Erz­bi­schof Schick ent­sen­det Reli­gi­ons­leh­re­rin­nen und Reli­gi­ons­leh­rer

Bild von der Sen­dungs­fei­er (Foto: Pres­se­stel­le Erz­bis­tum Bamberg/​Christiane Dil­lig)

„Mehr das Evan­ge­li­um medi­tie­ren als über die Kir­che dis­ku­tie­ren“

Erz­bi­schof Lud­wig Schick hat bei der Ent­sen­dung von Reli­gi­ons­leh­re­rin­nen und ‑leh­rern dazu auf­ge­ru­fen, in der Kir­che weni­ger über Struk­tu­ren und Insti­tu­tio­nen zu dis­ku­tie­ren, son­dern mehr das Evan­ge­li­um zu medi­tie­ren. Bei der Sen­dungs­fei­er in Bam­berg füg­te er am Don­ners­tag­abend hin­zu: „Dabei muss alles getan wer­den, dass die Insti­tu­tio­nen und Struk­tu­ren der Kir­che evan­ge­li­ums­ge­mäß sind. Dar­über muss auch immer wie­der reflek­tiert und dis­ku­tiert wer­den.“

In der gegen­wär­ti­gen Zeit der Neu­ori­en­tie­rung in fast allen Berei­chen sei das Evan­ge­li­um äußerst wich­tig und damit die Kir­che, die es den Men­schen nahe brin­ge. Die Welt und das Leben der Ein­zel­nen ver­än­der­ten sich der­zeit rapid und mach­ten neue Ein­stel­lun­gen und Lebens­sti­le not­wen­dig. „Aber wer gibt Ori­en­tie­rung dafür und woher kommt die Kraft, das, was als rich­tig erkannt wur­de, dann auch zu tun?“, frag­te der Erz­bi­schof. Dabei beton­te er die Bedeu­tung des Evan­ge­li­ums: „Es gibt uns die Maß­stä­be für rich­ti­ges Han­deln und auch die Kraft, bei Rück­schlä­gen, Hemm­nis­sen und Pro­ble­men wei­ter­zu­ge­hen, um das gute Ziel zu errei­chen.“

Auch Reli­gi­ons­leh­re­rin­nen und ‑leh­rer sei­en heu­te öfter mit Ableh­nung und Ver­un­glimp­fung kon­fron­tiert. Der Reli­gi­ons­un­ter­richt begeg­ne dem gegen­wär­ti­gen Miss­trau­en gegen die Kir­che. Jesus Chri­stus habe die, die sei­ne Bot­schaft ver­kün­den, nicht zu einem Mor­gen­spa­zier­gang aus­ge­sen­det, son­dern ihnen eine Auf­ga­be über­tra­gen, die auch auf Wider­stand stößt. „Des­halb ist es wich­tig, sich gesen­det zu wis­sen von dem Gott, der allen Men­schen Frie­den und Heil bringt und der sei­ne Gesand­te nicht im Stich lässt“, so der Erz­bi­schof. Die­ses Bewusst­sein wünsch­te der Ober­hir­te den zukünf­ti­gen Reli­gi­ons­leh­re­rin­nen und Reli­gi­ons­leh­rern und erbat ihnen Got­tes Segen für ihre Lehr­tä­tig­keit.

Erz­bi­schof Schick erteil­te im Bis­tums­haus St. Otto die „Mis­sio Cano­ni­ca“ (kirch­li­che Lehr­erlaub­nis) den Stu­di­en­re­fe­ren­da­rin­nen und ‑refe­ren­da­ren des Bam­ber­ger Dient­zen­ho­fer-Gym­na­si­ums.