Pol­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 25.01.2020

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Eber­mann­stadt. Bereits am Don­ners­tag­abend prall­te ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer, ver­mut­lich mit einem sil­ber­far­be­nen Pkw, gegen eine Stra­ßen­la­ter­ne am Markt­platz. Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich nach dem Auf­prall aber uner­laubt von der Unfall­stel­le und hin­ter­ließ einen Sach­scha­den von etwa 1000,- Euro. Wem ist etwas auf­ge­fal­len, oder wer hat den Unfall beob­ach­tet? Hin­wei­se bit­te an die PI Eber­mann­stadt, Tel.: 09194/73880.

Wie­sent­tal. Frei­tag­früh woll­te ein 18-jäh­ri­ger Fahr­an­fän­ger die abknicken­de Vor­fahrts­stra­ße in Wüsten­stein mit sei­nem Pkw Opel nach links in Rich­tung Drai­sen­dorf ver­las­sen. Hier­bei über­sah er den auf der Vor­fahrts­stra­ße ent­ge­gen­kom­men­den Pkw Fiat eines 30-jäh­ri­gen. Bei dem Zusam­men­stoß bei­der Fahr­zeu­ge ent­stand ein Gesamt­scha­den von etwa 10.000,- Euro.

Wei­lers­bach. Frei­tag­nacht zogen Beam­te der Poli­zei Eber­mann­stadt meh­re­re Auto­fah­rer auf der B 470 aus dem flie­ßen­den Ver­kehr, da sie die Geschwin­dig­keit über­schrit­ten hat­ten. Der schnell­ste Pkw-Füh­rer war bei erlaub­ten 70 km/​h mit 95 km/​h unter­wegs.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

DORMITZ. Am Frei­tag­nach­mit­tag ereig­ne­te sich auf der Staatstra­ße zwi­schen Neun­kir­chen a.Br. und Dormitz ein Ver­kehrs­un­fall. Ein 18-Jäh­ri­ger über­sah beim Abbie­gen mit sei­nem Sko­da einen ent­ge­gen­kom­men­den 49-jäh­ri­gen VW-Fah­rer. Der VW wur­de durch den Zusam­men­stoß so stark beschä­digt, dass er abge­schleppt wer­den muss­te. Ins­ge­samt ist ein Sach­scha­den von cir­ca. 3000 Euro ent­stan­den.

EGGOLS­HEIM. Am Frei­tag, gegen 10:30 Uhr, befuhr ein 38-jäh­ri­ger Klein­trans­port­fah­rer die Staatstra­ße 2244 im Gemein­de­be­reich Eggols­heim. Vor ihm fuhr ein Lkw mit offe­ner Lade­flä­che. Von die­ser fiel ein Stein auf die Wind­schutz­schei­be des Trans­por­ters, sodass die­se beschä­digt wur­de und aus­ge­tauscht wer­den muss. Mög­li­che Zeu­gen des Unfalls wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tele­fon: 09191/7090–0 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

BAM­BERG. Am 18.01.2020 wur­de auf dem Gelän­de der Bro­se Are­na im Zeit­raum von 05:30 Uhr bis 22:00 Uhr ein ver­sperr­tes Damen­rad der Mar­ke Akzent (schwarz/​grau) samt Zah­len­schloss ent­wen­det. Der Wert des Fahr­ra­des beläuft sich auf ca. 1000 Euro. Bis­lang sind kei­ne Täter­hin­wei­se vor­han­den. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich unter Tel.: 0951/9129–210 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt in Ver­bin­dung zu set­zen.

BAM­BERG. Am Frei­tag Nach­mit­tag wur­de ein Laden­de­tek­tiv in einem Beklei­dungs­ge­schäft in der Franz-Lud­wig-Stra­ße auf ein 4jähriges Mäd­chen auf­merk­sam, wel­ches in der Nähe vom Haupt­aus­gang eine gro­ße Damen­hand­ta­sche trug. Der Detek­tiv konn­te wei­ter­hin beob­ach­ten, wie das Mäd­chen von einer älte­ren Dame ange­spro­chen wur­de. Anschlie­ßend ver­lie­ßen bei­de flucht­ar­tig das Geschäft in unter­schied­li­che Rich­tun­gen. Der Detek­tiv folg­te dem Mäd­chen und sprach die­ses an. Wie sich her­aus­stell­te, war die Tasche prall gefüllt mit Die­bes­gut. Bei der älte­ren Dame han­del­te es sich um die Groß­mutter des Mäd­chen.

BAM­BERG. Am Frei­tag Abend, kurz nach Laden­schluss, wer­den die Mit­ar­bei­ter eines Beklei­dungs­ge­schäf­tes in der Franz-Lud­wig-Stra­ße auf eine männ­li­che Per­son auf­merk­sam, da beim Ver­las­sen des Geschäf­tes die Dieb­stahl­si­che­rung aku­stisch anschlägt. Nach Anspra­che hän­digt die Per­son frei­wil­lig meh­re­re unbe­zahl­te Klei­dungs­stücke aus. Im Rah­men der poli­zei­li­chen Sach­be­hand­lung wird wei­te­res Die­bes­gut aus einem ande­ren Geschäft auf­ge­fun­den.

BAM­BERG. In der Zeit vom 22.01.20 13:00 Uhr bis 24.01.20 12:00 Uhr wur­de ein, in der Gabels­ber­ger­stra­ße ord­nungs­ge­mäß gepark­ter Pkw von einem bis­lang unbe­kann­ten Ver­kehrs­teil­neh­mer an der Fahr­zeug­front beschä­digt. Es ent­stand Sach­scha­den im Bereich des vor­de­ren Kenn­zei­chens, wel­ches ver­mut­lich von einer Anhän­ger­kupp­lung ein­ge­del­lt wur­de. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich unter Tel.: 0951/9129–210 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt in Ver­bin­dung zu set­zen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Alten­dorf: Am Mitt­woch­abend ent­wen­de­te ein Unbe­kann­ter zwi­schen 19.00 und 23.15 Uhr ein Fahr­rad, wel­ches am Bahn­hof ver­sperrt abge­stellt war. Es han­del­te sich um ein grün-wei­ßes Jugend-MTB der Mar­ke Mifa im Wert von ca. 150,- Euro. Hin­wei­se auf den Täter oder den Ver­bleib des Fahr­ra­des wer­den erbe­ten.

Strul­len­dorf: Auf dem Park­platz eines Ein­kaufs­mark­tes in der Bam­ber­ger Stra­ße wur­de am Frei­tag gegen 12.00 Uhr ein wei­ßer Mer­ce­des Bus von einem unbe­kann­ten Fahr­zeug­füh­rer beschä­digt. Obwohl an der rech­ten Schie­be­tü­re ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 800,- Euro ent­stand, ent­fern­te sich der Ver­ur­sa­cher uner­laubt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach

Mit Alko­hol am Steu­er

KULM­BACH. Ein vor­zei­ti­ges Ende nahm die Heim­fahrt einer 58-jäh­ri­gen Kulm­ba­che­rin am Sams­tag­abend, nach­dem sie in eine Ver­kehrs­kon­trol­le gera­ten war. Die Fah­re­rin saß mit zu viel Alko­hol am Steu­er.

Gegen 20:30 Uhr unter­zo­gen Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach einen Mer­ce­des in der Kro­nacher Stra­ße einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le. Hier­bei weh­te den Ord­nungs­hü­tern aus dem Fahr­zeu­g­inne­ren eine deut­li­che Alko­hol­fah­ne ent­ge­gen, wes­halb die Fah­re­rin vor Ort einen obli­ga­to­ri­schen Alko­hol­test durch­füh­ren muss­te. Da die­ser einen Wert von 0,74 Pro­mil­le ergab, muss­te die Dame ihr Auto an Ort und Stel­le ste­hen las­sen und die Beam­ten zur Dienst­stel­le beglei­ten. Die­se erwar­tet nun ein Buß­geld, ein Monat Fahr­ver­bot sowie Punk­te in der Flens­bur­ger Ver­kehrs­sün­der­kar­tei.

Auf dem Dach gelan­det

KULM­BACH. Glück im Unglück hat­te ein 23-jäh­ri­ger Auto­fah­rer Frei­tag­nach­mit­tag auf der B85. Der Kulm­ba­cher kam von der Fahr­bahn ab, blieb aber unver­letzt.

Der jun­ge Mann befuhr mit sei­nem Audi kurz nach 13:15 Uhr die B85 aus Rich­tung Kro­nach kom­mend und woll­te nach links in die Zie­gel­hüt­tener Stra­ße abbie­gen. Auf Grund von über­höh­ter Geschwin­dig­keit, ver­lor die­ser die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug und kam nach rechts von der Fahr­bahn ab. Wegen des dort steil abfal­len­den Ban­ketts dreh­te sich das Auto aufs Dach und kam so neben der Fahr­bahn zum Lie­gen. Der Fah­rer konn­te aus eige­ner Kraft sein Gefährt ver­las­sen und trug glück­li­cher­wei­se kei­ne Ver­let­zun­gen davon. Sein Mer­ce­des hat­te weni­ger Glück und muss­te einen wirt­schaft­li­chen Total­scha­den hin­neh­men. Den 23-Jäh­ri­gen erwar­tet den­noch eine Buß­geld­an­zei­ge wegen nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit.