Pressebericht der Polizeiinspektion Ebermannstadt vom 01.02.2020

Weilersbach. In der Nacht vom Donnerstag zum Freitag schlug ein bisher unbekannter Täter die Heckscheibe eines Pkw ein. Das schwarze Fahrzeug war im Hof eines Anwesens in der  Anna-Leite geparkt. Dem Besitzer entstand ein Sachschaden in Höhe von mindestens 500.- Euro. Die Polizeiinspektion Ebermannstadt bittet um Hinweise.

Pressebericht der Polizeiinspektion Forchheim vom 01.02.2020

Gosberg. Zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen war es am Freitagnachmittag auf der Staatstraße 2236, auf Höhe des Bahnhofs Wiesenthau gekommen. Die drei Unfallbeteiligten befuhren die Staatstraße von Gosberg aus kommend in Richtung Wiesenthau. Weil ein vorrausfahrender Pkw auf Höhe des Bahnübergangs abbremste, um ein von Reuth kommendes Fahrzeug einfädeln zu lassen, fuhren die nachfolgenden drei Fahrzeuge ineinander. Die Bilanz waren drei leichtverletzte Fahrzeugführerinnen mit drei beschädigten Pkws und einem Gesamtschaden von ca. 12.000 Euro!

Forchheim.  In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde aus einem Anwesen in der Serlbacher Straße ein orange-schwarzes Mountainbike der Marke Trek/Marlin entwendet. Das Fahrrad war im Hinterhof abgestellt und mittels Drahtseilschloss versperrt. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Forchheim unter Tel. 09191/7090-0 in Verbindung zu setzen.

HALLERNDORF. Samstagnacht kam ein Pkw-Fahrer auf der Staatstraße 2264 zwischen Schlammersdorf und Hallerndorf allein beteiligt nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich mehrfach im angrenzenden Acker. Der 19jährige Fahrzeugführer konnte sich selbstständig und unverletzt aus dem Fahrzeugwrack befreien und einen Abschleppdienst verständigen. Weil der Fahrer des Abschleppdienstes bei dem jungen Mann Alkoholgeruch wahrnahm, verständigte dieser die Polizei. Die zur Unfallstelle entsandte Streife konnte bei dem Unglücksfahrer schließlich eine Alkoholisierung von 1,2 Promille feststellen und nahm diesen mit ins Klinikum zur Blutentnahme.  Seinen Führerschein musste der junge Mann abgeben. An seinem Fahrzeug entstand Totalschaden. Weil bei ihm darüber hinaus noch eine geringe Menge Betäubungsmittel gefunden wurde, wird er sich neben eines Verfahrens wegen Trunkenheit im Verkehr auch noch wegen Drogenbesitzes strafrechtlich verantworten müssen.

Pressebericht der Polizeiinspektion Kulmbach vom 01.02.2020

KULMBACH. Wegen einer Alkoholfahrt am helllichten Tag muss sich eine 59-jährige Kulmbacherin verantworten. Sie geriet am Freitagvormittag in eine allgemeine Verkehrskontrolle, welche auch das vorläufige Ende ihrer Fahrt darstellte. Gegen 10:45 Uhr fuhr die VW-Fahrerin in eine Kontrollstelle der Kulmbacher Polizei. Bei der routinemäßigen Überprüfung der Frau und ihres Fahrzeugs stieg den Beamten ein verdächtiger Geruch in die Nase. Der Grund hierfür war nach einem Atemalkoholtest rasch gefunden – die Frau stand unter Alkoholeinfluss und überschritt den erlaubten Grenzwert von 0,5 Promille. Ihr Auto musste sie vor Ort stehen lassen und den Zündschlüssel an die Beamten übergeben, ihr nächster Weg führte im Dienstfahrzeug zur Blutentnahme ins Krankenhaus. Die Alkoholsünderin erwartet nun ein Bußgeld von mindestens 500 Euro und ein Monat Fahrverbot.

KULMBACH. Eigentlich sollten sich die Beamten einer von Anwohnern gemeldeten Ruhestörung annehmen. Bei der anschließenden Personenüberprüfung kam schließlich ein vorangegangener Diebstahl ans Tageslicht. Gegen 19:00 Uhr hatten sich einige Kulmbacher im Alter zwischen 18 und 29 Jahren am „Pavillon“ zwischen Basteigasse und Karl-Jung-Straße getroffen, um mit musikalischer Untermalung feuchtfröhlich ins Wochenende zu starten. Da sie hierbei einen merklichen Geräuschpegel verursachten, verständigte eine Anwohnerin die Polizei. Als die Kulmbacher Beamten eintrafen, sprachen sie mahnende Worte an die vier Feiernden, die sich auch einsichtig zeigten und bereitwillig ihre öffentliche Partylocation verließen.

Ein 20-jähriger aus der Gruppe stach den Beamten dennoch ins Auge, weshalb sie ihn genauer unter die Lupe nahmen. Dabei fiel ihnen ein Parfum im Wert von rund 80 Euro in die Hände, welches der junge Mann mitführte. Er gab an, den Duft unmittelbar zuvor in einem Drogeriemarkt erworben zu haben – das es sich dabei um eine plumpe Lüge handelte, stellte sich schnell heraus. Der unglückliche Dieb hatte sich nämlich nicht an der regulären Ware, sondern am gekennzeichneten Tester vergriffen, es erforderte lediglich ein Telefonat mit der Drogerie, um den Diebstahl aufzuklären. Die Beamten stellten das Diebesgut sicher und brachten den jungen Mann zur Anzeige, er muss sich nun – vorerst unparfümiert – vor der Justiz verantworten.