Max Hüb­ner aus Unners­dorf erfolg­reich bei den Baye­ri­schen Win­ter­wurf-Mei­ster­schaf­ten

Technisch versiert verbesserte sich der 14jährige Max Hübner mit dem Speer auf feine  50,61 Meter. Foto: privat

Tech­nisch ver­siert ver­bes­ser­te sich der 14jährige Max Hüb­ner mit dem Speer auf fei­ne 50,61 Meter. Foto: pri­vat

Hoch­mo­ti­viert ging der jun­ge Nach­wuchs­wer­fer Max Hüb­ner aus Unners­dorf bei sei­nem ersten Sai­son­start ans Werk. Der 14Jährige, der im Herbst vom TSV Bad Staf­fel­stein zum UAC Kulm­bach gewech­selt war und seit­dem nach den Plä­nen von BLV-Stütz­punkt­trai­ner Mar­tin Ständ­ner ent­we­der auf dem hei­mi­schen Bau­ern­hof oder in Kulm­bach trai­niert, zeig­te sich schon zum frü­hen Sai­son­zeit­punkt stark ver­bes­sert. Max stei­ger­te sich in sei­ner Spe­zi­al­dis­zi­plin, dem Speer­wer­fen, von 46,97 auf sehr schö­ne 50,61 Meter und hol­te sich sou­ve­rän den baye­ri­schen Mei­ster­ti­tel in der U16-Klas­se vor sei­nem Dau­er­kon­kur­ren­ten Bend­eikt Müller(TV Amberg), der auf 46,79 Meter kam. Die Grund­la­gen für sei­ne Ver­bes­se­rung hat­te sich der Unners­dor­fer Anfang Janu­ar in einem ein­wö­chi­gen Trai­nings­la­ger mit der Kulm­ba­cher Trai­nings­grup­pe in der Lan­des­sport­schu­le Ober­ha­ching geholt, wo er vie­le spe­zi­el­le Wür­fe absol­vie­ren konn­te. Zwei wei­te­re Medail­len gab es für das hoff­nungs­vol­le Wurf­ta­lent im Diskuswerfen(Silber mit 35,88 Meter) und im Hammerwerfen(Bronze mit 30,87 Meter).