Grü­nes Neu­jahrs­tref­fen for­dert neue Ener­gie für Bam­berg

Auf­bruch statt Still­sit­zen

Grüne Listenkandidat*innen und OB-Kandidat Jonas Glüsenkamp mit geerdeten Sonnenblumensamen beim Neujahrstreffen 2020. Fotograf: Hans-Martin Issler

Grü­ne Listenkandidat*innen und OB-Kan­di­dat Jonas Glü­sen­kamp mit geer­de­ten Son­nen­blu­men­sa­men beim Neu­jahrs­tref­fen 2020. Foto­graf: Hans-Mar­tin Iss­ler

Der Saal im Bam­ber­ger Boots­haus war mit über 100 Gästen voll besetzt, als der Grü­ne OB-Kan­di­dat Jonas Glü­sen­kamp und die Kandidat*innen der Grü­nen Stadt­rats­li­ste zum Neu­jahrs­emp­fang mit tra­di­tio­nel­lem Stärk-Antrin­ken ein­ge­la­den hat­ten.

In sei­ner Fest­re­de blick­te Glü­sen­kamp auf die Ent­wick­lun­gen in Bam­berg im ver­gan­ge­nen Jahr zurück und mach­te Mut für die Chan­cen einer ande­ren Poli­tik in der Stadt im neu­en Jahr. „Es ist Zeit zum Auf­bruch“, rief er ins Publi­kum. „Die Rat­haus-Gro­ko hat die Zukunfts­the­men Kli­ma­schutz, Ver­kehrs­wen­de und Kin­der­be­treu­ung ver­schla­fen. Im Bam­ber­ger Rat­haus braucht es drin­gend neue Ener­gie. Und die Bürger*innen haben das Still­sit­zen satt.“

Glü­sen­kamp, des­sen per­sön­li­che Wahl­kam­pa­gne unter dem Mot­to „Mit­mach­stadt“ steht, warb dafür, die Poten­tia­le der Bam­ber­ge­rin­nen und Bam­ber­ger für die Zukunft der Stadt zu nut­zen. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren hät­ten es die poli­tisch Ver­ant­wort­li­chen völ­lig ver­säumt, die Bür­ger­schaft in Ent­schei­dungs­pro­zes­se ein­zu­bin­den. Nicht zuletzt auf den erfolg­rei­chen Bür­ger­ent­scheid zum Haupt­s­moor­wald spiel­te er damit an, bei dem die Plä­ne der Stadt­rats­mehr­heit für einen Gewer­be­park aus­ge­bremst wur­den und sie eine schwe­re Nie­der­la­ge ein­stecken muss­te. „Wir Grü­ne waren an der Sei­te der Bürger*innen, und ich habe viel dar­über gelernt, wie die Stadt der­zeit noch mit bür­ger­schaft­li­chem Enga­ge­ment umgeht – das muss sich ändern!“

In der monat­li­chen Preis­ver­lei­hung des Grü­nen Bechers für ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment wur­de dies­mal die Bam­ber­ger Poe­try-Slam­me­rin Maron Fuchs für ihre Tex­te bei der Bam­ber­ger Mahn­wa­che Asyl und auf Fri­days For Future-Demon­stra­tio­nen geehrt. Bei ihrem anschlie­ßen­den Auf­tritt per­form­te sie einen Text, in dem sie sich kri­tisch mit unse­rem schnelllebi­gen und lei­stungs­gie­ri­gen All­tag aus­ein­an­der­setzt.

Rap­per Georg Wunsch­el, selbst auf Platz 30 der Grü­nen Stadt­rats­li­ste, sprach in sei­nen Rap-Songs mit Lokal­be­zug heik­le The­men an und iro­ni­sier­te die aktu­el­le poli­ti­sche Situa­ti­on.