Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 27.01.2020

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Tür­schloss ver­klebt

Eber­mann­stadt. In einem Anwe­sen in der Haydn­stra­ße ver­kleb­ten bis­lang unbe­kann­te Täter das Tür­schloss der Woh­nung einer älte­ren Bewoh­ne­rin, so dass die­se län­ger Zeit vor der Tür war­ten muss­te. Wem sind ver­däch­ti­ge Per­so­nen auf­ge­fal­len? Hin­wei­se bit­te an die PI Eber­mann­stadt, Tel.: 09194/73880.

Trak­tor­rei­fen abge­la­gert

Egloff­stein. Bis­lang unbe­kann­te Täter lager­ten an der Orts­ver­bin­dungs­stra­ße zwi­schen Rothen­hof und Affal­ter­thal auf der rech­ten Stra­ßen­sei­te zwei Trak­tor­rei­fen der Grö­ße 16.9R34, Mar­ke Pirel­li, ab. Wer hat etwas gese­hen? Wem könn­ten die Hin­ter­rad­rei­fen gehört haben? Hin­wei­se bit­te an die PI Eber­mann­stadt, Tel.: 09194/73880.

Ver­miss­ten­su­che

Mug­gen­dorf. Ein glück­li­ches Ende fand am Sonn­tag­abend eine Ver­miss­ten­su­che in einem Wald­ge­biet im Bereich des ‚Qua­ken­schlos­ses‘.

Am Sonn­tag­nach­mit­tag bra­chen eine 66-jäh­ri­ge Frau und ihr 88-jäh­ri­ger rüsti­ger Bekann­ter aus dem mit­tel­frän­ki­schen Raum zu einem Spa­zier­gang in die Frän­ki­sche Schweiz auf. Dazu stell­ten sie ihr Fahr­zeug auf einem Wan­der­park­platz bei Mug­gen­dorf ab. Gemein­sam woll­ten sie unter ande­rem das ‚Qua­ken­schloss‘, eine Höh­le, besich­ti­gen. Doch im Wald­ge­biet ver­lo­ren die Bei­den die Ori­en­tie­rung und ver­lie­fen sich. Nach­dem die Ver­irr­ten nicht mehr wei­ter wuss­ten, ver­stän­dig­te die Frau über Not­ruf die Poli­zei­ein­satz­zen­tra­le in Bay­reuth. Der Ver­such, das Han­dy der Wan­de­rin zu orten, schlug ver­mut­lich auf­grund der geo­gra­fi­schen Lage fehl. Ein Poli­zei­hub­schrau­ber muss­te auf­grund dich­ten Nebels wie­der abdre­hen. Daher wur­den meh­re­re Strei­fen aus Forch­heim und Bam­berg zur Unter­stüt­zung her­an­ge­zo­gen. Auch die Hun­de­füh­rer aus Ober­fran­ken wur­den zur Suche nach den Ver­miss­ten alar­miert. Zusätz­lich waren die hie­si­gen Jagd­päch­ter bei der Suche mit­ein­ge­bun­den. Über die inte­grier­te Leit­stel­le wur­den wei­ter­hin noch Flä­chen­such­hun­de nach­alar­miert. Letzt­end­lich konn­ten gegen 20.30 Uhr die Ver­miss­ten durch einen Jäger im Wald auf­ge­grif­fen wer­den. Bei­de waren gesund­heit­lich wohl­auf. Eine medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung war nicht erfor­der­lich. Die bei­den Senio­ren waren glück­lich, noch in der frü­hen Nacht auf­ge­fun­den wor­den zu sein. Sie wur­den zu ihrem Fahr­zeug ver­bracht, von wo sie ihre Heim­rei­se antra­ten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Wer hat­te Grün?

BAM­BERG. Am Sonn­tag­abend gegen 22:00 Uhr woll­te ein 39-Jäh­ri­ger bei Grün­licht mit sei­nem Renault von der Forch­hei­mer Stra­ße nach links auf den Ber­li­ner Ring abbie­gen. Ein auf der Gera­de­aus­spur fah­ren­der Golf gibt an, eben­falls bei Grün­licht wei­ter gera­de­aus gefah­ren zu sein. Es kam zum Zusam­men­stoß. Ver­letzt wur­de bei dem Unfall nie­mand. Der Gesamtsach­scha­den beläuft sich auf ca. 10.000 Euro.

Die Poli­zei Bam­berg sucht nach Per­so­nen, die zum Unfall­zeit­punkt etwas beob­ach­ten konn­ten. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 zu mel­den.

Fäu­ste flo­gen Sonn­tag­nacht

BAM­BERG. Am Sonn­tag­mor­gen gegen 3:15 Uhr gerie­ten vor einem Lokal in der Lan­gen Stra­ße vier Per­so­nen anein­an­der. Hier­bei schlug ein 39-Jäh­ri­ger einem 22-Jäh­ri­gen ins Gesicht wodurch des­sen Ober­lip­pe auf­plat­ze. Eine 21-Jäh­ri­ge schub­ste er auf die Stra­ße. Die­se zog sich beim Sturz leich­te Ver­let­zun­gen an der Schul­ter zu. Zu guter Letzt riss er der Drit­ten im Bun­de die Kapu­ze von der Jacke. Der Grund für die Aus­ein­an­der­set­zung war wohl, dass alle Betei­lig­ten alko­ho­li­siert waren.

Ver­schie­de­ne Ansich­ten

BAM­BERG. Am Sams­tag­abend gegen 21:30 Uhr gerie­ten im Bam­ber­ger Nor­den ein 35-Jäh­ri­ger und ein 46-Jäh­ri­ger anein­an­der. Der 46-Jäh­ri­ge gab an, dass er mit sei­nem Pick-Up im For­ten­bach­weg stand, als der 35-Jäh­ri­ge angeb­lich mit einem Mes­ser in der Hand auf ihn zukam und ihm droh­te, mit ihm abzu­rech­nen. Der 46-Jäh­ri­ge stieg dar­auf­hin in sei­nen Wagen und woll­te weg­fah­ren. Er gab an, dass der Jün­ge­re sich dar­auf­hin an sei­nem Außen­spie­gel fest­hielt und stürz­te. Hier­bei zog er sich Schürf­wun­den an der Hand und Bein zu. Der 35-Jäh­ri­ge behaup­te­te aller­dings gegen­über der ein­tref­fen­den Strei­fe, der Pick-Up-Fah­rer wäre ihm über den Fuß und die Hand gefah­ren. Er wur­de zur ärzt­li­chen Ver­sor­gung ins Kran­ken­haus gebracht.

Die Poli­zei Bam­berg sucht nach Per­so­nen, die zum Tat­zeit­punkt etwas beob­ach­ten konn­ten. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 zu mel­den.

Lau­ter Streit führt in die Zel­le

BAM­BERG. Für die Ruhe­stö­rung in einem Stu­den­ten­wohn­heim in der Bren­ner­stra­ße gegen 4:45 Uhr war wohl Alko­hol der Aus­lö­ser. Dort führ­ten zwei Her­ren laut­stark ein Streit­ge­spräch. Die ein­tref­fen­de Strei­fe ermahn­te die bei­den zur Ruhe und erteil­te einem 23-Jäh­ri­gen einen Platz­ver­weis. Da die­ser die­sem nicht nach­kam, durf­te er die Nacht in der Zel­le ver­brin­gen.

Fahr­rad sicher­ge­stellt

BAM­BERG. Frei­tag­früh gegen 1:00 Uhr fie­len einer Strei­fe in der Obe­ren König­stra­ße zwei Män­ner auf einem Fahr­rad auf und woll­ten die­se einer Kon­trol­le unter­zie­hen. Als die bei­den das bemerk­ten, flüch­te­ten sie, konn­ten aber in der Gra­fen­stein­stra­ße gestoppt wer­den. Der Grund der Flucht stand schnell fest. Das Fahr­rad wur­de über­lackiert. Anhand der Rah­men­num­mer konn­te das Fahr­rad einem Dieb­stahl aus einem Fahr­rad­la­den in Roth zuge­ord­net wer­den. Das hoch­wer­ti­ge Fahr­rad hat einen Wert von 5.800 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Ein­bruch in Tank­stel­le

HERRNS­DORF. Gewalt­sam dran­gen Unbe­kann­te zwi­schen Sams­tag­abend, 21.50 Uhr, und den frü­hen Mor­gen­stun­den des Sonn­tags über auf­ge­bro­che­ne Fen­ster in die Räum­lich­kei­ten einer Tank­stel­le in der Orts­stra­ße „Rose­näcker“ ein. Anschlie­ßend schlu­gen die Ein­bre­cher den Bewe­gungs­mel­der von der Decke und durch­wühl­ten den Ver­kaufs­raum. Bei ihrem Beu­te­zug lie­ßen die Ein­bre­cher Ziga­ret­ten im Wert von etwa 10.000 Euro mit­ge­hen. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den beläuft sich eben­falls auf ca. 10.000 Euro.

Wem sind zur Tat­zeit ver­däch­ti­ge Per­so­nen oder Fahr­zeu­ge auf­ge­fal­len? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Unfall­fahr­zeu­ge muss­ten abge­schleppt wer­den

POM­MERS­FEL­DEN. Nach rechts in den Grün­strei­fen fuhr am Sonn­tag­nach­mit­tag ein 33-Jäh­ri­ger mit sei­nem über­dach­ten Quad, um anschlie­ßend auf der Staats­stra­ße zwi­schen Steppach und Obern­dorf zu wen­den. Dabei kol­li­dier­te er seit­lich mit dem vor­bei­fah­ren­den Pkw eines 47-Jäh­ri­gen. Bei­de Fahr­zeu­ge wur­den beim Zusam­men­stoß beschä­digt, so dass sie nicht mehr fahr­be­reit waren und abge­schleppt wer­den muss­ten. Ins­ge­samt ent­stand ein Unfall­scha­den von knapp 5.000 Euro.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Fah­rerwech­sel

BAM­BERG-HAFEN­GE­BIET Bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le in der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag wur­de bei einem 32-jäh­ri­gen Auto­fah­rer ein Atem­al­ko­hol­wert von 0,8 Pro­mil­le fest­ge­stellt. Die wei­te­re Fahrt durf­te er somit auf dem Bei­fah­rer­sitz ver­brin­gen, das Steu­er über­nahm nach Ende der Kon­trol­le sei­ne fahr­tüch­ti­ge Bei­fah­re­rin.

Durch Han­dy­nut­zung abge­lenkt

A 70 / Scheß­litz Auf der A 70 wur­de am Sonn­tag­mor­gen eine 25-jäh­ri­ge Pkw-Fah­re­rin auf Höhe Scheß­litz durch die Nut­zung ihres Han­dys der­art abge­lenkt, dass sie mit ihrem Fahr­zeug nach rechts von der Fahr­bahn abkam und nach etwa 350 Meter gegen einen Baum stieß. Bei dem Auf­prall am Baum zog sich die jun­ge Frau leich­te Ver­let­zun­gen zu. Zu allem Über­fluss ergab ein durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test einen Wert von 1,4 Pro­mil­le. Nach der durch­ge­führ­ten Blut­ent­nah­me wur­de der Füh­rer­schein der jun­gen Frau sicher­ge­stellt. Buß­geld, Fahr­ver­bot sowie Punk­te in Flens­burg wer­den die wei­te­ren Fol­gen sein.