Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 26.01.2020

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 26.01.2020

BAM­BERG. Der Sicher­heits­dienst einer Bam­ber­ger Gemein­schafts­un­ter­kunft ver­stän­dig­te am Sams­tag­nach­mit­tag die Poli­zei, weil dort ein jun­ger Mann vor­ge­spro­chen hat­te und um eine Unter­kunft nach­such­te. Bei der Kon­trol­le wur­de fest­ge­stellt, dass der aus Ber­lin stam­men­de Mann in drei Kof­fern ver­teilt, hoch­wer­ti­ge und neu­wer­ti­ge Klei­dungs­stücke in unter­schied­lich­sten Grö­ßen mit sich führ­te. Die­se dürf­ten einen Wert von über 4000 Euro haben. Da außer­dem sein Han­dy in Ber­lin als gestoh­len gemel­det war und er ver­bo­te­ne Betäu­bungs­mit­tel bei sich hat­te, wur­de er vor­läu­fig fest­ge­nom­men. Das mög­li­che Die­bes­gut wur­de sicher­ge­stellt, der Mann wird dem Ermitt­lungs­rich­ter vor­ge­führt.

BAM­BERG. In einem Super­markt in der Lan­gen Stra­ße wur­den drei jun­ge Män­ner aus dem Bam­ber­ger Osten ange­trof­fen, als sie ver­such­ten, Alko­ho­li­ka und Lebens­mit­tel im Wert von ins­ge­samt über 200 Euro zu ent­wen­den. Dem Fili­al­lei­ter war einer der Män­ner auf­ge­fal­len, als er, ohne zu bezahl­ten den Laden ver­las­sen woll­te. Als die ein­tref­fen­den Poli­zei­be­am­ten noch zwei wei­te­re Ver­däch­ti­ge im Laden anspra­chen, ver­such­ten die­se, ihre voll­ge­pack­ten Tüten in ein Regal zu stel­len und woll­ten den Laden ver­las­sen. Geld hat­ten sie kei­nes bei sich.

BAM­BERG. In der Zeit vom 23.01.20, 20:00 Uhr bis 25.01.20, 06.10 Uhr wur­de ein, in der Klo­ster-Banz-Stra­ße, Höhe Haus­num­mer 1 c, ord­nungs­ge­mäß gepark­ter Pkw von einem bis­lang unbe­kann­ten Ver­kehrs­teil­neh­mer beschä­digt. Der lin­ke Außen­spie­gel wur­de nach innen geklappt und war ver­kratzt. Es ent­stand Sach­scha­den Höhe von ca. 300 Euro. Grau-wei­ßer Lack­ab­rieb konn­te gefun­den wer­den. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich unter Tel.: 0951/9129–210 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt in Ver­bin­dung zu set­zen.

BAM­BERG. Zwi­schen 12.30 Uhr und 16.30 Uhr wur­de am Sams­tag im Park­haus am Maxi­mi­li­ans­platz ein ord­nungs­ge­mäß gepark­ter roter Seat Leon beschä­digt. Betrof­fen war der Rad­ka­sten hin­ten links. Der Scha­den wur­de auf ca. 1500 Euro bezif­fert. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich unter Tel.: 0951/9129–210 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt in Ver­bin­dung zu set­zen.

BAM­BERG. Im Zeit­raum zwi­schen 06.00 Uhr mor­gens und 10.30 Uhr vor­mit­tags wur­de auf dem Bosch­park­platz, Moos­stra­ße 69, der brau­ne Hyun­dai einer Beschäf­tig­ten beschä­digt. Es ent­stand ein Scha­den hin­ten links in Höhe von 2000 Euro. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich unter Tel.: 0951/9129–210 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt in Ver­bin­dung zu set­zen.

BAM­BERG Kurz vor 04.00 Uhr am Sonn­tag­mor­gen kam einer Zivil­strei­fe der Bam­ber­ger Poli­zei in der Unte­ren König­stra­ße ein schwar­zer BMW gegen die Fahrt­rich­tung mit über­höh­ter Geschwin­dig­keit ent­ge­gen. Die Strei­fe konn­te einen Zusam­men­stoß nur dadurch ver­hin­dern, daß der Fah­rer auf den Geh­weg lenk­te. Bei der anschlie­ßen­den Ver­fol­gungs­fahrt beschleu­nig­te der BMW auf teil­wei­se über 140 Stun­den­ki­lo­me­ter auf sei­nem Weg über die Sie­chen­stra­ße auf die Hall­stadter Stra­ße bis nach Hall­stadt in die Bam­ber­ger Stra­ße, wo das Fahr­zeug schließ­lich stopp­te und der Fah­rer fest­ge­nom­men wer­den konn­te. Dabei wur­den min­de­stens 3 rote Ampeln über­fah­ren. An der Kreu­zung Hall­stadter Straße/​Kronacher Stra­ße kam ein Taxi von rechts und wur­de mas­siv gefähr­det. Der Taxi­fah­rer wird gebe­ten sich als Zeu­ge mit der Bam­ber­ger Poli­zei in Ver­bin­dung zu set­zen (Tel.: 0951/9129210). Bei dem 21-jäh­ri­gen Fah­rer aus dem Land­kreis wur­de nicht nur ein Alko­hol­ge­halt von 1,3 Pro­mil­le gemes­sen, son­dern auch noch eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na sicher­ge­stellt. Die Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum konn­te nur mit unmit­tel­ba­rem Zwang durch­ge­setzt wer­den, weil der jun­ge Mann die­se ver­wei­ger­te. Der Füh­rer­schein wur­de sicher­ge­stellt. Es ist nicht damit zu rech­nen, dass der Mann zeit­nah wie­der eine Fahr­erlaub­nis in Deutsch­land erlan­gen wird.

BAM­BERG Die Ein­satz­kräf­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt muss­ten um 04.45 Uhr zu einem Ein­satz in einer Stu­den­ten­un­ter­kunft im Bam­ber­ger Nor­den aus­rücken. Die Anwoh­ner hat­ten sich in ihrer Ruhe gestört gefühlt, weil zwei Män­ner laut­stark im Haus strit­ten. Beim Ein­tref­fen zeig­te sich ein 23-jäh­ri­ger Stu­dent aus völ­lig unein­sich­tig und kam dem Platz­ver­weis der Poli­zei­be­am­ten nicht nach. Des­halb wur­de der betrun­ke­ne jun­ge Mann in Gewahr­sam genom­men. In der Zel­le gebär­de­te er sich der­art unge­bühr­lich, dass der Gewahr­sam rich­ter­lich bis zum Nach­mit­tag ver­hängt wer­den muss­te.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 26.01.2020

HERRNS­DORF; Wegen vor­sätz­li­cher Kör­per­ver­let­zung muss sich ein 28jähriger ver­ant­wor­ten, der sei­nem Kon­tra­hen­ten einen Faust­schlag ins Gesicht ver­setz­te. Bei­de waren in den frü­hen Mor­gen­stun­den des Sonn­tags aus bis­her noch nicht bekann­ten Grün­den bei einer Ver­an­stal­tung in Streit gera­ten. Der 27jährige Geschä­dig­te erlitt hier­bei leich­te Ver­let­zun­gen im Bereich der Nase und der Lip­pe.

HIRSCHAID; Den Vor­rang des Gegen­ver­kehrs miss­ach­te­te eine 24jährige Suzu­ki-Fah­re­rin, als die­se am Sams­tag­abend an der Anschluss­stel­le Hirschaid auf die Auto­bahn auf­fah­ren woll­te. Beim Links­ab­bie­gen kam es zum Zusam­men­stoß mit einer ent­ge­gen­kom­men­den Opel-Fah­re­rin, die in Rich­tung Sei­gen­dorf unter­wegs war. Beim Fron­tal­zu­sam­men­stoß ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 20.000 Euro, sowohl die Unfall­ver­ur­sa­che­rin als auch die 54jährige Unfall­be­tei­lig­te und deren 28jährige Mit­fah­re­rin wur­den zur Behand­lung ins Kli­ni­kum ver­bracht. Für bei­de Fahr­zeu­ge war ein Abschlepp­dienst im Ein­satz.

SCHEß­LITZ; An der Anschluss­stel­le der Auto­bahn­aus­fahrt Scheß­litz kam es am Sams­tag­abend zu einem Ver­kehrs­un­fall, bei dem ein Unfall­be­tei­lig­ter ver­letzt wur­de und ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 20.000 Euro zu ver­zeich­nen war. Ein 64jähriger Sko­da-Fah­rer war von der Auto­bahn abge­fah­ren und hat­te beim Ein­fah­ren auf die Staatstra­ße einem 57jährigen BMW-Fah­rer die Vor­fahrt genom­men. Durch die Wucht des Auf­pralls wur­den bei­de Fahr­zeu­ge mas­siv beschä­digt und muss­ten von einem Abschlepp­dienst gebor­gen wer­den. Der BMW-Fah­rer wur­de leicht ver­letzt zur Behand­lung ins Kran­ken­haus gebracht. Zur Unter­stüt­zung war die ört­li­che Feu­er­wehr im Ein­satz.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 26.01.2020

Am frü­hen Sonn­tag­mor­gen konn­te eine Strei­fe der PI Bay­reuth-Stadt einen jun­gen Mann stel­len, wel­cher gera­de zwei gepark­te Fahr­zeu­ge beschä­dig­te. Der 22-jäh­ri­ge Bay­reu­ther trat bei zwei Pkw´s, wel­che im Stadt­teil Kreuz geparkt waren, gegen die Außen­spie­gel und beschä­dig­te die­se. Er ver­such­te anschlie­ßend zu Fuß zu flüch­ten, konn­te jedoch nach kur­zer Zeit ein­ge­holt und fest­ge­hal­ten wer­den. Ein Alko­hol­test ergab einen Wert von knapp zwei Pro­mil­le, trotz bestehen­der gericht­li­cher Wei­sung kei­nen Alko­hol zu kon­su­mie­ren. Wäh­rend der Sach­be­ar­bei­tung wur­de einer der auf­neh­men­den Beam­ten zudem noch belei­digt, wes­halb der Mann wegen diver­ser Straf­ta­ten ange­zeigt wird.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt vom 26.01.2020

Pretz­feld.  Am Sams­tag­nach­mit­tag geriet eine 18jährige Fahr­an­fän­ge­rin auf der Strecke zwi­schen Kir­cheh­ren­bach und Pretz­feld zunächst nach links von der Fahr­bahn ab. Anschlie­ßend steu­er­te sie zurück auf die Strecke, der Pkw kipp­te dann aller­dings in den rech­ten Stra­ßen­gra­ben. Da sich die Fah­rer­tü­re wegen der Schräg­la­ge des Fahr­zeu­ges nicht mehr öff­nen ließ, muss­te die Fah­re­rin durch Ein­satz­kräf­te der Feu­er­wehr gebor­gen wer­den. Für die kurz­fri­sti­ge Sper­rung der Kreis­stra­ße waren die Feu­er­weh­ren aus Wei­lers­bach und Pretz­feld im Ein­satz. Die jun­ge Fah­re­rin wur­de mit mit­tel­schwe­ren Ver­let­zun­gen mit einem Sani­täts­fahr­zeug in das Kran­ken­haus ver­bracht wer­den. Der Sach­scha­den an ihrem Fahr­zeug beträgt ca. 2000.- Euro.

Igen­s­dorf.  Bereits im Lau­fe des vor­letz­ten Wochen­en­des wur­de im Igen­s­dor­fer Orts­teil Dach­stadt ein Pkw mut­wil­lig ver­kratzt. Das dun­kel­graue Fahr­zeug war in der Bam­ber­ger Stra­ße geparkt. Der bis­her unbe­kann­te Täter hin­ter­ließ an der rech­ten Pkw-Sei­te waag­recht ver­lau­fen­de Kratz­spu­ren. Der Sach­scha­den wird auf 1500.- Euro ver­an­schlagt. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt ent­ge­gen.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 26.01.2020

FORCH­HEIM. In der Zeit von Frei­tag 19.15 Uhr und Sams­tag, 07.15 Uhr wur­de in der Hans-Räbel-Stra­ße an einem blau­en BMW der Außen­spie­gel ange­fah­ren. Der Ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich uner­kannt von der Unfall­stel­le. Am BMW ent­stand ein Scha­den von ca. 100 Euro. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim ent­ge­gen.

FORCH­HEIM. Am Sams­tag kam es in einem Paket­shop in der Kon­rad-Ott-Stra­ße zu einer Kör­per­ver­let­zung zwi­schen einer 42-jäh­ri­gen Kun­din und der 21-Jäh­ri­gen Ange­stell­ten. Die Kun­din ver­lang­te ein seit eini­gen Tagen abge­ge­be­nes Paket zurück, was ihr von der Ange­stell­ten zunächst ver­wehrt wur­de. Die Kun­din ging dar­auf­hin auf einen Raum zu, wor­in sie das Paket ver­mu­te­te. Der Zutritt ist hier jedoch nur Mit­ar­bei­tern gestat­tet, wes­halb ihr der Zutritt von der Ange­stell­ten ver­wehrt wur­de. Hier­bei kam es dann zu Hand­greif­lich­kei­ten wodurch die Hand der Ange­stell­ten leicht gequetscht wur­de. Auch bei Ein­tref­fen der Poli­zei war die Kun­din noch unein­sich­tig.

FORCH­HEIM. In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag wur­de in der Bucken­ho­fe­ner Str. an einer Bus­hal­te­stel­le die Schei­be eines Schau­ka­stens für Fahr­plä­ne zer­stört. Der oder die Täter konn­ten uner­kannt ent­kom­men. Hin­wei­se hier­zu nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim ent­ge­gen.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach vom 26.01.2020

KULM­BACH.  Ein vor­zei­ti­ges Ende nahm die Heim­fahrt einer 58-jäh­ri­gen Kulm­ba­che­rin am Sams­tag­abend, nach­dem sie in eine Ver­kehrs­kon­trol­le gera­ten war. Die Fah­re­rin saß mit zu viel Alko­hol am Steu­er. Gegen 20:30 Uhr unter­zo­gen Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach einen Mer­ce­des in der Kro­nacher Stra­ße einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le. Hier­bei weh­te den Ord­nungs­hü­tern aus dem Fahr­zeu­g­inne­ren eine deut­li­che Alko­hol­fah­ne ent­ge­gen, wes­halb die Fah­re­rin vor Ort einen obli­ga­to­ri­schen Alko­hol­test durch­füh­ren muss­te. Da die­ser einen Wert von 0,74 Pro­mil­le ergab, muss­te die Dame ihr Auto an Ort und Stel­le ste­hen las­sen und die Beam­ten zur Dienst­stel­le beglei­ten. Die­se erwar­tet nun ein Buß­geld, ein Monat Fahr­ver­bot sowie Punk­te in der Flens­bur­ger Ver­kehrs­sün­der­kar­tei.

KULM­BACH. Glück im Unglück hat­te ein 23-jäh­ri­ger Auto­fah­rer Frei­tag­nach­mit­tag auf der B85. Der Kulm­ba­cher kam von der Fahr­bahn ab, blieb aber unver­letzt. Der jun­ge Mann befuhr mit sei­nem Audi kurz nach 13:15 Uhr die B85 aus Rich­tung Kro­nach kom­mend und woll­te nach links in die Zie­gel­hüt­tener Stra­ße abbie­gen. Auf Grund von über­höh­ter Geschwin­dig­keit, ver­lor die­ser die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug und kam nach rechts von der Fahr­bahn ab. Wegen des dort steil abfal­len­den Ban­ketts dreh­te sich das Auto aufs Dach und kam so neben der Fahr­bahn zum Lie­gen. Der Fah­rer konn­te aus eige­ner Kraft sein Gefährt ver­las­sen und trug glück­li­cher­wei­se kei­ne Ver­let­zun­gen davon. Sein Mer­ce­des hat­te weni­ger Glück und muss­te einen wirt­schaft­li­chen Total­scha­den hin­neh­men. Den 23-Jäh­ri­gen erwar­tet den­noch eine Buß­geld­an­zei­ge wegen nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit.