Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 29.01.2020

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Unfall auf schnee­be­deck­ter Stra­ße – Fah­rer ver­letzt

Pretz­feld. Mitt­woch­früh befuhr ein 53-jäh­ri­ger Opel-Fah­rer die Staats­stra­ße zwi­schen Eber­mann­stadt und Pretz­feld. Auf der schnee­be­deck­ten Fahr­bahn kam er ins Schleu­dern, dreh­te sich und kipp­te anschlie­ßend im rech­ten Stra­ßen­gra­ben um. Mit Hil­fe der ein­ge­trof­fe­nen Sani­tä­ter konn­te sich der Fah­rer aus dem Fahr­zeug ret­ten. Mit leich­ten Ver­let­zun­gen wur­de er ins Kli­ni­kum Forch­heim ver­bracht. Die Feu­er­wehr Pretz­feld sperr­te die Unfall­stel­le zur Ber­gung des Autos ab. Der ent­stan­de­ne Scha­den liegt bei etwa 2000 Euro.

Auto prallt gegen Tele­fon­mast

Pretz­feld. Ein 28-jäh­ri­ger VW-Fah­rer fuhr Mitt­woch­früh von Urspring in Rich­tung Mor­schreuth. Auf­grund Schnee­glät­te kam er nach links von der Fahr­bahn ab, fuhr in den Gra­ben und prall­te letzt­end­lich gegen einen Tele­fon­ma­sten. Durch den Unfall wur­de er glück­li­cher­wei­se nicht ver­letzt. Der Gesamt­scha­den liegt bei etwa 6000 Euro.

Fah­ne ent­wen­det

Eber­mann­stadt. Übers ver­gan­ge­ne Wochen­en­de ent­wen­de­ten bis­lang unbe­kann­te Täter vor einem Opti­ker-Geschäft in der Haupt­stra­ße eine grü­ne Fah­ne. Dem Eigen­tü­mer ent­stand dadurch ein Scha­den in Höhe von etwa 250 Euro. Wer hat etwas gese­hen? Hin­wei­se bit­te an die PI Eber­mann­stadt, Tel.: 09194/73880.

Auto aus­ge­brannt

Igen­s­dorf. Wäh­rend einer Pro­be­fahrt Diens­tag­nach­mit­tag fing ein Sko­da aus dem Motor­raum zu rau­chen an. Auf einem Park­platz zwi­schen Dach­stadt und Igen­s­dorf hielt der Fah­rer das Auto an. Kurz dar­auf fing das Fahr­zeug Feu­er und brann­te voll­stän­dig aus. Zum Glück gab es kei­ne Ver­letz­ten. Die Feu­er­wehr Igen­s­dorf lösch­te den Pkw. Der ent­stan­den Scha­den liegt bei etwa 1500 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfall­fluch­ten

HAL­LERN­DORF-TRAILS­DORF. LKR. FORCH­HEIM. Ein zunächst unbe­kann­ter Klein­trans­por­ter-Fah­rer tou­chier­te am Diens­tag­nach­mit­tag beim Anhal­ten am Fahr­bahn­rand ein dort gepark­tes Fahr­zeug. Dabei ent­stan­den an dem Gepark­ten etwa 500,– EUR Sach­scha­den. Im Anschluss dar­an setz­te er sei­ne Fahrt fort, ohne sich um den Scha­den zu küm­mern. Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me kam der 25-Jäh­ri­ge zufäl­lig wie­der an der Unfall­stel­le vor­bei und konn­te durch die auf­neh­men­den Beam­ten als Unfall­flüch­ti­ger fest­ge­stellt wer­den. Eine Anzei­ge wegen Fah­rer­flucht ist die Fol­ge.

Dieb­stäh­le

EGGOLS­HEIM-UNTER­STÜR­MIG. LKR. FORCH­HEIM. 300,– EUR Sach­scha­den rich­te­ten bis­lang unbe­kann­te Täter an der Außen­tür eines Ein­fa­mi­li­en­hau­ses im „Wein­gar­ten“ an. Sie ver­such­ten offen­sicht­lich in der Zeit von Sams­tag- bis Mon­tag­vor­mit­tag in das leer­ste­hen­de Haus ein­zu­bre­chen. In das Gebäu­de gelang­ten sie nicht. Zeu­gen, die im genann­ten Zeit­raum ver­däch­tig­te Wahr­neh­mun­gen gemacht haben, wer­den gebe­ten, sich unter 09191/70900 mit der Poli­zei in Ver­bin­dung zu set­zen.

FORCH­HEIM. In der Zeit von Mon­tag, 17.00 Uhr, bis Diens­tag, 10.00 Uhr, wur­de ver­sucht in den Kin­der­gar­ten in der Karo­lin­ger­stra­ße ein­zu­bre­chen. An der Ein­gangs­tür fan­den sich ent­spre­chen­de Beschä­di­gun­gen. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den beträgt etwa 250,– EUR. Hin­wei­se an die Poli­zei unter 09191/70900.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Tüten voll­ge­packt

BAM­BERG. Am Mon­tag­nach­mit­tag konn­te ein Ange­stell­ter eines Kauf­hau­ses in der Haupt­wach­stra­ße eine 30-Jäh­ri­ge dabei beob­ach­ten, wie sie meh­re­re Arti­kel in eine Papier­tü­te pack­te und den Laden damit ver­ließ ohne die­se zu bezah­len. Sie wur­de von dem Ange­stell­ten dar­auf ange­spro­chen und ins Büro gebracht. Dort wur­den wei­te­re Arti­kel eines ande­ren Ladens fest­ge­stellt. Der Gesamt­wert betrug ca. 40 Euro.

Zwie­bel-Look

BAM­BERG. Diens­tag­nach­mit­tag gegen 15:30 Uhr konn­te ein Ange­stell­ter in einem Beklei­dungs­ge­schäft in der Franz-Lud­wig-Stra­ße zwei Män­ner beob­ach­ten, die mit meh­re­ren Klei­dungs­stücken in die Umklei­de gin­gen. Beim Ver­las­sen hat­ten sie jedoch nur noch ein Klei­dungs­stück in der Hand. Die übri­gen Kla­mot­ten hat­ten sich die Män­ner zusätz­lich ange­zo­gen. Beim Ver­las­sen des Ladens trenn­ten sich die Bei­den, wes­halb nur noch einer gestellt wer­den konn­te. Die geklau­ten Kla­mot­ten hat­ten einen Wert von ca. 75 Euro.

Zur glei­chen Zeit steck­te eine 13-Jäh­ri­ge ein paar Häu­ser wei­ter in einem Dro­ge­rie­markt Rasier­gel und Ent­haa­rungs­creme im Wert von ca. 2,50 Euro unter ihre Klei­dung. Auch dies sah ein Ange­stell­ter. Die jun­ge Dame wur­de von der Poli­zei ihrer Mut­ter über­ge­ben.

Auch in der Pödel­dor­fer Stra­ße waren zu die­sem Zeit­punkt Die­be am Werk. Sie klau­ten aus einem Super­markt zwei Fla­schen Wod­ka im Wert von 20 Euro. Aller­dings konn­ten die Drei mit ihrer Beu­te flie­hen.

Über­da­chung abge­fah­ren

BAM­BERG. Am Mon­tag zwi­schen 7:45 Uhr und 8:00 Uhr fuhr ein Lkw am Trop­pau­platz die Über­da­chung des Ein­gangs­be­reichs einer Arzt­pra­xis an und ent­fern­te sich, ohne sich um den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Höhe von ca. 3.000 Euro zu küm­mern.

Ohne Betriebs­er­laub­nis unter­wegs

BAM­BERG. Bereits am Mon­tag­nach­mit­tag gegen 17 Uhr fiel einer Strei­fe in der Mem­mels­dor­fer Stra­ße ein 38-Jäh­ri­ger auf, der mit einem E‑Scooter unter­wegs war. Der E‑Scooter hat­te kein benö­tig­tes Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen und kei­ne all­ge­mei­ne Betriebs­er­laub­nis, wes­halb er sein Gefährt nach Hau­se schie­ben durf­te.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Im Kreu­zungs­be­reich krach­te es

PETT­STADT. Glück­li­cher­wei­se unver­letzt blie­ben am Diens­tag­nach­mit­tag zwei Fahr­zeug­füh­rer bei einem Zusam­men­stoß auf der Kreis­stra­ße. Von Pett­stadt kom­mend woll­te ein 36-jäh­ri­ger VW-Fah­rer die Kreu­zung über­que­ren und hielt zunächst am STOP-Schild an. Beim Anfah­ren über­sah er jedoch den aus Rich­tung Bug kom­men­den Pkw einer 18-Jäh­ri­gen und fuhr in die lin­ke Sei­te des VW Cad­dy. Nach­dem bei­de beschä­dig­ten Fahr­zeu­ge (Scha­den ins­ge­samt ca. 10.000 Euro) gera­de die Unfall­stel­le geräumt hat­ten, fuhr ein wei­te­rer Ver­kehrs­teil­neh­mer in die noch an der Unfall­stel­le lie­gen­den Splitter/​Trümmerteile und beschä­dig­te dabei zwei Rei­fen an sei­nem Pkw.

Zeu­ge beob­ach­te­te Unfall­flucht

Sei­gen­dorf. Ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge beob­ach­te­te am Diens­tag­abend, wie der Fah­rer eines schwar­zen Pkw, VW Polo, gegen den lin­ken vor­de­ren Rad­ka­sten eines am Dorf­platz gepark­ten Pkw, BMW, stieß. Ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den von etwa 500 Euro zu küm­mern, fuhr der Ver­ur­sa­cher davon. Das Kenn­zei­chen konn­te der Zeu­ge able­sen und der Poli­zei­strei­fe mit­tei­len, so dass anschlie­ßend sofort die Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht auf­ge­nom­men wur­den.

Ope­ra­ti­ve Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth

Mann zwei­mal mit Dro­gen am Steu­er erwischt

BAY­REUTH. Unbe­lehr­bar zeig­te sich am Diens­tag­nach­mit­tag ein 34-jäh­ri­ger, der gleich zwei­mal mit Dro­gen am Steu­er erwischt wor­den war. Bei der zwei­ten Fahrt nutz­te er sei­nen Zweit­schlüs­sel. Beam­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste haben die Ermitt­lun­gen wegen Dro­gen­fahr­ten über­nom­men. Den Mann erwar­ten nun ein emp­find­li­ches Buß­geld und ein mehr­mo­na­ti­ges Fahr­ver­bot.

Gegen 14.30 Uhr kon­trol­lier­te eine Strei­fe der Zivi­len Ein­satz­grup­pe bei den Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­sten Bay­reuth den Man in der Albrecht-Dürer-Stra­ße. Hier stell­ten die Beam­ten dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten fest. Ein Dro­gen­vor­test bestä­tig­te den ersten Ver­dacht der Strei­fen­be­sat­zung. Eine Blut­ent­nah­me war die Fol­ge. Der Mann wur­de dar­über belehrt, für die näch­sten 24 Stun­den kein Fahr­zeug zu füh­ren. Hier­zu muss­te er sei­nen Fahr­zeug­schlüs­sel abge­ben. Nur drei Stun­den spä­ter erblick­te die Zivil­strei­fe das Fahr­zeug des Bay­reu­thers erneut fah­rend im Stadt­ge­biet. Die Beam­ten staun­ten nicht schlecht, als sich her­aus­stell­te, dass der 34-Jäh­ri­ge wie­der am Steu­er saß. Eine erneu­te Blut­ent­nah­me und die Sicher­stel­lung des Zweit­schlüs­sels waren die Fol­ge. Der Mann muss sich nun wegen mehr­fa­chen Fah­rens unter Dro­gen­ein­fluss, in einem Fall vor­sätz­lich, ver­ant­wor­ten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land

Unfall auf Grund glat­ter Stra­ßen

Bischofsgrün/​Am gest­ri­gen Nach­mit­tag for­der­te der her­ein­bre­chen­de Win­ter wie­der sei­nen Tri­but. Ein 63jähriger PKW-Fah­rer aus dem Land­kreis Kulm­bach befuhr die B303 von Markt­red­witz kom­mend in Rich­tung Bad Berneck. Auf Höhe der Ort­schaft Bischofs­grün kam sein Fahr­zeug auf Grund nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit bei win­ter­glat­ten Stra­ßen­ver­hält­nis­sen ins Schleu­dern und prall­te mit dem Heck in das ihm ent­ge­gen­kom­men­de Fahr­zeug eines 52jährigen aus dem Fich­tel­ge­bir­ge. Durch den Auf­prall wur­den die bei­den Fahr­zeug­füh­rer ver­letzt und muss­ten in die umlie­gen­den Kran­ken­häu­ser ein­ge­lie­fert wer­den. Es ent­stand ein Gesamt­scha­den von ca. 25.000 Euro.

Schwe­rer Ver­kehrs­un­fall bei Mistel­bach

Mistelbach/​Ein schwe­rer Ver­kehrs­un­fall ereig­ne­te sich am spä­ten Mon­tag­nach­mit­tag auf der Staats­stra­ße 2163 kurz vor Mistel­bach. Eine 48jährige Fahr­zeug­füh­re­rin aus dem west­li­chen Land­kreis fuhr von Bay­reuth aus kom­mend in Rich­tung Mistel­bach und kam aus zunächst unbe­kann­ten Grün­den in den Gegen­ver­kehr. Sie kol­li­dier­te fron­tal mit dem PKW einer ent­ge­gen­kom­men­den 62jährigen. Die Unfall­ver­ur­sa­che­rin wur­de durch Erst­hel­fer aus dem Fahr­zeug gebor­gen und bis zum Ein­tref­fen des Not­arz­tes ver­sorgt. Nach Sta­bi­li­sie­rung des Gesund­heits­zu­stan­des wur­de die Frau ins Kran­ken­haus über­stellt. Auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth wur­den die bei­den Fahr­zeu­ge sicher­ge­stellt und einem Gut­ach­ter zur Unter­su­chung über­ge­ben. Die zwei­te Unfall­be­tei­lig­te wur­de glück­li­cher­wei­se nicht ver­letzt. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 40.000 Euro.

Unfall­ur­säch­lich dürf­te ein Abkom­men der Unfall­ver­ur­sa­che­rin ins Ban­ket­te mit anschlie­ßen­den Gegen­len­ken und Über­steu­ern sein. Die Ermitt­lun­gen hier­zu sind noch nicht abge­schlos­sen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach

Auto­fah­rer bei Unfall leicht ver­letzt

KULM­BACH. Leich­te Ver­let­zun­gen hat ein 34-jäh­ri­ger Pkw Fah­rer bei einem Unfall im Kreu­zungs­be­reich Pestalozzistraße/​Friedhofstraße erlit­ten.

An der Unfall­stel­le befuhr die 55-jäh­ri­ge Kulm­ba­che­rin Fah­re­rin eines VW die Fried­hofstra­ße in Rich­tung Pesta­loz­zi­stra­ße. Die Geschwin­dig­keit des von links kom­men­den und vor­fahrts­be­rech­tig­ten 34-jäh­ri­gen Kulm­ba­cher wur­de falsch ein­ge­schätzt und es kam im Kreu­zungs­b­reich zum Zusam­men­stoß. Die Fahr­zeu­ge waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt wer­den. Der Scha­den an den Fahr­zeu­gen beläuft sich auf ca. 3000 €.

Mehr­fa­cher Auf­fah­rer

NEU­DROS­SEN­FELD. Vier beschä­dig­te Autos und ein Sach­scha­den in Höhe von über 15000,- Euro sind die Bilanz eines Auf­fahr­un­falls, wel­cher sich Diens­tag­mor­gen bei Unter­brück­lein ereig­ne­te.

Gegen 07:30 Uhr befuhr ein 53-jäh­ri­ger Kulm­ba­cher mit sei­nem Citro­en die B85 von Kulm­bach in Rich­tung Bay­reuth und woll­te in Unter­brück­lein nach links abbie­gen. Wäh­rend ein dahin­ter fah­ren­der VW Golf sowie ein BMW noch recht­zei­tig abbrem­sen konn­ten, erkann­te der an vier­ter Stel­le fah­ren­de 40-jäh­ri­ge Fah­rer eines Opel Cor­sa aus dem Land­kreis Lich­ten­fels das Anhal­ten zu spät und fuhr auf das vor ihm fah­ren­de Fahr­zeug auf. Durch die Wucht des Auf­pralls wur­den die ande­ren Fahr­zeu­ge der Rei­he nach auf­ein­an­der gescho­ben. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand. Das Auto des Auf­fah­ren­den erlitt wirt­schaft­li­chen Total­scha­den und muss­te abge­schleppt wer­den. Die ande­ren Fahr­zeu­ge waren noch fahr­be­reit.

Auto über­schla­gen – Fah­rer nur leicht ver­letzt

KULM­BACH. Glück im Unglück hat­te Diens­tag­mit­tag ein 84-jäh­ri­ger Fah­rer aus dem Land­kreis Kulm­bach, als des­sen Fahr­zeug auf der B289 von der Stra­ße abkam.

Der älte­re Herr befuhr mit sei­nem BMW kurz vor 12:00 Uhr die Bun­des­stra­ße von Kulm­bach kom­mend in Rich­tung Main­leus. Ver­mut­lich auf Grund von Unacht­sam­keit, kam die­ser nach rechts von der Fahr­bahn ab und sein Auto dreh­te sich wegen dem dort vor­lie­gen­den, leich­ten Gefäl­le aufs Dach und blieb so neben der Stra­ße lie­gen. Mit Hil­fe von ande­ren Ver­kehrs­teil­neh­mern konn­te der Fah­rer sich aus sei­nem Fahr­zeug befrei­en. Die­ser wur­de glück­li­cher­wei­se nur leicht an der Hand ver­letzt und kam vor­sorg­lich zur Behand­lung ins Kli­ni­kum. Sein BMW muss­te abge­schleppt wer­den. Die Scha­dens­hö­he beläuft sich auf ca. 25000,- Euro.